Hat sich gegen drei andere Bewerber durchgesetzt: Centeno. - © reu

Eurogruppe

Ein Sparmeister aus Portugal2

  • Die Eurogruppe wählt Mario Centeno zu ihrem neuen Präsidenten.

Brüssel. Jeroen Dijsselbloem geht, Mario Centeno kommt: Die Finanzminister der Eurostaaten haben sich auf eine Nachfolge für den niederländischen Vorsitzenden ihrer Gruppe geeinigt. Die Amtszeit Dijsselbloems endet am 13. Jänner. Dieser muss seinen Posten nicht zuletzt deswegen räumen, weil seine sozialdemokratische Partei nicht mehr der... weiter




"Respektiert die 'Bleiben'-Stimmen" heißt es hier auf dem Plakat an der nordirischen Grenze. Die Grenzregionen wollen den Brexit nicht. - © APAweb / AFP, Paul FAITH

Einigung

Irland: Keine harte Grenze bei Brexit-Deal4

  • London und Brüssel erzielten eine Einigung in der irischen Grenzfrage.

Dublin/London. Unterhändler der EU und Großbritannien haben der irischen Regierung zufolge die Irland-Fragen geklärt. Die Formulierungen in der Brexit-Vereinbarung stellten sicher, dass es nicht zu einer harten Grenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und dem zu Großbritannien gehörenden Nordirland komme... weiter




Auf Plakaten geben irische Grenzlandgemeinden ihren Unmut über den Brexit und dessen Konsequenzen kund. - © reu/Kilcoyne

Brexit

Irland pocht auf Garantien5

  • Dublin droht im Grenzstreit mit London mit Blockade der Brexit-Verhandlungen.

London. Die irische Regierung stemmt sich weiter vehement gegen einen Sprung ins Ungewisse an der Schwelle zum Brexit - und beharrt auf detaillierten britischen Garantien, bevor die EU auf ihrem Gipfel Mitte Dezember sich für die Aufnahme von Gesprächen über einen Handelsvertrag mit Großbritannien ausspricht... weiter




Der EU-Chefverhandler bei Brexit-Fragen - Michel Barnier. - © APAweb/AFP, Tobias Schwarz

EU-Kreise

Einigung mit Großbritannien auf Zahlungen nach Brexit3

  • Vereinbarung auf Anteil am EU-Budget und Art der Kosten ist noch nicht offiziell.

London. Großbritannien und die EU haben sich offenbar in einem der wichtigsten Streitpunkte der Brexit-Verhandlungen abschlussreif geeinigt. Wie die Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag aus ranghohen Kreisen der EU-Kommission erfuhr, verständigten sich beide Seiten über die künftigen Finanzverpflichtungen des Königreiches... weiter




Bei dieser grundsätzlich wohlwollenden Ferndiagnose spielt auch ein gerütteltes Maß an Eigeninteresse eine Rolle. Immerhin übernimmt Österreich im zweiten Halbjahr 2018 für sechs Monate. Im Bild: Antonio Tajani (Mitte, links) und Donald Tusk (Mitte, rechts). - © APAweb/AFP, Ilmars Znotis

Brüssels Blick auf Schwarz-Blau

Die Wähler haben es so gewollt4

  • Brüssels Blick auf Schwarz-Blau - hochrangige EU-Politiker hoffen auf Kurz.

Brüssel/Wien. Pierre Moscovici war vor bald 18 Jahren für kurze Zeit ein bekannterer Mann, als er heute ist. Und das, obwohl er damals nur Europaminister in Frankreich war und heute als Wirtschafts- und Finanzkommissar der EU als einer der einflussreichsten Europapolitiker gilt. Doch im Jahr 2000 war der Sozialdemokrat einer der überzeugtesten... weiter




EU

Centeno Favorit für Vorsitz der Eurogruppe

Brüssel. Portugal, Lettland und die Slowakei bewerben sich um den Vorsitz der Eurogruppe. Der portugiesische Finanzminister Mario Centeno, sein slowakischer Kollege Peter Kazimir und die lettische Ressortchefin Dana Reizniece-Ozola hätten ihre Kandidatur eingereicht, sagten EU-Vertreter am Donnerstag. Als Favorit gilt Centeno... weiter




Die Amtszeit des derzeitigen Vorsitzenden, des früheren niederländischenFinanzministers Jeroen Dijsselbloem, endet am 13. Januar. - © APAweb/AFP, John Thys

Bewerbung

Vier Kandidaten für Eurogruppen-Vorsitz

  • Bewerbungen aus Portugal, Lettland, Slowakei und Luxemburg.

Brüssel. Die Finanzminister aus vier Ländern bewerben sich um den Vorsitz der Eurogruppe. Der portugiesische Finanzminister Mario Centeno, sein slowakischer Kollege Peter Kazimir, der Luxemburger Pierre Gramegna und die lettische Ressortchefin Dana Reizniece-Ozola hätten ihre Kandidatur am Donnerstag eingereicht, teilte die Eurogruppe mit... weiter




Piccadilly Circus im Regen. Der Brexit wird teuer, in London ist man entsprechend schlechter Laune. - © afp/Akmen

Brexit

Scheiden tut weh7

  • Die Briten sollen für den EU-Austritt tief in die Tasche greifen. Wut und Enttäuschung machen sich breit.

London/Brüssel/Wien. Angenähert hat man sich, eine Einigung gibt es nicht: Nachdem am Dienstag von einem Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen die Rede war, wurde am Mittwoch die Freude wieder gedämpft. Es gäbe immer noch Differenzen bei der Endabrechnung, so EU-Chefverhandler Michel Barnier, es müsse weiter intensiv verhandelt werden... weiter




zurück zu Europa


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein Schritt näher zum EU-Austritt
  2. Brüchiger Frieden
  3. EU-Digitalkommissar will an Netzneutralität festhalten
  4. SPD sondiert Koalition
  5. Polen erwartet Einleitung von EU-Verfahren
Meistkommentiert
  1. SPD beißt mit Wunsch nach Familiennachzug auf Granit
  2. "Unsere Seele ist europäisch"
  3. Nicht in Stein gemeißelt
  4. Europas Herzkammer
  5. Gipfeltreffen der Außenminister

Werbung



Bekämpfung des unerlaubten Handels mit Tabakerzeugnissen: Erklärung von Kommissar Andriukaitis anlässlich des Beschlusses der EU zur Einführung eines EU-weiten Verfolgungs- und Rückverfolgungssystems


Europäische Kommission - Erklärung Brüssel, 15. Dezember 2017 Die EU ist heute bei der Bekämpfung des unerlaubten Handels mit Tabakerzeugnissen einen großen Schritt weitergekommen. Dank des heute beschlossenen EU-weiten Verfolgungs- und Rückverfolgungssystems werden sich Tabakerzeugnisse in der EU mithilfe eines individuellen Erkennungsmerkmals für jedes Produkt leicht rückverfolgen lassen.




Oktober 2017 - Überschuss des Euroraums im internationalen Warenverkehr in Höhe von 18,9 Mrd. Euro - Defizit 0,3 Mrd. Euro für die EU28


Europäische Kommission - EUROSTAT Oktober 2017 - Oktober 2017 - Brüssel, 15. Dezember 2017 Nach ersten Schätzungen lagen die Warenausfuhren des Euroraums (ER19) in die restliche Welt im Oktober 2017 bei 187,9 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Anstieg von 8,8% gegenüber Oktober 2016 (172,6 Mrd.).




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Das Kurz’sche Minister-Karussell
  2. Die türkis-blaue Regierung steht
  3. Hochegger belastet Grasser schwer
  4. Jetzt wird es eng
Meistkommentiert
  1. Jonglieren mit Flüchtlingszahlen
  2. Grassers Schutzwall bröckelt
  3. Good cop, bad cop
  4. Jetzt wird es eng


Werbung