EU

Centeno Favorit für Vorsitz der Eurogruppe

Brüssel. Portugal, Lettland und die Slowakei bewerben sich um den Vorsitz der Eurogruppe. Der portugiesische Finanzminister Mario Centeno, sein slowakischer Kollege Peter Kazimir und die lettische Ressortchefin Dana Reizniece-Ozola hätten ihre Kandidatur eingereicht, sagten EU-Vertreter am Donnerstag. Als Favorit gilt Centeno... weiter




Die Amtszeit des derzeitigen Vorsitzenden, des früheren niederländischenFinanzministers Jeroen Dijsselbloem, endet am 13. Januar. - © APAweb/AFP, John Thys

Bewerbung

Vier Kandidaten für Eurogruppen-Vorsitz

  • Bewerbungen aus Portugal, Lettland, Slowakei und Luxemburg.

Brüssel. Die Finanzminister aus vier Ländern bewerben sich um den Vorsitz der Eurogruppe. Der portugiesische Finanzminister Mario Centeno, sein slowakischer Kollege Peter Kazimir, der Luxemburger Pierre Gramegna und die lettische Ressortchefin Dana Reizniece-Ozola hätten ihre Kandidatur am Donnerstag eingereicht, teilte die Eurogruppe mit... weiter




Piccadilly Circus im Regen. Der Brexit wird teuer, in London ist man entsprechend schlechter Laune. - © afp/Akmen

Brexit

Scheiden tut weh7

  • Die Briten sollen für den EU-Austritt tief in die Tasche greifen. Wut und Enttäuschung machen sich breit.

London/Brüssel/Wien. Angenähert hat man sich, eine Einigung gibt es nicht: Nachdem am Dienstag von einem Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen die Rede war, wurde am Mittwoch die Freude wieder gedämpft. Es gäbe immer noch Differenzen bei der Endabrechnung, so EU-Chefverhandler Michel Barnier, es müsse weiter intensiv verhandelt werden... weiter




EU

Ein Sozialdemokrat wird Eurogruppenchef4

  • EVP verzichtete auf Kandidaten, damit ist auch Finanzminister Schelling aus dem Rennen.

Brüssel. Die Europäische Volkspartei (EVP) schickt offiziell keinen Kandidaten für die Nachfolge des niederländischen Sozialdemokraten Jeroen Dijsselbloem als Vorsitzender der Eurogruppe ins Rennen. Damit dürfte Österreichs Finanzminister Hans-Jörg Schelling (ÖVP) endgültig aus dem Rennen sein. Die Entscheidung der EVP sei bei einer... weiter




Wenn es nach diesem Brexit-Gegner gehen würde, müssten die Briten der EU keine Austritts-Summe zahlen. Denn dann wären sie auch in Zukunft ein Teil der EU. - © APAweb / AP Photo, Kirsty Wigglesworth

Daily Telegraph

Briten und EU einigen sich auf Brexit-Zahlung8

  • Laut der britischen Zeitung "Daily Telegraph" werde die zu zahlende Summe zwischen 45 und 55 Milliarden Euro liegen.

London. In den Brexit-Verhandlungen zwischen Großbritannien und der EU gibt es einem Zeitungsbericht zufolge eine Einigung in einem wichtigen Streitpunkt. Der "Daily Telegraph" berichtete am Dienstag, es gebe eine Grundsatzvereinbarung über die Schlussrechnung, die das Land beim Abschied aus der Union begleichen soll... weiter




Die "Friedensmauer" zwischen katholischen und protestantischen Wohnvierteln in Belfast: In Irland geht die Angst vor neuen Grenzzäunen nach dem Brexit um. - © afp/Faith

Irland

Vorbei mit barrierefrei?1

  • Bei den Brexit-Verhandlungen rückt die Frage der inneririschen Grenze immer stärker in den Fokus.

Dun Laoghaire. (ag./red) Alle Augen sind auf den EU-Brexit-Gipfel am 14. und 15. Dezember gerichtet. Insgesamt drei Fragen sind aus Sicht Brüssels zu klären, EU-Ratspräsident Donald Tusk hat London bis zum 4. Dezember Zeit gegeben, hier Fortschritte zu erreichen. Es geht unter anderem um das künftige Schicksal der rund 3... weiter




Liam Fox will zuerst Handelsfragen in den Grundzügen klären. - © afp

Brexit

Streit um künftige EU-Außengrenze4

  • Für London haben die Handelsbeziehungen zur EU oberste Priorität. Doch Dublin will den Grenzstreit gelöst wissen.

London. (ag.) Drei Wochen vor dem nächsten EU-Gipfel verhärten sich in der Nordirland-Frage die Fronten zwischen Großbritannien und den 27 verbleibenden Mitgliedstaaten. Der britische Handelsminister Liam Fox ist der Ansicht, dass die Frage der Grenze zwischen der britischen Provinz und der Republik Irland erst geregelt werden kann... weiter




Am 24. November tagte in Brüssel der EU-Gipfel der östlichen Partnerschaft. - © APAweb/ AP, ThysInterview

EU-Kommission

Erweiterung ist Bereicherung, nicht Last5

  • Kommissar Hahn über neue Chancen für den Westbalkan und ein Europa der unterschiedlichen Geschwindigkeiten.

Für die Länder des Westbalkans kann das kommende Jahr neuen Schwung in die EU-Beitrittsverhandlungen bringen. 2018 wird zunächst Bulgarien, danach Österreich den EU-Vorsitz innehaben. Darauf folgt Rumänien. Alle drei Mitglieder setzen sich für eine Aufnahme der Westbalkan-Staaten in die Europäische Union ein... weiter




zurück zu Europa


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die FPÖ bleibt bei den Rechtspopulisten
  2. Mehrheit der Briten will in EU bleiben
  3. Europas Rechte forderten in Prag das Ende der EU
  4. Katalonien am Scheideweg
  5. Mit Beruhigungspillen im Reisegepäck
Meistkommentiert
  1. "Unsere Seele ist europäisch"
  2. Nicht in Stein gemeißelt
  3. Die FPÖ bleibt bei den Rechtspopulisten
  4. Europas Herzkammer
  5. Mehrheit der Briten will in EU bleiben

Werbung



EU schlägt eine modernisierte Partnerschaft mit den Ländern in Afrika, im karibischen Raum und im Pazifischen Raum vor


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 12. Dezember 2017 Die Europäische Kommission hat heute dem Rat eine Empfehlung mit einem Vorschlag für Verhandlungsrichtlinien vorgelegt. Dies ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur Aufnahme von Verhandlungen mit den Staaten in Afrika, im karibischen Raum und im Pazifischen Ozean (AKP).




EU-Treuhandfonds für Afrika: 174,4 Mio. EUR für neue Maßnahmen zur Unterstützung von Flüchtlingen und Förderung der Stabilität am Horn von Afrika


Europäische Kommission - Pressemitteilung Brüssel, 12. Dezember 2017 Die Europäische Kommission hat heute im Rahmen des Nothilfe-Treuhandfonds der EU für Afrika 13 neue Maßnahmen im Wert von 174,4 Mio. EUR zur Unterstützung von Flüchtlingen und ihren Aufnahmegemeinschaften am Horn von Afrika angekündigt.




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Angelobung mit Demo-Begleitung
  2. Van der Bellens stille Diplomatie
  3. Kern übergab an Kurz: "Viel Erfolg"
  4. Premiere mit Ansage
Meistkommentiert
  1. Angelobung mit Demo-Begleitung
  2. Die FPÖ bleibt bei den Rechtspopulisten
  3. Eine Mahnung für alle Seiten
  4. Premiere mit Ansage


Werbung