The Trevi fountain is illuminated in red to symbolise blood of persecuted Christians around the world in a grim makeover for one of Italy's most iconic monuments, on April 29, 2016 in Rome. / AFP PHOTO / GABRIEL BOUYS - © APA (AFP)

Christentum

Trevi-Brunnen für verfolgte Christen in blutrotem Licht

Der Trevi-Brunnen in Rom ist Freitagabend in rotes Licht getaucht worden - als Symbol für das vergossene Blut verfolgter Christen. Die Lichtinstallation an der weltberühmten Touristenattraktion solle verfolgte Christen aus aller Welt daran erinnern, "dass sie nicht im Stich gelassen werden, dass sie nicht alleine sind"... weiter

  • Update vor 7 Min.



Konflikte

Russisches Flugzeug erneut gefährlich nah an US-Maschine

Ein russisches Flugzeug hat nach US-Angaben erneut gefährlich nah eine amerikanische Militärmaschine im internationalen Flugraum über der Ostsee überflogen. Nach Angaben des Europäischen Kommandos der USA in Stuttgart ereignete sich der Vorfall am Freitag. Den Angaben zufolge näherte sich das russische Flugzeug vom Typ SY-27 der amerikanischen... weiter

  • Update vor 19 Min.



ABD0005_20160127 - Ein Ortschild der Gemeinde Schengen (Luxemburg), aufgenommen am 26.01.2016. ..Perl in Nordost-Saarland und Schengen im Südwesten Luxemburgs gehören zu den Gemeinden in Europa, die am direktesten vom Wegfall der Grenzkontrollen 1995 profitiert haben. Ein Ende des Schengen-Abkommens, wie es angesichts der Flüchtlingskrise immer wieder an die Wand gemalt wird, würde sie besonders treffen. Foto: Oliver Dietze/dpa (zu dpa-Korr.: "Perl und Schengen bangen um freie Fahrt für Europäer" vom 27.01.2016) +++(c) dpa - Bildfunk+++ - © APA (dpa)

Flüchtlinge

"Welt": Sechs EU-Staaten drängen auf weitere Grenzkontrollen

In der Flüchtlingskrise drängen einem Zeitungsbericht zufolge mehrere EU-Staaten darauf, die Grenzkontrollen im Schengen-Raum für mindestens sechs Monate zu verlängern. Wie die deutsche Tageszeitung "Die Welt" (Samstagsausgabe) unter Berufung auf EU-Diplomaten berichtete, gehören zu den Ländern neben Deutschland auch Österreich, Frankreich, Belgien... weiter

  • Update vor 28 Min.



Nach Streiks

Tarifeinigung im deutschen öffentlichen Dienst

  • Fast fünf Prozent mehr Lohn für zwei Jahre.

Potsdam. In Deutschland ist die Gefahr einer massiven Streikwelle im öffentlichen Dienst gebannt. Nach den Warnstreiks dieser Woche haben sich Vertreter von Gewerkschaften und Arbeitgebern am heutigen Freitag auf eine Lohnerhöhung von fast fünf Prozent für die 2,1 Millionen Mitarbeiter des Bundes und der Gemeinden geeinigt... weiter




Kämpfe

Ukraine-Gruppe vereinbarte Waffenruhe über Maifeiertage

Im Ukraine-Konflikt haben die Konfliktparteien eine verstärkte Waffenruhe über die Maifeiertage vereinbart. Sämtliche Kämpfe sollten von Samstag um 0.00 Uhr Ortszeit an (Freitag 23.00 Uhr MESZ) aufhören, sagte OSZE-Sondergesandter Martin Sajdik am Freitag nach einem Treffen der sogenannten Kontaktgruppe in Minsk... weiter




Der russische Oppositionelle Ponomarjow kritisiert Putins Ukraine-Feldzug öffentlich - dafür musste er ins Exil. - © Itar-Tass/picturedesk/Novoderezhkin

Ponomarjow

"Viele Unzufriedene in Russlands Elite"

  • Ilja Ponomarjow über seine Lage in Russland, die Sanktionen, die Opposition und die bevorstehende Parlamentswahl.

"Wiener Zeitung": 2014 haben Sie als Abgeordneter im russischen Parlament gegen die Annexion der Krim gestimmt. Seit ein Strafverfahren gegen Sie läuft, halten Sie sich im Ausland auf. Bereuen Sie Ihre Entscheidung manchmal? Ilja Ponomarjow: Dass mein Abstimmungsverhalten der Grund für die Verfolgungen ist, ist natürlich offensichtlich... weiter




Kretschmann bleibt Landeschef in Baden-Württemberg. - © dpa

Baden-Württemberg

Erste grün-schwarze Koalition in Deutschland fast fix

Stuttgart/Wien. (da) 13 Stunden dauerte die vorläufig letzte Verhandlungsrunde, danach ließen Grüne und CDU am Freitag die prinzipielle Einigung durchsickern: In Baden-Württemberg stehen die beiden Parteien vor der Regierungsbildung. Am Wochenende tagen nochmals die Gremien, bereits am Montag soll der Koalitionsvertrag der Öffentlichkeit... weiter




Sobotka (l.) und de Maizière fordern ein Flüchtlingsabkommen mit den Maghreb-Staaten. - © dpa/Hirschberger

Brenner

Neue Harmonie2

  • Innenminister Wolfgang Sobotka und sein deutscher Ressortkollege Thomas de Maizière nehmen im Streit um das "Grenzmanagement" am Brenner Italien in die Pflicht.

Potsam. (apa/reu/red) Thomas de Maizière schlägt versöhnliche Töne an: "Der Streit, den es gab, ist erledigt", sagte der deutsche Innenminister beim Antrittsbesuch seines Ressortkollegen Wolfgang Sobotka (ÖVP) am Freitag in Potsdam. Die Regierungen in Wien und Berlin gedenken also, ihre Differenzen in der Flüchtlingspolitik nicht mehr vor den... weiter




zurück zu Europa