• vom 30.10.2012, 10:02 Uhr

Europastaaten

Update: 04.11.2013, 14:30 Uhr

Zypern

Zypern: "Besser dran als Griechenland"




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bettina Figl aus Zypern

  • 2012 war kein gutes Jahr für die Mittelmeerinsel
  • Der Ausschluss Zyperns aus der Euro-Zone würde "europäisches Projekt zerstören", sagt Andreas Theophanous, Ökonomieprofessor der Uni Nikosia.

"Der EU mangelt es an Solidarität", sagt Andreas Theophanous, Wirtschaftsprofessor an der Universität Nikosia. - © Bettina Figl

"Der EU mangelt es an Solidarität", sagt Andreas Theophanous, Wirtschaftsprofessor an der Universität Nikosia. © Bettina Figl

Kein Lohn, kein Roomservice: Mitarbeiter streiken vor dem Holiday Inn in Nikosia.

Kein Lohn, kein Roomservice: Mitarbeiter streiken vor dem Holiday Inn in Nikosia.© Bettina Figl Kein Lohn, kein Roomservice: Mitarbeiter streiken vor dem Holiday Inn in Nikosia.© Bettina Figl

Nikosia. 2012 war kein gutes Jahr für Zypern. Die Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) hat die Bonitätsnote auf "B" herabgestuft, damit hat Zypern bei S&P die zweitschlechteste Note aller Länder der Euro-Zone verpasst – gleich nach Griechenland. Als Grund für die Entscheidung gab die Agentur an, die Regierung habe bis jetzt noch kein Hilfspaket mit der Troika aus EU, Internationalem Währungsfonds und Europäischer Zentralbank (EZB) ausgehandelt. Bereits Ende Juni hatten die internationalen Geldgeber Zypern ihre Unterstützung zugesichert, seit Freitag wird wieder verhandelt.

30 Prozent ohne Arbeit

Spaziert man durch die Innenstadt der Hauptstadt Nikosia, wirkt es als wäre die Krise bei den Menschen noch nicht angekommen: Menschen mit Einkaufstaschen spazieren auf der Ledrastraße, die Tavernen sind gut besucht. Doch ein paar Ecken weiter haben sich vor dem Holiday Inn Menschen mit Transparenten und Megafonen versammelt: Seit Monaten haben die rund 100 Mitarbeiter des Hotels kein Gehalt mehr bekommen, weshalb sie streiken – die Touristen müssen ohne Zimmerservice auskommen.

Kein Gehalt oder gar keine Arbeit: Für die Insulaner ist dies eine neue Situation, bislang ging es mit ihrer Wirtschaft immer nur bergauf. Die Arbeitslosenquote liegt inzwischen bei elf Prozent; von den jungen Zyprern sind schon fast 30 Prozent ohne Job. In Anbetracht des aufgeblähten öffentlichen Dienstes, in dem die Bezahlung im Schnitt doppelt so hoch ist wie in der Privatwirtschaft, wundert das kaum. Doch trotz Bankenkrise blieben Spar- und Reformanstrengungen der Regierung in Zypern bisher aus. Laut S&P sollen die Präsidentschaftswahlen im Februar 2013 für das Zögern der Regierung verantwortlich sein.

Information

Zur Zweiteilung Zyperns kam es 1974, als türkische Truppen als Reaktion auf den Versuch griechisch-zypriotischer Nationalisten, die Insel mit Griechenland zu vereinigen ("Enosis"), den Norden besetzten. Seither ist Zypern als einziges europäisches Land zweigeteilt: Offiziell ist die gesamte Insel seit 2004 Teil der EU. Der Norden macht etwa 36 Prozent der Insel aus und wird von türkischen Truppen okkupiert (derzeit etwa 50.000 Soldaten). Hier findet EU-Recht keine Anwendung. Der ungelöste Zypern-Konflikt ist Grund dafür, dass die Beitrittsverhandlungen der Türkei mit der EU auf Eis gelegt sind. im okkupierten Teil. Dieser Artikel ist im Rahmen des EU-Projekts "Eurotours" entstanden.




Das Land ist auch aufgrund der engen Verflechtungen des Bankensektors mit jenem Griechenlands in Schwierigkeiten geraten. "Wir sind besser dran als Griechenland", betont jedoch Andreas Theophanous, Professor für politische Ökonomie an der Universität Nikosia, in der "Wiener Zeitung". Und auch die Bedenken, die EU könne an dem kleinen Zypern ein Exempel statuieren und es aus der Euro-Zone ausschließen, versucht er auszuräumen: "Das ist eine Wunschvorstellung. Das größte Problem der EU ist Mangel an Solidarität." Falls es dennoch zum Ausschluss aus der Euro-Zone kommen sollte, würde dies "das Europäische Projekt zerstören", sagt Theophanous.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2012-10-30 10:03:24
Letzte ─nderung am 2013-11-04 14:30:12



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Stillstand einzementiert
  2. Steinmeiers Rettungsversuch
  3. Der letzte Akt nach Srebrenica
  4. Macron füllt die Lücke
  5. Los bringt EU-Agenturen nach Amsterdam und Paris
Meistkommentiert
  1. FDP-Chef Lindner bricht Koalitionsverhandlungen ab
  2. Stillstand einzementiert
  3. Steinmeiers Rettungsversuch
  4. Großdemo für "politische Gefangene" in Barcelona
  5. Neuwahlen oder Minderheitsregierung?

Werbung



Schlagwörter



Werbung


Werbung