• vom 02.12.2012, 19:05 Uhr

Europastaaten

Update: 02.12.2012, 21:56 Uhr

Slowenien

Slowenien: Ex-Premier Pahor löst Amtsinhaber Türk als Präsident ab




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Deutlicher Sieg in Stichwahl
  • Geringe Wahlbeteiligung.

Gut gelaunt war Borut Pahor schon bei der Stimmabgabe.

Gut gelaunt war Borut Pahor schon bei der Stimmabgabe.© APAweb/Reuters/Srdjan Zivulovic Gut gelaunt war Borut Pahor schon bei der Stimmabgabe.© APAweb/Reuters/Srdjan Zivulovic

Der sozialdemokratische Ex-Premier Borut Pahor ist der neue slowenische Präsident. Am Sonntag hat er die zweite Runde der Präsidentenwahl mit einem Erdrutschsieg gewonnen. Nach Auszählung fast aller Stimmen erreichte Pahor 67,4 Prozent. Amtsinhaber Danilo Türk kam auf 32,6 Prozent. Dies ging am Abend aus den Daten der staatlichen Wahlkommission hervor.

Werbung

Die Wahlbeteiligung war äußerst niedrig ausgefallen. Das wird als ein Ausdruck der Unzufriedenheit der Bevölkerung mit dem gesamten slowenischen politischen Establishment gedeutet. Mit knapp 42 Prozent lag sie deutlich unter der Beteiligung von früheren Wahlen des Staatsoberhauptes. Vor fünf Jahren gaben bei der Wahl 58,7 Prozent der 1,7 Millionen Wahlberechtigten ihre Stimme ab.

Pahor ist Sloweniens vierter Präsident

Pahor ist der vierte Präsident des seit 1991 selbstständigen Slowenien. Mit 49 Jahren ist er auch das jüngste slowenische Staatsoberhaupt. Der Wahlsieg macht ihn zum einzigen slowenischen Politiker, der alle hochrangigen Funktionen im Land innehatte, da er bereits Regierungschef und Parlamentspräsident war. Als Staatspräsident soll er am 23. Dezember vereidigt werden.

Der Wahlausgang ist nicht überraschend, denn alle Wahlprognosen vor dem Urnengang sagten einen klaren Sieg von Pahor voraus.

Die Endergebnisse der Wahl sollen erst in einer Woche feststehen, nachdem auch die Wahlkarten aus dem Ausland eintreffen werden. Der neue Präsident soll am 23. Dezember vereidigt werden.




Schlagwörter

Slowenien

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-12-02 10:55:10
Letzte Änderung am 2012-12-02 21:56:36


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Rumänischer Präsidentschaftswahlkampf im Schatten der Korruption
  2. Gasstreit mit Kiew - Putin pokerte hoch
  3. 10.000 Hooligans
  4. Dobrindt kann Maut-Stichtag wohl nicht halten
  5. Demo gegen Internetsteuer in Budapest
Meistkommentiert
  1. Europa setzt auf Wind und Sonne
  2. "Wir haben Krieg – deswegen ist alles anders"
  3. Gasstreit mit Kiew - Putin pokerte hoch
  4. Für immer Winter in Russland
  5. Umstrittene Solidarität

Werbung




Diese Dame wird "Venus von Wien" genannt, ist 230 Jahre alt und kommt eigentlich aus Florenz.

Victor Noir war ein französischer Journalist und Gegner Napoleon Bonapartes. Er wurde <span class="st">1870 </span>von Prinz Pierre Napoleon Bonaparte, einem Großneffen Napoleon Bonapartes, erschossen. Die FPÖ-Abgeordneten zeigten sich bei der Plenartagung 20.-23. Oktober im EU-Parlament mit nichts einverstanden. Sie stimmten etwa gegen die neue EU-Kommission (wie auch die Grünen), gegen Nachbesserungen für den Haushalt von 2014 oder auch gegen den Budgetentwurf für 2015. Zudem sprachen sich die FPÖ-Vertreter im Gegensatz zu den Parlamentariern von ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos auch dagegen aus, dass der zollfreie Zugang für Waren aus der Ukraine in den EU-Markt verlängert wird - womit die Bruchstellen in der heimischen Politik in der Ukraine-Krise sichtbar wurden.

31.10.2014: Fast ein Jahr nach dem verheerenden Taifun Haiyan auf den Philippinen gedenken Angehörige und Überlebende den 8.000 Opfern. Die Regierung hat ein Milliardenprogramm für den Wiederaufbau genehmigt. Diego Velazquez im KHM. Die Ausstellung "Velazquez" läuft von 28. Oktober bis 15. Februar 2015 im Kunsthistorischen Museum in Wien.

Werbung