• vom 02.12.2012, 19:05 Uhr

Europastaaten

Update: 02.12.2012, 21:56 Uhr

Slowenien

Slowenien: Ex-Premier Pahor löst Amtsinhaber Türk als Präsident ab




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Deutlicher Sieg in Stichwahl
  • Geringe Wahlbeteiligung.

Gut gelaunt war Borut Pahor schon bei der Stimmabgabe.

Gut gelaunt war Borut Pahor schon bei der Stimmabgabe.© APAweb/Reuters/Srdjan Zivulovic Gut gelaunt war Borut Pahor schon bei der Stimmabgabe.© APAweb/Reuters/Srdjan Zivulovic

Der sozialdemokratische Ex-Premier Borut Pahor ist der neue slowenische Präsident. Am Sonntag hat er die zweite Runde der Präsidentenwahl mit einem Erdrutschsieg gewonnen. Nach Auszählung fast aller Stimmen erreichte Pahor 67,4 Prozent. Amtsinhaber Danilo Türk kam auf 32,6 Prozent. Dies ging am Abend aus den Daten der staatlichen Wahlkommission hervor.

Werbung

Die Wahlbeteiligung war äußerst niedrig ausgefallen. Das wird als ein Ausdruck der Unzufriedenheit der Bevölkerung mit dem gesamten slowenischen politischen Establishment gedeutet. Mit knapp 42 Prozent lag sie deutlich unter der Beteiligung von früheren Wahlen des Staatsoberhauptes. Vor fünf Jahren gaben bei der Wahl 58,7 Prozent der 1,7 Millionen Wahlberechtigten ihre Stimme ab.

Pahor ist Sloweniens vierter Präsident

Pahor ist der vierte Präsident des seit 1991 selbstständigen Slowenien. Mit 49 Jahren ist er auch das jüngste slowenische Staatsoberhaupt. Der Wahlsieg macht ihn zum einzigen slowenischen Politiker, der alle hochrangigen Funktionen im Land innehatte, da er bereits Regierungschef und Parlamentspräsident war. Als Staatspräsident soll er am 23. Dezember vereidigt werden.

Der Wahlausgang ist nicht überraschend, denn alle Wahlprognosen vor dem Urnengang sagten einen klaren Sieg von Pahor voraus.

Die Endergebnisse der Wahl sollen erst in einer Woche feststehen, nachdem auch die Wahlkarten aus dem Ausland eintreffen werden. Der neue Präsident soll am 23. Dezember vereidigt werden.




Schlagwörter

Slowenien

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-12-02 10:55:10
Letzte Änderung am 2012-12-02 21:56:36


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Deutsches U-Bootwrack vor North Carolina entdeckt
  2. Zittern in Europa: 18 Banken könnten durchfallen
  3. NATO-Jets fingen russische Maschine über Ostsee ab
  4. Im Bombenregen
  5. Total-Chef stirbt bei Flugzeugunfall
Meistkommentiert
  1. "Die Klimaziele sind technologisch unmöglich"
  2. Ankaras Vabanquespiel
  3. Kein Durchbruch in Mailand
  4. Es war einmal ein Wirtschaftswunder
  5. EU klagt Österreich wegen Rechten von Türken

Werbung




Die kanadischen Einsatzkräfte suchten am Mittwoch nach weiteren Mittätern.

Beim Erdrutsch Anfang Mai in der Provinz Badachschan wurden 2.000 Menschen getötet, rund 700 Familien verloren ihre Bleibe und leben nun in Zeltstädten. Die Sonne scheint immer seltener, langsam wird es kalt. Die Arbeiten von Banksy beschäftigen sich immer wieder mit aktuellen, sozialkritischen Themen. Hier bezieht er den öffentlichen Raum in das Bild mit ein.

22.102014 - Eine stürmische und regnerische Nacht ziegte auch am Vormittag noch ihre Auswirkungen und Ausläufer. Blick aus dem Louis Vuitton Foundation Kunst-und Kulturzentrum, das mitten im Pariser Bois de Boulogne errichtet wurde. Eröffnet wird der Komplex des Luxusgüterkonzerns am 27. Oktober, er hat eine Fläche von 11.700 Quadratmetern und besteht aus insgesamt elf Galerien. Link:
Link: <a href="http://www.fondationlouisvuitton.fr/" target="_blank"> Louis Vuitton Foundation </a>

Werbung