• vom 24.07.2013, 14:35 Uhr

Europastaaten

Update: 24.07.2013, 17:30 Uhr

Pussy Riot

Pussy-Riot-Sängerin bleibt hinter Gittern




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Gericht verweigert Haftentlassung
  • Zweites Berufungsverfahren am Freitag.

Moskau. Die Pussy-Riot-Sängerin Maria Alechina ist auch in zweiter Instanz mit ihrem Antrag auf vorzeitige Haftentlassung gescheitert. Das Berufungsgericht in Perm lehnte das Gesuch am Mittwoch ab. Die 25-jährige Alechina und ihre Bandkollegin Nadeschda Tolokonnikowa waren im Februar 2012 festgenommen worden, als sie in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale aus Protest gegen den heutigen Staatschef Wladimir Putin ein sogenanntes Punk-Gebet aufführten.

Werbung

Das harte Vorgehen gegen die Musikerinnen von Pussy Riot wird im Ausland mit Unverständnis wahrgenommen. Im August 2012 wurden Alechina und Tolokonnikowa wegen "Anstachelung zu religiösem Hass" und "Rowdytums" zu zwei Jahren Lagerhaft verurteilt. Das dritte zunächst verurteilte Bandmitglied Jekaterina Samuzewitsch kam im Oktober frei, nachdem ihre Anwälte erklärt hatten, sie habe an dem Auftritt in der Kathedrale gar nicht teilnehmen können, weil sie zuvor von Wachleuten abgeführt worden sei.

Alechina wurde am Mittwoch per Video in das Gerichtsgebäude in Perm, 1100 Kilometer östlich von Moskau, zugeschaltet. Nach mehreren Stunden der Anhörung sagte sie laut der Menschenrechtsgruppe Woina, sie werde nicht länger an dem Prozess teilnehmen, da dort "meine elementaren Rechte missachtet werden". Schon im Mai hatte die 25-jährige Mutter eines kleinen Kindes nicht an dem Verfahren teilnehmen dürfen, bei dem ihr Antrag auf vorzeitige Haftentlassung abgelehnt worden war.

Alechina war daraufhin in einen elftägigen Hungerstreik getreten, um gegen die Weigerung des Gerichts zu protestieren, sie persönlich zu der Anhörung zuzulassen. Vor der Verhandlung ihres Berufungsantrags wurde Alechina vom Straflager Beresniki, wo sie zuvor inhaftiert war, in ein Gefängnis in Perm verlegt, dennoch wurde sie zu der Gerichtssitzung nur per Video zugeschaltet. Der Richter begründete die Ablehnung ihres Antrags damit, dass sie weiter die Regeln der Strafkolonie missachte.

Alechinas Anwältin Irina Chrunowa kündigte umgehend an, auch gegen dieses Urteil in Berufung zu gehen. Der Kreml-Kritiker Alexej Nawalny, der letzte Woche selbst in erster Instanz verurteilt worden war, bezeichnete das Verfahren als "skandalös". Amnesty International sah im Urteilsspruch "eine weitere Bestätigung dafür, dass Russland freie Meinungsäußerung unterdrückt und Menschen einschüchtert."

Auch Tolokonnikowa war Ende April mit einem Antrag auf vorzeitige Haftentlassung gescheitert. Ihr Einspruch dagegen soll am Freitag verhandelt werden. Tolokonnikowa verbüßt ihre Strafe in einem Lager in der ostrussischen Region Mordowien.

In einem am Montag veröffentlichten Brief hatten sich mehr als hundert internationale Künstler, darunter Musiker wie Madonna, Elton John, Bob Geldof und Adele, für die Freilassung von Alechina und Tolokonnikowa eingesetzt. In ihrem Brief verwiesen sie auf die Bedeutung des "schockierend unfairen" Verfahrens für Künstler, Musiker und Bürger in aller Welt.


Video auf YouTube





Schlagwörter

Pussy Riot, Russland

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-07-24 09:40:28
Letzte Änderung am 2013-07-24 17:30:10


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Gasstreit mit Kiew - Putin pokerte hoch
  2. Rumänischer Präsidentschaftswahlkampf im Schatten der Korruption
  3. Tauziehen um Kriegsschiffe
  4. Schweden erkennt Palästina als Staat an
  5. Orban zieht nach Protesten Internetsteuer in Ungarn zurück
Meistkommentiert
  1. "Die Klimaziele sind technologisch unmöglich"
  2. Europa setzt auf Wind und Sonne
  3. "Wir haben Krieg – deswegen ist alles anders"
  4. Gasstreit mit Kiew - Putin pokerte hoch
  5. Für immer Winter in Russland

Werbung




Victor Noir war ein französischer Journalist und Gegner Napoleon Bonapartes. Er wurde <span class="st">1870 </span>von Prinz Pierre Napoleon Bonaparte, einem Großneffen Napoleon Bonapartes, erschossen.

Die FPÖ-Abgeordneten zeigten sich bei der Plenartagung 20.-23. Oktober im EU-Parlament mit nichts einverstanden. Sie stimmten etwa gegen die neue EU-Kommission (wie auch die Grünen), gegen Nachbesserungen für den Haushalt von 2014 oder auch gegen den Budgetentwurf für 2015. Zudem sprachen sich die FPÖ-Vertreter im Gegensatz zu den Parlamentariern von ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos auch dagegen aus, dass der zollfreie Zugang für Waren aus der Ukraine in den EU-Markt verlängert wird - womit die Bruchstellen in der heimischen Politik in der Ukraine-Krise sichtbar wurden. 31.10.2014: Fast ein Jahr nach dem verheerenden Taifun Haiyan auf den Philippinen gedenken Angehörige und Überlebende den 8.000 Opfern. Die Regierung hat ein Milliardenprogramm für den Wiederaufbau genehmigt.

Diego Velazquez im KHM. Die Ausstellung "Velazquez" läuft von 28. Oktober bis 15. Februar 2015 im Kunsthistorischen Museum in Wien. Der Neubau der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main (Hessen) im Abendhimmel.

Werbung