• vom 26.02.2014, 10:26 Uhr

Europastaaten

Update: 26.02.2014, 10:33 Uhr

Deutschland

Europawahl ohne Sperrklausel




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Bundesverfassungsgericht kippt Drei-Prozent-Hürde.

Karlsruhe. Die Chancen kleiner Parteien bei der kommenden Europawahl haben sich in Deutschland mit einem Schlag drastisch erhöht. Das Bundesverfassungsgericht erklärte am Mittwoch auch die neue Drei-Prozent-Hürde im deutschen Europawahlrecht für verfassungswidrig. Diese Sperrklausel war im Oktober 2013 eingeführt worden, nachdem das Bundesverfassungsgericht im November 2011 die damals geltende Fünf-Prozent-Hürde für nichtig erklärt hatte.

Mit der leicht abgesenkten Schwelle sollten nur jene Parteien ins EU-Parlament einziehen können, die mindestens drei Prozent der Wählerstimmen erreichen. Doch aus Sicht der Karlsruher Richter verstößt auch die Drei-Prozent-Hürde "unter den gegenwärtigen rechtlichen und tatsächlichen Verhältnissen" gegen die Grundsätze der Chancengleichheit der politischen Parteien und der Wahlrechtsgleichheit. Das Prinzip der Wahlrechtsgleichheit besagt, dass grundsätzlich jeder Wähler mit seiner Stimme den gleichen Einfluss auf die Zusammensetzung des Parlaments haben muss.

Werbung

Bei der nächsten Europawahl am 25. Mai 2014 wird in Deutschland damit - anders als in den meisten anderen EU-Ländern - voraussichtlich gar keine Sperrklausel gelten. Gegen die Drei-Prozent-Hürde hatten zahlreiche kleine Gruppierungen vor dem Verfassungsgericht geklagt, darunter die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP), die Freien Wähler, die Piratenpartei und die rechtsextreme NPD. Das Urteil fiel denkbar knapp mit 5 zu 3 Richterstimmen.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-02-26 10:29:32
Letzte nderung am 2014-02-26 10:33:54



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Zweifelsfreien
  2. May blieb Antworten schuldig
  3. "Google-Steuer" und Nationalegoismen
  4. EU-Kommission stellt Weichen für faire Regelung
  5. Auf Kataloniens Spuren
Meistkommentiert
  1. Juncker richtet Blick nach vorn
  2. Verfassungsschutz warnt vor Radikalisierung der AfD
  3. "Alle EU-Staaten sollten Schengen und Euro beitreten"
  4. Juncker spricht am Mittwoch zur "Lage der Nation"
  5. German Zorn

Werbung




Werbung


Werbung