• vom 01.05.2014, 17:40 Uhr

Europastaaten

Update: 02.05.2014, 10:56 Uhr

Europa

EU ist durch Ukraine-Krise als Friedensprojekt hoch im Kurs




  • Artikel
  • Kommentare (5)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Rinke

  • Bedrohung durch Russland verändert EU-Wahlkampf - Rückschlag für Anti-Europäer.

Feindbild EU: Wird der britischen UKIP durch die Ukraine-Krise der Wind aus den Segeln genommen?

Feindbild EU: Wird der britischen UKIP durch die Ukraine-Krise der Wind aus den Segeln genommen?© epa Feindbild EU: Wird der britischen UKIP durch die Ukraine-Krise der Wind aus den Segeln genommen?© epa

Brüssel/Kiew/Moskau. (reuters) Wenn zuletzt über Europa geredet wurde, war das fast einhellige Urteil: Es reiche nicht mehr, den Jungen die EU als "Friedensprojekt" zu verkaufen, als Lehre aus zwei Weltkriegen. Man brauche eine neue "Erzählung", um für Europa zu begeistern. Doch benötigte zum Beispiel Kanzlerin Angela Merkel am Dienstag bei ihrer EU-Wahltour keine vier Minuten, bis sie bei den Weltkriegen landete - und der Ukraine.

Die Krise um die Zukunft des osteuropäischen Landes könnte sich zum zentralen Thema des Europawahlkampfes entwickeln. Denn plötzlich geht es wieder um Krieg und Frieden. Dies könnte nach Meinung der Parteien und Meinungsforscher Auswirkungen auf den Ausgang der EU-Wahlen vom 22. bis 25. Mai haben: Die eurokritischen Parteien könnten geschwächt, die etablierten Europafreunde gestärkt werden.

Werbung

"Polemiken werden weniger"
"Mein Eindruck ist, dass die scharfen Polemiken gegen die EU deutlich weniger werden. Viele Menschen scheinen angesichts der besorgniserregenden Lage in der Ukraine sehr nachdenklich zu werden", sagte etwa David McAllister, deutscher Spitzenkandidat der CDU, zu Reuters. SPD-Wahlkampfmanager Matthias Machnig sieht dies ähnlich: "Die Debatte um die Ukraine hat noch einmal deutlich gemacht, wie wichtig es ist, dass es einen Stabilitätsfaktor, ein Friedensprojekt Europa gibt", sagte er vor kurzem in Berlin. Die Volksparteien berichten, dass die Zahl der üblichen Hassmails gegen die EU abnehme.

Bei der europaweit ausgestrahlten TV-Debatte der Spitzenkandidaten der Parteienfamilien war die Ukraine am Montag eines der wichtigen Themen. Und an den ersten Wahlkampfreden von Merkel zeigte sich ebenfalls, wie stark die Außenpolitik plötzlich wieder in den Vordergrund dessen rückt, was die Experten "europäische Erzählung" nennen. Fast ein Viertel ihrer Redezeit widmete Merkel diesem Thema. "Die ganze Sache mit der Ukraine zeigt uns, in welcher Freiheit und mit welchen Möglichkeiten wir in der EU leben. Allein dafür brauchen wir Europa", so Merkel beim Start ihrer Wahlkampftour in Güstrow. Auch EU-Parlamentspräsident Martin Schulz - europäischer Spitzenkandidat der Sozialdemokraten - und die Grünen betonen, dass die EU trotz aller Fehler gerade für die Menschen in Osteuropa Symbol eines erstrebenswerten Lebensmodells sei.

Die Frage ist, wem das Thema bei der Europawahl am Ende nutzt. Es gebe darüber noch keine Erkenntnisse, meint Oliver Krieg, Chef des Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid. Aber er vermutet, dass das Thema Ukraine auf die Anti-Euro-Partei AfD eher dämpfend wirke, unter anderem, weil die EU derzeit als Faktor der Stabilität wahrgenommen werde. Die von der AfD forcierten Themen wie Euro oder Einwanderung träten dagegen in der öffentlichen Debatte in den Hintergrund. CDU und SPD glauben, dass sie beide profitieren werden. Denn neben Merkel hat auch der SPD-Politiker Frank-Walter Steinmeier als Außenminister ein sehr starkes Profil in der Ukraine-Krise.

Als offen sieht TNS-Emnid-Chef Krieg die Frage, wie sich die Ukraine-Krise in den anderen EU-Staaten auf die oft sehr viel radikaleren Anti-Europäer von rechts bis links auswirken wird. Auffallend ist jedenfalls die Nähe mancher Rechtspopulisten zur russischen Regierung. So machte etwa der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders Mitte April die EU für die Ukraine-Krise verantwortlich, weil sie dem Land überhaupt eine Annäherung angeboten habe. Der Chef der antieuropäischen UKIP-Partei in Großbritannien, Nigel Farage, bezeichnete Putin als den Politiker, den er am meisten bewundere. Mit der Geiselnahme internationaler OSZE-Beobachter durch pro-russische Separatisten könnte sich die Stimmung in den Ländern aber drehen, aus denen die Festgesetzten stammen - neben Deutschland auch Tschechien, Polen, Schweden und Dänemark.




Schlagwörter

Europa, EU, Ukraine, EU-Wahlen 2014

5 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-05-01 17:44:06
Letzte ─nderung am 2014-05-02 10:56:35



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Merkel demobilisiert wieder
  2. Hackerangriff legt europaweit Computer-Netzwerke lahm
  3. Italien will Einfahrt in Häfen verwehren
  4. Kroatien tritt Schengen-Informationssystem bei
  5. Holland ist für Srebrenica-Massaker mitverantwortlich
Meistkommentiert
  1. "Entweder wir sterben hier oder auf dem Meer"
  2. Gabriel widerspricht Kurz
  3. Kern ortet Fortschritte in Migrationspolitik
  4. Kurz: Ohne Kooperation keine Entwicklungshilfe
  5. Macron warnt vor EU-Zerfall

Werbung




Werbung