• vom 02.09.2014, 18:23 Uhr

Europastaaten

Update: 02.09.2014, 19:15 Uhr

OSZE-Beobachter

Österreichische Drohnen für Ukraine-Mission




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Marina Delcheva

  • Drohnen der heimischen Firma Schiebel unterstützen OSZE-Beobachter bei ihrer Mission Ende September.

Österreichische Drohnen im OSZE-Einsatz. - © Schiebel

Österreichische Drohnen im OSZE-Einsatz. © Schiebel

Wien. Unbemannte und unbewaffnete Drohnen des High-Tech-Unternehmens "Schiebel" mit Sitz in Wien kommen im September in einer OSZE-Beobachtermission in der Ostukraine zum Einsatz. "Die Geräte werden eine unabhängige Beobachterkommission unterstützen und sollen dort eingesetzt werden, wo der Zugang erschwert oder gefährlich ist", sagt Shiv Sharma, Sprecher der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit (OSZE) in Wien, im Gespräch mit der "Wiener Zeitung".

Bei den Geräten handelt es sich um ferngesteuerte Drohnen des Modells Camcopter S100. Diese sind laut OSZE drei Meter lang, einen Meter hoch und mit Kameras ausgestattet. Der Vertrag für die Drohnenlieferung sei am 13. August unterschrieben worden, hieß es auf Anfrage an das Unternehmen. Wie viele Drohnen zum Einsatz kommen und wie viel diese kosten, möchten weder OSZE, noch "Schiebel" bekanntgeben. Sie sollen von der Luft aus Aufnahmen in der Krisenregion in der Ostukraine machen.

Werbung

Brisante Informationen
Derzeit sei laut OSZE ein Beobachterteam von etwa 230 Leuten in der Ukraine im Einsatz. Im Rahmen der Untersuchungsmission Ende September sollen sich die unabhängigen OSZE-Beobachter ein umfassendes Bild von der aktuellen Situation vor Ort nahe der russischen Grenze machen. "Der Einsatz soll die aktuellen Ereignisse und die damit in Zusammenhang stehenden Vorwürfe in der Region untersuchen", sagt Sharm. So sollen die Beobachter auch der Frage nachgehen, ob russische Soldaten in der Ostukraine stationiert sind, welche Waffen in diesem Konflikt im Einsatz sind und auch woher diese stammen.

Die österreichischen Drohnen sollen in den schwer zugänglichen Gebieten Videoaufzeichnungen machen, die danach ausgewertet werden. Auch Russlands Außenminister Sergej Lawrow hat sich zum Drohneneinsatz in der Ostukraine geäußert, berichtet die russische Nachrichtenagentur "Ria Novosti". Er erklärte, dass Russland die Ausrüstung der OSZE-Beobachter mit Drohnen unterstütze. "Je effektiver diese Mission arbeitet, desto besser", sagte Lawrow Mitte August in Berlin.

Technologie-Export
Die Firma "Schiebel" ist immer wieder für deren Technologie-Exporte in Krisenregionen kritisiert worden. So soll das Unternehmen 2009 vier Camcopter an das Gaddafi-Regime verkauft haben, mit dem Ziel der Grenz- und Migrationskontrolle. (Die "Wiener Zeitung" berichtete.) In Wahrheit seien diese aber auch beim Aufspüren von Aufständischen benutzt worden. Beim Umgang mit Drohnen hängt es grundsätzlich davon ab, wer und zu welchen Zweck gerade die Fernbedienung hält. Der Camcopter S100 ist unbewaffnet und sei als reine Überwachungsplattform gebaut worden, sagte ein Sprecher des Unternehmens. Eine Bewaffnung der Drohne sei weder vorgesehen, noch möglich. Bis Oktober kommen Schiebel-Drohnen bei der Suche nach in Seenot geratenen Flüchtlingen zwischen Malta und Italien im Mittelmeer zum Einsatz. Die Camcopter sollen im Ernstfall ein Signal an die italienische Küstenwache schicken und so noch mehr Tote bei der Überfahrt nach Europa verhindern. Das Unternehmen exportiert auch nach Jordanien, China und Saudi-Arabien, immer mit Genehmigung des Wirtschaftsministeriums.




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
Dokument erstellt am 2014-09-02 18:26:06
Letzte Änderung am 2014-09-02 19:15:24



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ausländer unter Toten und Verletzten bei Istanbuler Anschlag
  2. EU-Kommission will ohne Parlamente Ceta durchsetzen
  3. Anschlag auf Istanbuler Flughafen
  4. Ruf nach Reset
  5. Neue Ära ohne Briten
Meistkommentiert
  1. Brexit - was nun?
  2. Bundeskanzler Kern: In Österreich wird es kein Referendum geben
  3. EU-Staaten drängen auf raschen Austritt Großbritanniens
  4. Spiel auf Zeit
  5. EU-Kommission will ohne Parlamente Ceta durchsetzen

Werbung




Werbung