• vom 06.10.2014, 13:57 Uhr

Europastaaten

Update: 06.10.2014, 14:00 Uhr

Ukraine

Drohnen aus Österreich im OSZE-Einsatz




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Wiener Neustädter Firma stellt Fluggerät und Personal - Waffenruhe brüchig.

Wien. Die brüchige Waffenruhe in der Ukraine wird künftig von Drohnen aus Österreich überwacht. Die ersten zwei Geräte der Wiener Neustädter Firma Schiebel sind am Montag eingetroffen, hieß es am Montag von der Mission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).

Die Drohnen sollen den Osten des Landes überfliegen und den internationalen Beobachtern Kampfhandlungen melden. Zum Einsatz kommen die Fluggeräte aber auch an den Grenzen der Ukraine zu Russland, über die immer wieder Kämpfer und Nachschub zu den prorussischen Separatisten fließen sollen.

Werbung

Die OSZE mietet bei Schiebel insgesamt vier unbemannte Geräte des Typs Camcopter S-100. Die Firma stellt dafür auch sechs Piloten und drei Techniker zur Verfügung. Die Drohnen-Piloten sind künftig an Ort und Stelle in der Ostukraine stationiert, heißt es von der OSZE. Wann genau ihre Patrouillenflüge beginnen, war zunächst noch unklar - die Drohnen müssen noch den ukrainischen Zoll passieren.

Der Drohnen-Einsatz in der Ukraine wurde von der österreichischen Regierung genehmigt - das Verfahren sei notwendig, da dieser Drohnentyp auch militärisch eingesetzt werden könnte, sagte Außenministeriums-Sprecher Martin Weiss. Österreich beteiligt sich - abgesehen von der Leistung der privaten Firma - auch mit sechs offiziellen Beobachtern an der OSZE-Mission in der Ukraine. Die Zahl werde sich kommenden Montag auf acht erhöhen, sagte Weiss. Die OSZE will die Zahl ihrer Beobachter in der Ostukraine insgesamt von derzeit rund 200 auf 500 aufstocken.

Trotz der seit 5. September gelten Feuerpause gab es auch am Montag Kämpfe in der Ukraine. Von der Umgebung des Flughafens der Rebellenhochburg Donezk stiegen drei Rauchsäulen auf, berichtete ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP. Seit Sonntag wurde ein Soldat getötet und 13 weitere wurden verletzt, hieß es von einem Sprecher der ukrainischen Armee.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-10-06 13:57:43
Letzte nderung am 2014-10-06 14:00:07



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mindestens zwei Tote nach Seebeben in der Ägäis
  2. Beziehungen auf dem Prüfstand
  3. Kein Kompromiss bei zweiter Brexit-Runde in Sicht
  4. Nächster Schritt weg von der Gewaltenteilung
  5. "Mein Traum ist zu einem Albtraum geworden"
Meistkommentiert
  1. Schulz will EU-Gelder an Flüchtlingsaufnahme knüpfen
  2. "Es ist eine Katastrophe"
  3. "Ich wüsste nicht, wie man die Mittelmeerroute schließen kann"
  4. Keine Entspannung der Flüchtlingssituation im Mittelmeer
  5. Die unfassbare Kanzlerin

Werbung




Werbung