• vom 22.09.2016, 02:13 Uhr

Europastaaten


Flüchtlinge

Amnesty: EU-Staaten tun viel zu wenig für Flüchtlinge

apa.at



  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von tsc


    Die EU-Staaten haben nach Meinung von Amnesty International ihre Versprechen zur Hilfe für Flüchtlinge nicht gehalten. Dies führe dazu, dass zehntausende Asylsuchende unter unwürdigen Bedingungen in griechischen Lagern lebten. Vor einem Jahr hätten die EU-Staats- und Regierungschefs die Aufnahme von rund 66.000 Menschen aus Griechenland zugesagt - bisher seien aber nur wenig passiert.

    Weniger als sechs Prozent seien aufgenommen worden, so Amnesty. Die Organisation klagt über mangelnden politischen Willen zur Hilfe vonseiten der Europäer. Wenn die Aufnahme derart schleppend weitergehe, dauere es 18 Jahre, bis die Versprechen erfüllt seien. Es sei beschämend, dass Europa seine Streitigkeiten nicht überwinde und die Verantwortung zur Aufnahme nicht fair teile. 

    Werbung




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
    Dokument erstellt am 2016-09-22 02:13:03



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Lackmustest für den Balkan-Staat
    2. Kern rechnet mit
      Abkommen mit Afghanistan
    3. Erschöpftes Griechenland
    4. EU verurteilte Luftangriffe auf Zivilisten in Aleppo
    5. Zehntausende demonstrieren in Warschau für den Rechtsstaat
    Meistkommentiert
    1. Asselborn fordert Ungarns EU-Ausschluss
    2. Juncker präsentiert Maßnahmenpaket
    3. Karas spricht sich für EU-Armee aus
    4. "Die meisten glauben nicht mehr an die Wahlen"
    5. Kern rechnet mit
      Abkommen mit Afghanistan

    Werbung