• vom 22.09.2016, 17:04 Uhr

Europastaaten

Update: 22.09.2016, 17:12 Uhr

OSZE-Vorsitz 2017

Kurz wünscht sich stärkere Kooperation von OSZE, UNO und EU




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Islamistischer Extremismus und die Flüchtlingskrise werden immer größere Herausforderungen für die Staatengemeinschaften.

Außenminister Sebastian Kurz will unter Österreichs OSZE-Vorsitz 2017 auch "frozen conflicts" wie zwischen Armenien und Aserbaidschan in den Fokus rücken.

Außenminister Sebastian Kurz will unter Österreichs OSZE-Vorsitz 2017 auch "frozen conflicts" wie zwischen Armenien und Aserbaidschan in den Fokus rücken.© APAweb, ap, Ronald Zak Außenminister Sebastian Kurz will unter Österreichs OSZE-Vorsitz 2017 auch "frozen conflicts" wie zwischen Armenien und Aserbaidschan in den Fokus rücken.© APAweb, ap, Ronald Zak

New York/Wien. Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) will die Beziehungen und die Kooperation zwischen OSZE, UNO und EU stärken, um für kommende Herausforderungen gerüstet zu sein. Wachsender islamischer Extremismus und die Flüchtlingskrise hätten die Bedrohungen komplexer gemacht, sagte Kurz am Donnerstag am Rande der UNO-Generaldebatte im "Deutschen Haus" in New York.

Dort umriss Kurz die Pläne für den österreichischen OSZE-Vorsitz 2017. Für das aktuelle Vorsitzland Deutschland erklärte Außenminister Frank-Walter Steinmeier, dass er von der substanziellen Rolle der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) im Bereich "Peacekeeping" überzeugt sei. Der Erfolg sei aber von der Kooperationsbereitschaft ihrer Mitgliedsstaaten und anderer Organisation wie etwa der Afrikanischen Union (AU) abhängig. Das sei nicht zuletzt auch eine Geldfrage. Dennoch müssten Wege gefunden werden, um die Kapazitäten zu stärken, so der SPD-Politiker. Trotzdem gebe es gute Beispiele für erfolgreiche Missionen wie jene im Kosovo oder in Georgien.

Kurz erklärte, dass die Aufgaben der OSZE bereits über klassische Peacekeeping-Missionen hinausgingen. "Sie sind nicht mehr die einzige Antwort." Ziviles Krisenmanagement müsse beispielsweise auch die Bereiche Polizei, Zoll, Grenzschutz umfassen und mit Richtern, Staatsanwälten oder Mediatoren ausgestattet sein

Als Ziele des OSZE-Vorsitzes im Jahr 2017 nannte Kurz in New York folgende Punkte: Einen Beitrag zur Deeskalierung von militärischen Konflikten zu leisten, in erster Linie in der Ukraine aber auch bei "frozen conflicts" wie Nagorny-Karabach zwischen Armenien und Aserbaidschan sowie in der von der Republik Moldau abtrünnigen Provinz Transnistrien. Zudem soll der Kampf gegen Radikalisierung und Terrorismus gestärkt werden.

Kurz traf am Donnerstag noch die Außenminister Kasachstans (Erlan Idrissow), Turkmenistans (Raschid Meredow) und Usbekistans (Abdulasis Komilow). Am Abend war er Gast bei einem transatlantischen Dinner mit US-Außenminister John Kerry als Gastgeber für seine EU-Amtskollegen. Für den Freitag war die Rückreise nach Wien geplant.

Werbung



1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
Dokument erstellt am 2016-09-22 17:06:05
Letzte nderung am 2016-09-22 17:12:47



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Wahrheit ist Daimler zumutbar
  2. Ärger über Ramschstatus
  3. Verteidigung als einziger gemeinsamer EU-Nenner
  4. Umsiedlung unter Mühen
  5. Kern rechnet mit
    Abkommen mit Afghanistan
Meistkommentiert
  1. "Die meisten glauben nicht mehr an die Wahlen"
  2. Kern rechnet mit
    Abkommen mit Afghanistan
  3. Großbritannien im Rückwärtsgang
  4. "Europas Sparpolitik ist gescheitert"
  5. Tusk will Balkanroute für immer schließen

Werbung