• vom 22.09.2016, 17:40 Uhr

Europastaaten

Update: 22.09.2016, 19:45 Uhr

Labour-Parteitag

"So gut wie tot und am Ende"




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ-Korrespondent Peter Nonnenmacher

  • Die britische Labour Party begibt sich voller Pessimismus zu ihrem jährlichen Parteitag nach Liverpool.

Im Brexit-Schatten: Jeremy Corbyn (l.) wurde von Owen Smith (r.) herausgefordert. - © ap/Jane Barlow

Im Brexit-Schatten: Jeremy Corbyn (l.) wurde von Owen Smith (r.) herausgefordert. © ap/Jane Barlow

London. Bedrückt packen die Delegierten der Labour Party die Koffer für ihre Jahreskonferenz in Liverpool, im englischen Nordwesten. Vielen schwant Schlimmes vor der Parteiversammlung, die an diesem Wochenende beginnt.

Lord Kinnock, der langjährige frühere Parteichef, sieht seine Partei schon jetzt in "der schlimmsten Krise" ihrer Geschichte überhaupt. Er habe "größte Zweifel", klagt der Elder Statesman der britischen Linken, "dass ich zu Lebzeiten noch mal eine Labour-Regierung zu Gesicht bekommen werde".

Werbung

Für "so gut wie tot und am Ende" hält auch der frühere Innenminister Alan Johnson die Labour Party, das traditionelle Sammelbecken der Sozialisten, Sozialdemokraten und Sozialliberalen in Großbritannien - "falls es uns nicht noch in letzter Minute gelingt, uns unsere Partei wieder zu holen". Ähnlich Pessimistisches ist auch von anderen Parteigrößen zu hören. Labour marschiere stracks auf die Spaltung zu, befürchten viele. Es werde, wenn das geschehe, womöglich auf Jahrzehnte hin die Regierungsgeschäfte den Konservativen überlassen.

Schweigen im Brexit-Tumult
In der Tat war die Partei schon in den letzten Monaten derart mit sich selbst beschäftigt, dass sie kaum Einfluss auf die "große Politik" zu nehmen vermochte. Von einer "Katastrophe" spricht zähneknirschend der Labour-Bürgermeister Londons, Sadiq Khan.

Denn nie, meinen Leute wie Khan, Johnson oder Kinnock, wäre es so wichtig gewesen wie jetzt, dass die Partei der Opposition auf der Insel ihre Stimme erhöbe. Mitten in den Brexit-Tumulten dieses Herbstes herrscht fatales Schweigen in Westminster.

Wer sich im Unterhaus noch gegen den Bruch mit der EU, oder wenigstens gegen einen "harten" Brexit wehrt, sind die Mini-Fraktionen der Liberaldemokraten und der Grünen. Nicola Sturgeons schottische Nationalisten, ebenfalls klar pro-europäisch, suchen derweil von Edinburgh aus, so gut es geht, Einfluss zu nehmen. Diesem Einfluss sind freilich enge Grenzen gesetzt.

Labour aber ist der schweigende Riese der britischen Politik dieser Tage. Das liegt teils daran, dass der Labour-Vorsitzende Jeremy Corbyn für die EU nie viel Sympathie aufgebracht hat - im Unterschied zu seiner Partei. Zum Teil hängt es aber auch daran, dass sich die Labour-Leute, wegen Corbyn generell, in einen blutigen Bruderkrieg verrannt haben.

Denn schon bevor die Parteibasis den ergrauten Linkssozialisten im vorigen September zum Parteichef kürte, hielt ihn ja die wesentlich weiter rechts angesiedelte Fraktionsmehrheit für einen Einzelgänger und notorischen Rebellen ohne Wahlchancen in der weiteren Bevölkerung.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
Dokument erstellt am 2016-09-22 17:44:05
Letzte ─nderung am 2016-09-22 19:45:03



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Strafgericht urteilt über Weltkulturerbe-Zerstörung in Mali
  2. Amnesty: Flüchtlinge in Ungarn systematisch misshandelt
  3. Ärger über Ramschstatus
  4. Labour tagt - und das gleich doppelt
  5. Flüchtlingszahlen in Italien auf Rekordhoch
Meistkommentiert
  1. Juncker präsentiert Maßnahmenpaket
  2. "Die meisten glauben nicht mehr an die Wahlen"
  3. Kern rechnet mit
    Abkommen mit Afghanistan
  4. Großbritannien im Rückwärtsgang
  5. "Europas Sparpolitik ist gescheitert"

Werbung