• vom 14.10.2016, 12:28 Uhr

Europastaaten

Update: 15.02.2017, 16:56 Uhr

Belgien

Wallonisches Regionalparlament gegen Ceta




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, Reuters

  • Belgische Zentralregierung erhält keine Vollmacht für Unterzeichnung des Freihandelsvertrags.

Brüssel. Das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kanada droht am Widerstand in der belgischen Region Wallonie zu scheitern. Das dortige Regionalparlament votierte am Freitag gegen das Abkommen. Die belgische Zentralregierung befürwortet zwar das Comprehensive Economic and Trade Agreement (Ceta), ist aber auf die Zustimmung von Flamen, Wallonen und Deutschen angewiesen.

Der sozialistische Ministerpräsident der Wallonie, Paul Magnette, sagte Abgeordneten, er könne dem belgischen Außenminister Didier Reynders nicht die Vollmacht für die Unterzeichnung des Vertrags aushändigen.

Die EU-Handelsminister wollen das Abkommen eigentlich bei einem Treffen in der kommenden Woche billigen. Sie brauchen dafür aber eine einstimmige Entscheidung. Belgische Kritiker fürchten unter anderem Nachteile für Bauern durch billige Fleischimporte. Befürworter hoffen dagegen auf mehr Wirtschaftswachstum und Jobs.





Schlagwörter

Belgien, Ceta, Wallonie

2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-10-14 12:29:14
Letzte ─nderung am 2017-02-15 16:56:08



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. FDP-Chef Lindner bricht Koalitionsverhandlungen ab
  2. Neuwahlen oder Minderheitsregierung?
  3. Stillstand einzementiert
  4. Auch Merkel für Neuwahlen
  5. SPD plädiert für Neuwahlen
Meistkommentiert
  1. FDP-Chef Lindner bricht Koalitionsverhandlungen ab
  2. Großdemo für "politische Gefangene" in Barcelona
  3. EU bringt Verteidigungsunion auf den Weg
  4. Neuwahlen oder Minderheitsregierung?
  5. Jamaika-Parteien vertagen Sondierungen

Werbung




Werbung


Werbung