• vom 16.10.2016, 20:23 Uhr

Europastaaten

Update: 17.10.2016, 08:52 Uhr

Putschversuch

Premier Djukanovic könnte nach Wahlen in Montenegro Amt verlieren




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • DPS ist zwar klarer Sieger, verliert jedoch absolute Mehrheit im Parlament.

Staatsanwaltschaft mitgeteilt, eine Gruppe von 20 Serben habe geplant, während der Verkündung des Ergebnisses vor dem Parlament versammelte Bürger und Polizisten zu attackieren.

Staatsanwaltschaft mitgeteilt, eine Gruppe von 20 Serben habe geplant, während der Verkündung des Ergebnisses vor dem Parlament versammelte Bürger und Polizisten zu attackieren.© APAweb/REUTERS, Stevo Vasiljevic Staatsanwaltschaft mitgeteilt, eine Gruppe von 20 Serben habe geplant, während der Verkündung des Ergebnisses vor dem Parlament versammelte Bürger und Polizisten zu attackieren.© APAweb/REUTERS, Stevo Vasiljevic

Podgorica. Die Partei von Montenegros Langzeit-Premier Milo Djukanovic ist wie erwartet klarer Sieger der Parlamentswahl vom Sonntag. Allerdings verfehlte die Demokratische Partei der Sozialisten (DPS) eine absolute Mehrheit, was eine Regierungsbildung schwierig machen dürfte und Djukanovic das Amt kosten könnte. Überschattet wurde der Urnengang von einem angeblichen Putschversuch prorussischer Serben.

Laut einer Hochrechnung des Wahlbeobachtungsinstituts CEMI nach Auszählung von 20,6 Prozent der Stimmzettel konnte sich die DPS 42,2 Prozent der Stimmen sichern. An zweiter Stelle landete demnach das prorussische Oppositionsbündnis "Demokratischen Front" mit 22,80 Prozent der Stimmen, gefolgt vom prowestlichen "Großen Bündnis Kljuc" mit 11,6 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag nach Angaben der Wahlbeobachtungsorganisation CDT bei gut 73 Prozent der insgesamt 528.000 Stimmberechtigten.

Im Wahlkampf war vor allem die künftige geopolitische Ausrichtung des Adriastaats beherrschendes Thema. Das Land ist zwischen einer weiteren Annäherung an EU und NATO sowie einem Kurswechsel in Richtung Moskau gespalten. Premier Djukanovic hat Russland in den vergangenen Wochen mehrmals vorgeworfen, sich zugunsten der prorussischen Opposition in den Wahlkampf eingemischt zu haben. Djukanovic hat die NATO- und EU-Annäherung des Landes vorangetrieben und dafür zuletzt heftige Kritik Moskaus geerntet.

Turbulent verlief auch der Wahltag. Innenminister Milo Djukanovic forderte die Bürger am Sonntagnachmittag auf, die Verkündung des Endergebnisses von zuhause aus und nicht auf öffentlichen Plätzen zu verfolgen. Hintergrund der Warnung war ein angeblich vereitelter Putschversuch prorussischer Serben am Wahltag.

Die montenegrinische Staatsanwaltschaft hatte am frühen Nachmittag mitgeteilt, die Polizei habe in der Nacht auf Sonntag eine Gruppe von 20 Serben wegen Terrorverdachts festgenommen. Diese hätten während der Verkündung des Wahlergebnisses "die vor dem Parlament versammelten Bürger und Polizisten attackieren" und danach das Gebäude besetzen wollen. Dort hätten sie "den Wahlsieg bestimmter Parteien verkünden" wollen, hieß es in der Erklärung der Staatsanwaltschaft, ohne das Wort "Putsch" direkt zu erwähnen. Zudem werde die Gruppe verdächtigt, Premier Djukanovic in ihre Gewalt bringen haben zu wollen.

Angeführt wurde die Gruppe laut offiziellen Informationen von Bratislav Bata Dikic, dem 2013 des Amtes enthobenen Befehlshaber einer serbischen Sonderpolizeieinheit, der aktuell die prorussische "Patriotische Front Serbiens" anführt. Serbiens Premier Aleksandar Vucic bestätigte die Festnahme Dikics, zeigte sich jedoch "verwundert, dass das am heutigen Tag passiert ist".

Wesentlich offener in seiner Kritik war der Vorsitzende der prorussischen "Demokratischen Front", Andrija Mandic: Es handle sich um "derbe Propaganda" vonseiten der Regierungspartei DPS, erklärte er.

Auch der im Mai aus den Reihen der prowestlichen Opposition bestellte Innenminister Goran Danilovic zeigte sich verwundert über die Erklärung der Staatsanwaltschaft. Er sei von der Polizei nicht über die Festnahme der Serben informiert worden, erklärte er Medien gegenüber. Auch habe er bereits um 15.00 Uhr um ein Treffen mit Polizeichef Slavko Stojanovic gebeten, dieser habe jedoch erklärt, keine Zeit zu haben.

Versuche, das politische System Montenegros zu destabilisieren, hatte es seit den Morgenstunden auch im Internet gegeben, wie das Telekommunikationsministerium des Landes bestätigte. Seit 8.00 Uhr seien mehrere Hackerangriffe auf Internetportale verschiedener Parteien und nicht-staatlicher Organisationen gemeldet worden. Einem Angriff sei auch die Telekom Montenegro ausgesetzt worden. Dieser konnte abgewendet werden, hieß es.

Angeblicher Putschversuch

Montenegros Innenministerium hat am Abend an die Bürger appelliert, die endgültigen Wahlresultate zu Hause abzuwarten und auf Kundgebungen auf den Straßen zu verzichten. Zuvor hatte die Staatsanwaltschaft mitgeteilt, eine Gruppe von 20 Serben habe geplant, während der Verkündung des Ergebnisses vor dem Parlament versammelte Bürger und Polizisten zu attackieren.

Zudem hätten die in der Nacht auf Sonntag Festgenommenen, das Parlament besetzen und "den Wahlsieg bestimmter Parteien verkünden" sowie Premier Milo Dujkanovic in ihre Gewalt bringen wollen.

Der im Mai aus den Reihen der prowestlichen Opposition bestellte Innenminister Goran Danilovic hatte sich allerdings am Nachmittag verwundert über die Erklärung der Staatsanwaltschaft gezeigt. Er sei von der Polizei nicht über die Festnahme der Serben informiert worden, erklärte er Medien gegenüber. Auch habe er bereits um 15.00 Uhr um ein Treffen mit Polizeichef Slavko Stojanovic gebeten, dieser habe jedoch erklärt, keine Zeit zu haben.

Werbung



Schlagwörter

Putschversuch, Montenegro

2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
Dokument erstellt am 2016-10-16 20:24:31
Letzte nderung am 2016-10-17 08:52:51



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Konservative Kollaborateure der Populisten
  2. Schlaflose Nächte in 10 Downing Street
  3. Keine Panik in Rom
  4. EZB erreicht Inflationsziel früher als gedacht
  5. Premier Valls will Präsident werden
Meistkommentiert
  1. Angst macht Populisten groß
  2. "Hofer wird Abstimmung über EU-Austritt verlangen"
  3. Schweizer lehnen Atomausstiegsinitiative ab
  4. Erdogan droht der EU mit Grenzöffnung
  5. Herr Schulz sucht das Glück

Werbung