• vom 01.12.2016, 17:44 Uhr

Europastaaten

Update: 01.12.2016, 17:54 Uhr

Türkei

Erdogan treibt Machtausbau voran




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Türkischer Präsident macht Ernst mit seiner Reform.

Seit 2014 arbeitet Erdogan an einer Verfassungsänderung zu seinen Gunsten.

Seit 2014 arbeitet Erdogan an einer Verfassungsänderung zu seinen Gunsten.© APAweb / AFP, Adem Altan Seit 2014 arbeitet Erdogan an einer Verfassungsänderung zu seinen Gunsten.© APAweb / AFP, Adem Altan

Ankara. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan macht jetzt Ernst mit seinen Plänen zu einem weitreichenden Ausbau seiner Macht: Bereits in der kommenden Woche soll der Gesetzesentwurf zu den erweiterten Befugnissen des Staatschefs dem Parlament vorgelegt werden, kündigte Regierungschef Binali Yildirim am Donnerstag in Ankara an.

Ziel der Reform ist es, dass Erdogan wesentlich mehr Machtbefugnisse bekommt. Sollte das Parlament dem Gesetzesentwurf zustimmen, dann solle die Bevölkerung im "Frühsommer" in einem Referendum darüber entscheiden, sagte Yildirim weiter. Der Text werde von der islamisch-konservativen Regierungspartei AKP und der Oppositionspartei MHP unterstützt. Die Ultranationalisten von der MHP, die lange mit den gewaltbereiten "Grauen Wölfen" zusammengearbeitet hatten, waren ursprünglich gegen das von Erdogan angestrebte Präsidialsystem. Mit der MHP an Bord gibt es nun genügend Stimmen für den Umbau.

Werbung

Der Reform zufolge sollen die wichtigsten exekutiven Befugnisse des Premiers auf den Präsidenten übergehen. Kritiker werfen Erdogan vor, dass er schon jetzt ein autokratisches System aufgebaut hat und Kritiker in den Medien und der Opposition mundtot macht. Seit dem gescheiterten Putsch vom 15. Juli hat Ankara dieses Vorgehen noch einmal verschärft. Seither wurden mehr als hunderttausend Regierungsgegner entlassen oder festgenommen, darunter auch viele Journalisten und Politiker der kurdischen Opposition. Das Europäische Parlament hat wegen der Repression erst kürzlich das Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei verlangt.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
Dokument erstellt am 2016-12-01 17:48:03
Letzte ─nderung am 2016-12-01 17:54:37



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Sozialausschuss stimmt gegen Ceta
  2. EZB erreicht Inflationsziel früher als gedacht
  3. Konservative Kollaborateure der Populisten
  4. Ein Viertel Jahrhundert EU
  5. Gorbatschow immer noch verärgert über Zerfall der Sowjetunion
Meistkommentiert
  1. Angst macht Populisten groß
  2. "Hofer wird Abstimmung über EU-Austritt verlangen"
  3. Schweizer lehnen Atomausstiegsinitiative ab
  4. Rom schickt Müll per Bahn nach Österreich
  5. Konservative Kollaborateure der Populisten

Werbung




Werbung