• vom 30.12.2016, 11:01 Uhr

Europastaaten

Update: 30.12.2016, 11:46 Uhr

Deutschland

Flüchtlingsausgaben kurbeln Wirtschaft dauerhaft an




  • Artikel
  • Kommentare (8)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, Reuters

  • "Staatliche Leistungen für Geflüchtete wirken wie ein kleines Konjunkturprogramm".

Berlin. Die milliardenschweren staatlichen Ausgaben für Flüchtlinge und auch private Mehrausgaben von Migranten und Unternehmen erhöhen nach Einschätzung von führenden Ökonomen dauerhaft das deutsche Wirtschaftswachstum.

"Die staatlichen Ausgaben für Geflüchtete haben im Jahr 2016 das Wirtschaftswachstum um etwa 0,3 Prozent erhöht", sagte Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), der "Rheinischen Post" (Freitagausgabe) einem Vorausbericht zufolge. "Der positive Effekt der Geflüchteten auf die Wirtschaftsleistung wird sich in den kommenden Jahren weiter verstärken." Langfristig könne er bei 0,7 Prozent Wachstum pro Jahr liegen.

"Staatliche Leistungen kommen vor allem deutschen Firmen und Arbeitnehmern zugute"

"Die staatlichen Leistungen für Geflüchtete wirken wie ein kleines Konjunkturprogramm, denn ultimativ kommen sie vor allem deutschen Unternehmen und Arbeitnehmern durch eine höhere Nachfrage zugute", sagte Fratzscher. Noch machten die Geflüchteten erst knapp ein Prozent der Erwerbstätigen aus. Langfristig aber "könnte die Integration der Geflüchteten die deutsche Wirtschaftsleistung um 0,7 Prozent oder mehr erhöhen", sagte Fratzscher.

Der Staat gebe infolge der hohen Flüchtlingszahl von 2015 deutlich mehr aus als bisher, sagte auch Ifo-Chef Clemens Fuest. Auch der private Konsum steige unter anderem deshalb, "weil durch die stärkere Zuwanderung einfach mehr Menschen bei uns sind, die in Deutschland Geld ausgeben", sagte der Präsident des Münchner Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung. "Beides stimuliert die Binnenkonjunktur", sagte Fuest. Die staatlichen Mehrausgaben im Zusammenhang mit der hohen Flüchtlingsmigration lagen 2016 deutlich über 20 Milliarden Euro.





8 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-12-30 11:03:00
Letzte nderung am 2016-12-30 11:46:48



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Europas Rechte forderten in Prag das Ende der EU
  2. De Maiziere will Antisemitismus-Beauftragten
  3. Seehofer verliert an Rückhalt
  4. Europäischer Exportschlager
  5. Ein Schritt näher zum EU-Austritt
Meistkommentiert
  1. SPD beißt mit Wunsch nach Familiennachzug auf Granit
  2. "Unsere Seele ist europäisch"
  3. Nicht in Stein gemeißelt
  4. Europas Herzkammer
  5. Polen erwartet Einleitung von EU-Verfahren

Werbung




Werbung


Werbung