• vom 07.02.2017, 17:36 Uhr

Europastaaten

Update: 07.02.2017, 21:29 Uhr

Frankreich

Frankreichs Norden für Le Pen?




  • Artikel
  • Lesenswert (21)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ-Korrespondentin Judith Kormann

  • Le Pen führt die Umfragen an. Besonders stark ist sie in der früheren Bergbauregion Nordfrankreichs.

Opfer der Deindustrialisierung: Hénin-Beaumont. - © Kormann

Opfer der Deindustrialisierung: Hénin-Beaumont. © Kormann



Hénin-Beaumont. "Lange dauert es nicht mehr, dann wird es hier wieder nur so wimmeln von Politikern und Journalisten", seufzt Bilgin Algunerhan. Mit einer raschen Handbewegung wischt der Restaurantbesitzer die Bar sauber. In seinem Lokal im Zentrum von Hénin-Beaumont sind die Volks- und Medienvertreter regelmäßig zu Gast. "Marine Le Pen war natürlich auch schon hier, mitsamt ihren Leibwächtern", erzählt er.

Seit 2014 steht die 27.000-Einwohner-Stadt in Nordfrankreich im Zentrum der Öffentlichkeit. Damals zog Steeve Briois, ein Bürgermeister aus den Reihen des rechtspopulistischen Front National, ins Rathaus ein. Bei den Regionalwahlen im folgenden Jahr bekam der Front National hier knapp 60 Prozent der Stimmen.


Auf den ersten Blick ist Hénin-Beaumont eine Kleinstadt wie viele andere. Für den Norden charakteristische Backsteinhäuser prägen das Straßenbild. Vereinzelt erinnern Loren in den Vorgärten an die längst vergangene Blütezeit der Region. Bis in die 1970er Jahre schufen Industrie und Kohlebergbau hier zahlreiche Arbeitsplätze.

Bürgermeister Briois (Mitte) wird gern fotografiert.

Bürgermeister Briois (Mitte) wird gern fotografiert. Bürgermeister Briois (Mitte) wird gern fotografiert.

Doch mit der Schließung der Minen und der Deindustrialisierung verloren viele Menschen ihre Lebensgrundlage. Heute zählt die Region zu den ärmsten Frankreichs. Die Jugend wandert ab, die Arbeitslosigkeit grassiert. In Hénin-Beaumont sind über 15 Prozent der Erwerbstätigen ohne Beschäftigung.

Den Händlern der Innenstadt machen die Einkaufszentren in der Peripherie zu schaffen. Geschäftslokale stehen leer, das Zentrum wirkt so gut wie ausgestorben. "Am Wochenende sind die meisten Leute bei Auchan", sagt die Ladenbesitzerin Caroline Dardilhac. Dieses Einkaufszentrum fünf Kilometer außerhalb der Stadt zählt zu den größten Europas.

Dardilhac hat eine Boutique unweit des Hauptplatzes. Bis 2015 pendelte die Mittvierzigerin jeden Tag zum Arbeiten nach Lille. Doch nach dem Amtsantritt von Steeve Briois beschloss sie, trotz Schwierigkeiten ein Geschäft in ihrer Heimatstadt zu eröffnen: "Monsieur Briois hilft uns, wo er kann. Er organisiert Messen und Feste, um die Innenstadt zu beleben", sagt sie hoffnungsvoll.

Briois ist seit über zwanzig Jahren in der Lokalpolitik tätig. Der 44-Jährige wuchs in der Nachbargemeinde Seclin auf. Er kommt selbst aus einer Arbeiterfamilie, kennt die Sorgen seiner Bürger und präsentiert sich als Politiker, der sich dieser annimmt. "Seit er im Amt ist, ist die Stadt sicherer und sauberer geworden", sagt ein älterer Herr, der in einem Café am Tresen sitzt.

Neben stärkerer Polizeipräsenz, Renovierungsarbeiten und der Auflösung eines Roma-Lagers macht Briois mit der Organisation zahlreicher Festlichkeiten von sich reden. Blättert man in den Gemeindezeitungen, sieht man ihn von unzähligen Fotos strahlen. Ob beim Grillfest, beim Fußballspielen mit der Jugend oder beim Tanzabend mit den Senioren. "Es ist meine Aufgabe, den Bürgern von Hénin-Beaumont nahezustehen", betont der Bürgermeister.

Lokaler Charme zur "Entdiabolisierung"
Für den Soziologen und Experten des Front National, Sylvain Crépon, ist Steeve Briois ein Paradebeispiel der neuen Strategie von Parteichefin Marine Le Pen. "Heute verlangt der Front National von seinen Kandidaten in erster Linie, ein lokales Programm zu haben und zu zeigen, dass sie eine Stadt managen können", analysierte er anlässlich des Rathaus-Einzuges von Briois 2014 das Vorgehen der Partei für die Zeitung "Le Monde". Diese Strategie würde die "Entdiabolisierung" des Front National vorantreiben und ihn schließlich auch auf nationaler Ebene stärken.

Auch wenn er sich als normaler Volksvertreter gibt, macht Steeve Briois keinen Hehl daraus zu zeigen, welcher Partei er angehört. Als im Oktober 2016 das knapp 100 Kilometer entfernte Flüchtlingscamp Calais aufgelöst wurde, lancierte der Bürgermeister eine Charta, durch die sich seine Stadt "mit allen legalen Mitteln gegen die Aufnahme von Migranten sperren werde". Ende Jänner erregte er Aufsehen mit der Aussage, der Front National könnte im Falle eines Wahlsieges Maßnahmen wie den von US-Präsident Donald Trump verhängten Einreisestopp für Muslime in Betracht ziehen.

Bei einem Teil der Bürger treffen diese Ankündigungen auf offene Ohren: "In Hénin-Beaumont bekommen wir den Andrang der Flüchtlinge nicht so stark zu spüren. Aber Calais ist nur eine Stunde Fahrtzeit entfernt und so etwas wie dort möchten wir hier auf keinen Fall erleben", sagt ein junger Mann, der am Hauptplatz auf seinen Bus wartet.

Ladenbesitzerin Dardilhac relativiert: "Natürlich bin ich nicht mit allen Vorschlägen einverstanden. Aber die Bürgermeister vor Briois taten gar nichts für uns und auf nationaler Ebene sieht es nicht anders aus." Für sie steht fest: "Wenn sich die Leute dem Front National zuwenden, dann nicht aus Überzeugung, sondern weil sie ganz einfach die Nase voll haben."

In Nordfrankreich, an der Wiege der französischen Arbeiterbewegung, waren die Städte traditionell sozialistisch geprägt. Jahrzehntelang hatten in Hénin-Beaumont linke Bürgermeister das Sagen. Diese machten aber nicht selten mit Korruption und Vetternwirtschaft von sich reden. So waren vergünstigte Wohnungen oder Stellen im öffentlichen Dienst oft Verwandten und Parteimitgliedern vorbehalten. 2013 wurde der sozialistische Bürgermeister Gérard Dalongeville wegen Veruntreuung von Steuergeldern verurteilt. Ein Knackpunkt für den Einzug des in der Region bereits gut etablierten Front National, ist der sozialistische Gemeinderat Stéphane Filipovitch überzeugt.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-02-07 17:42:10
Letzte nderung am 2017-02-07 21:29:27



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der beschädigte Wahlgewinner
  2. Wirrwarr um Entsendungen
  3. Die Zeit vor dem Sturm
  4. Ochsenschwanzsuppe ohne Ochsenschwanz
  5. Das Problem hat sich nur verlagert
Meistkommentiert
  1. "Ein Kasperl Straches"
  2. "Ich möchte nicht in seiner Haut stecken"
  3. EU fordert Sanktionen bei Flüchtlingsverteilung
  4. Rechtsruck in Tschechien
  5. Katalonien im Widerstand

Werbung




Werbung


Werbung