• vom 28.02.2017, 19:00 Uhr

Europastaaten

Update: 08.03.2017, 16:45 Uhr

Estland

Die Nachgeborenen




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ-Korrespondentin Simone Brunner

  • Zu Sowjetzeiten wurden im Baltikum gezielt Russen angesiedelt. Längst identifiziert sich die junge Generation mit der EU und dem Westen. Doch die alten Konflikte wirken bis heute nach.

Anna-Olga Luga (l.o.) betreibt ein Sprachcafé. Stanislaw Maksimows (M.) Denkmalpflege kommt nicht überall gut an. In Narva steht die letzte Lenin-Statue Estlands (r.). An die Stadt grenzt das russische Iwangorod (l.u.). - © Brunner

Anna-Olga Luga (l.o.) betreibt ein Sprachcafé. Stanislaw Maksimows (M.) Denkmalpflege kommt nicht überall gut an. In Narva steht die letzte Lenin-Statue Estlands (r.). An die Stadt grenzt das russische Iwangorod (l.u.). © Brunner



Narva. Als Denis Lartschenko geboren wurde, war die Sowjetunion bereits Geschichte. In der Schule hat Denis Estnisch gelernt und am Staatsfeiertag die estnische Hymne gesungen. Über die Frage, ob er sich mehr als Russe oder als Este sieht, hat er sich sogar mit seinem Vater zerkracht. Mit 17 Jahren zog von zuhause aus, um auf eigenen Beinen zu stehen.

Heute sitzt Lartschenko in der Kantine der Universität, einem futuristischen Bau im Zentrum von Narva. Skandinavisches Möbel-Design und Jungfamilien, die sich zum Wochenend-Brunch treffen. Hier studiert der 23-jährige Russe Wirtschaft und ist nebenbei noch Projektleiter am Institut. Sneakers, blonder Undercut, Flinserl. "Ich sehe mich als Este und als Europäer", sagt er. "Russisch ist nur meine Muttersprache."


Start-ups statt Rüstung
Narva, direkt an der estnisch-russischen Grenze, ist mit 60.000 Einwohnern die drittgrößte Stadt Estlands. Dass hier 95 Prozent Russen leben, ist Produkt einer bewussten Ansiedelungspolitik unter den Sowjets: So entstanden an der Ostsee wichtige Betriebe der sowjetischen Rüstungsindustrie. Kein Job für die widerspenstigen Esten, die schon von 1918 bis 1920 im Unabhängigkeitskrieg gegen die Rote Armee gekämpft sowie im Zweiten Weltkrieg teilweise mit den Nazis kollaboriert hatten, wie Moskau befand. Vor allem im Osten der neu gegründeten "Estnischen Sozialistischen Sowjetrepublik" wurden gezielt loyale Kader aus Russland angesiedelt. Doch die UdSSR zerfiel. Und die Russen sind geblieben.

"Die Leute sind noch zu sehr in ihrem sowjetischen Denken verhaftet", sagt Lartschenko heute. Seit kurzem nimmt Denis auch selbst an einem Pilotprojekt bei, um Start-up-Gründungen und unternehmerisches Denken in der Region zu fördern. In drei Sprachen: Estnisch, Russisch und Englisch. Ein "Laboratory of Entrepreneurship", wie er sagt. "Die Leute jammern, dass es keine Jobs gibt. "Dabei muss man sich seine Jobs doch selber schaffen!"

Lartschenko versprüht das Selbstbewusstsein einer neuen, europäischen Generation von Russen. Sie studieren in London, arbeiten in Helsinki oder reisen mit dem Schengen-Visum durch die EU. "Die junge Generation, die nach dem Ende der Sowjetzeit geboren wurde, betrachtet sich als estnische - und europäische - Russen", schreibt die Politologin Kristina Kallas. In einer Umfrage bezeichneten 88 Prozent der jungen estnischen Russen Estland als ihre Heimat, gegenüber lediglich 58 Prozent aus der Generation der Großeltern. Für die Jungen ist Russland heute kein Magnet mehr, obwohl St. Petersburg geografisch näher ist als Tallinn.

Eisschollen treiben durch den Fluss, der heute Estland und somit die EU von Russland trennt. Eine Brücke verbindet die zwei Städte: Narva, auf der estnischen, und Iwangorod, die Zwillingsstadt auf der russischen Seite. Frauen mit Trolleys und Taschen gehen zum Einkaufsbummel auf die jeweils andere Seite, für Obst auf der estnischen und Konfekt auf der russischen Seite. Narva ist ein Ort, an dem Ost und West in einer eigentümlichen Art versöhnt zu sein scheinen: Die Uferpromenade wurde zuletzt aufwendig mit EU-Geldern renoviert, während im Innenhof der wuchtigen mittelalterlichen Hermannsfeste, unter den Dänen erbaut, noch eine Lenin-Statue steht. Es soll die letzte sein, die noch in Estland steht.

"Narva ist nicht Lugansk"
Die jüngsten Ereignisse sind freilich nicht spurlos an Narva vorübergegangen. Vor allem das Jahr 2014, das Jahr der Krim-Annexion und des Ausbruchs des Krieges im Donbass, hat hier viel Misstrauen gesät. Immer öfter fiel der Name Narva, als über einen möglichen hybriden Angriff Moskaus auf russische Minderheiten im Ausland spekuliert wurde. Die Ängste haben sich als völlig unbegründet erwiesen. "Daugavpils (eine lettische Stadt mit großer russischer Minderheit, Anm.) ist nicht Donezk, und Narva ist nicht Lugansk", so der Außenpolitik-Experte Dmitri Trenin. So würden sich die Russen des Baltikums - anders als auf der Krim - nicht nach der Schutzmacht aus Moskau sehnen. "Das Donbass-Modell auf das Territorium eines Nato-Mitglieds anzuwenden, entbehrt für den Kreml jeder Rationalität", so Trenin weiter.

Dennoch stünden die Russen Estlands bis heute unter Generalverdacht, nicht loyal zum estnischen Staat zu sein. Erst zuletzt hat ein Rapper aus Narva ein Video auf YouTube hochgeladen - auf Russisch: "Ich bin ein Russe. Aber ich liebe Estland."

Ganz so euphorisch würde es Stanislaw Maksimow wohl nicht formulieren. Maksimow, schwere Schuhe, dicker Anorak, steht an einer zugigen Ausfahrtsstraße von Narva. Seine Biografie ist typisch für die Russen im Osten Estlands: Seine Großeltern kamen in den 50er Jahren von Russland nach Estland, um in der Region die streng geheime Uran-Produktion für die sowjetische Atombombe aufzubauen.

Doch heute ist er estnischer Staatsbürger. Mit dem Verein "Erinnerung" setzt sich der gelernte Ökonom dafür ein, sowjetische Kriegerdenkmäler zu restaurieren. So wie dieses hier: Wuchtige Soldatenköpfe, die aus einem Steinquader hervorspringen, im Gedenken an den Sieg der Roten Armee über die Nazis.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-02-28 17:38:07
Letzte ─nderung am 2017-03-08 16:45:13



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Polen erwartet Einleitung von EU-Verfahren
  2. Die Grenzen der Einheit
  3. Kern kritisiert Tusk scharf
  4. Europäischer Exportschlager
  5. May fährt geschwächt nach Brüssel
Meistkommentiert
  1. Leise Zweifel an der direkten Demokratie
  2. SPD beißt mit Wunsch nach Familiennachzug auf Granit
  3. "Unsere Seele ist europäisch"
  4. Nicht in Stein gemeißelt
  5. Europas Herzkammer

Werbung




Werbung


Werbung