• vom 20.03.2017, 05:29 Uhr

Europastaaten

Update: 20.03.2017, 05:32 Uhr

Staatsoberhaupt

Macron und Le Pen laut Umfrage in erster Wahlrunde gleichauf

apa.at



  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von ck


    Der parteiunabhängige französische Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron und die Rechtsextreme Marine Le Pen liegen laut einer Umfrage in der ersten Wahlrunde gleichauf. Auf Macron und Le Pen würden im ersten Wahlgang am 23. April jeweils 26 Prozent der Stimmen entfallen, wie aus der am Sonntag veröffentlichten Erhebung des Instituts Kantar Sofres-Onepoint hervorgeht.

    Eine weitere Umfrage von Odoxa sieht Macron bei 26,5 Prozent und Le Pen knapp dahinter bei 26,0 Prozent. In der Stichwahl am 7. Mai würde sich Macron demnach klar mit 64 Prozent zu 36 Prozent gegen Le Pen durchsetzen. Der wegen eines Finanzskandals angeschlagene Kandidat der konservativen Republikaner, Francois Fillon, würde der Umfrage zufolge mit 19,0 Prozent den Einzug in die zweite Runde verfehlen.

    Werbung

    Die wichtigsten Kandidaten kommen unterdessen am heutigen Montagabend erstmals zu einer TV-Debatte zusammen. Erwartet werden im Sender TF1 neben Macron und Le Pen der Konservative Francois Fillon, der Sozialist Benoit Hamon und der Linkspolitiker Jean-Luc-Melenchon.




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-03-20 05:29:02
    Letzte ńnderung am 2017-03-20 05:32:02



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Erdogan droht EU-Bürgern
    2. Anschlag in London: Was wir wissen und was nicht
    3. Vier Tote und mindestens 20 Verletzte in London
    4. Griechenland gegen Rücknahme von Flüchtlingen
    5. Ehrwürdige Ziele, hehre Ideale
    Meistkommentiert
    1. Türkei will scharf antworten
    2. Einstimmig für den Hoffnungsträger
    3. Streit zwischen Niederlande und Türkei spitzt sich zu
    4. Niederlande untersagen türkischem Außenminister Einreise
    5. Wahlsieger Rutte vor langwierigen Koalitionsverhandlungen

    Werbung




    Werbung