• vom 20.03.2017, 07:58 Uhr

Europastaaten

Update: 20.03.2017, 08:12 Uhr

Deutschland

Kita-Plätze für alle Flüchtlingskinder gefordert




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online/APA/dpa

  • Laut Kinder- und Jugendhilfe sind rund 120.000 Flüchtlingskinder unter sechs Jahren betroffen.

"Viele Flüchtlingskinder wissen gar nicht, dass es Kitas gibt": Dabei falle Integration und das Lernen der deutschen Sprache dort besonders leicht, sagt die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe.

"Viele Flüchtlingskinder wissen gar nicht, dass es Kitas gibt": Dabei falle Integration und das Lernen der deutschen Sprache dort besonders leicht, sagt die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe.© APAweb/HARALD SCHNEIDER "Viele Flüchtlingskinder wissen gar nicht, dass es Kitas gibt": Dabei falle Integration und das Lernen der deutschen Sprache dort besonders leicht, sagt die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe.© APAweb/HARALD SCHNEIDER

Berlin. Plätze in Kindertagesstätten (Kitas) für alle kleinen Flüchtlingskinder in Deutschland hat die Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe gefordert. "Die Kitas sind Türöffner in die Gesellschaft", sagte die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft, Karin Böllert.

"Viele Flüchtlingskinder wissen gar nicht, dass es Kitas gibt"

Information

Zum Deutschen Kinder- und Jugendhilfetag werden vom 28. bis 30. März in Düsseldorf mehr als 30.000 Besucher erwartet. Es ist laut Veranstalter der größte "Jugendhilfe-Gipfel" Europas mit Praxis-Schau und Fachkongress.

Am Montag stellt die Arbeitsgemeinschaft einen umfangreichen Bericht zur Lebenslage der jungen Menschen in Deutschland vor. Insgesamt gebe es 120.000 Flüchtlingskinder unter sechs Jahren in Deutschland, sagte Böllert unter Berufung auf Zahlen des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge. Wie viele von ihnen schon in eine Kita gehen, könne nicht beziffert werden, sagte Böllert. "Viele Flüchtlingskinder wissen gar nicht, dass es Kitas gibt", sagte sie aber. Dabei falle die Integration dort besonders leicht, auch das Lernen der deutschen Sprache.

Der Kinder- und Jugend-Monitor 2017, der nun in Berlin vorgestellt wird, soll Chancen und Probleme ausleuchten, die die 22 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland beim Aufwachsen haben. Es geht unter anderem um Kinderarmut, die Kita-Qualität und den Start der jungen Menschen in den Arbeitsmarkt.

Die Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe ist ein Netzwerk bundeszentraler Zusammenschlüsse, Organisationen und Institutionen der freien und öffentlichen Jugendhilfe in Deutschland.

Werbung




Schlagwörter

Deutschland

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-03-20 08:01:11
Letzte nderung am 2017-03-20 08:12:48



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Das Ergebnis im Detail
  2. Ein kometenhafter Aufstieg
  3. Eine hervorragende Wahl
  4. Rektor von US-Uni in Ungarn verbittet sich Einmischung
  5. Der Hoffnungsträger gegen die Europadämmerung
Meistkommentiert
  1. Wahlkommission erklärt Ja-Lager zum Sieger
  2. "Wir werden nicht unsere Seele verkaufen"
  3. Tschechien will EU-Quoten nicht erfüllen
  4. Mann ohne Partei mit guten Chancen
  5. Knapper Sieg mit zweifelhafter Legitimität

Werbung




Werbung