• vom 20.03.2017, 11:34 Uhr

Europastaaten

Update: 20.03.2017, 12:01 Uhr

Niederlande

Rutte will nicht mit Wilders




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA/dpa

  • Holländischer Premier schließt Zusammenarbeit mit Geert Wilders aus.

Den Haag. Zu Beginn der Gespräche über eine Regierungsbildung in den Niederlanden hat Ministerpräsident Mark Rutte erneut eine Zusammenarbeit mit dem Rechtspopulisten Geert Wilders ausgeschlossen. Dessen Partei für die Freiheit (PVV) komme als Koalitionspartner nicht infrage, sagte Rutte am Montag in Den Haag.

VVD will mit Christdemokraten und Linksliberalen arbeiten

Ruttes rechtsliberale Partei VVD will mit der christdemokratischen CDA und der linksliberalen D66 zusammenarbeiten. Für eine stabile Mehrheit braucht sie aber mindestens drei Partner. Ruttes bisheriger sozialdemokratischer Koalitionspartner will nach dramatischen Verlusten in der Opposition bleiben.

Bei der Parlamentswahl in der vergangenen Woche war die VVD mit rund 20 Prozent stärkste Kraft geworden. Die PVV von Wilders verfehlte ihr Ziel, siegreich aus der Wahl hervorzugehen. Sie wurde aber mit 13 Prozent zweitstärkste Kraft und gewann fünf Mandate hinzu.

Werbung



Schlagwörter

Niederlande, Geert Wilders

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-03-20 11:35:13
Letzte ─nderung am 2017-03-20 12:01:04



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Konservative Schlammschlacht
  2. EU prüft Kartellevorwürfe gegen Autobauer
  3. "Mein Traum ist zu einem Albtraum geworden"
  4. Polens Ex-Präsident Walesa schließt sich Protesten an
  5. Starke Nachbeben auf Kos: Menschen schliefen im Freien
Meistkommentiert
  1. Schulz will EU-Gelder an Flüchtlingsaufnahme knüpfen
  2. "Es ist eine Katastrophe"
  3. "Ich wüsste nicht, wie man die Mittelmeerroute schließen kann"
  4. Ton zwischen Italien und Österreich wird schärfer
  5. Keine Entspannung der Flüchtlingssituation im Mittelmeer

Werbung




Werbung