• vom 21.03.2017, 02:46 Uhr

Europastaaten

Update: 21.03.2017, 07:12 Uhr

Migration

Fillon kritisiert Merkels Flüchtlingspolitik

apa.at



  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von hf/mf


    In Frankreich hat der Präsidentschaftskandidat der Konservativen, Francois Fillon, die Flüchtlingspolitik der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel kritisiert. "Die Art, wie mit der Krise umgegangen wurde, hat enorme Probleme in Europa geschaffen", sagte Fillon am Montag in der ersten Fernsehdebatte mit Kandidaten anderer Parteien.

    Die Flüchtlingspolitik Merkels habe sich als schlechte Politik erwiesen. Die Kanzlerin werde inzwischen in den eigenen Reihen dafür kritisiert. Fillon gehört derselben konservativen Parteienfamilie an wie die CDU-Vorsitzende Merkel. Trotzdem gibt es in mehreren Punkten Meinungsverschiedenheiten, unter anderem auch in der Russland-Politik.

    Werbung

    Fillon betonte in der TV-Debatte, mit dem Lob des unabhängigen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron für Merkels Flüchtlingspolitik sei er überhaupt nicht einverstanden. Macron hatte die Kanzlerin vergangene Woche in Berlin getroffen. Der frühere französische Wirtschaftsminister und die Bewerberin des rechtsextremen Front National, Marine Le Pen, haben Umfragen zufolge die besten Chancen, nach dem ersten Wahlgang am 23. April in die Stichwahl um das Präsidentenamt am 7. Mai einzuziehen.




    1 Leserkommentar




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-03-21 02:46:08
    Letzte ─nderung am 2017-03-21 07:12:47



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. "Der föderale Traum ist ausgeträumt"
    2. Bundestag stimmt für umstrittene Pkw-Maut
    3. Le Pen wirbt für besseres Verhältnis zu Russland
    4. IS beansprucht Anschlag für sich
    5. Anschlag in London: Was wir wissen und was nicht
    Meistkommentiert
    1. Türkei will scharf antworten
    2. Einstimmig für den Hoffnungsträger
    3. Streit zwischen Niederlande und Türkei spitzt sich zu
    4. Niederlande untersagen türkischem Außenminister Einreise
    5. Wahlsieger Rutte vor langwierigen Koalitionsverhandlungen

    Werbung




    Werbung