• vom 16.04.2017, 13:35 Uhr

Europastaaten

Update: 16.04.2017, 13:48 Uhr

Flüchtlinge

Tschechien will EU-Quoten nicht erfüllen




  • Artikel
  • Kommentare (9)
  • Lesenswert (35)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Innenminister: "Wir haben zwölf Flüchtlinge aufgenommen."

Zwei Kinder aus Syrien in einem Flüchtlingscamp im Libanon.  - © APAweb/AP, Hassan Ammar

Zwei Kinder aus Syrien in einem Flüchtlingscamp im Libanon.  © APAweb/AP, Hassan Ammar

Prag. Tschechien will die EU-Flüchtlingsquoten nicht länger erfüllen. Das Land habe im Rahmen des Umverteilungsprogramms vom September 2015 bisher zwölf Flüchtlinge aus Griechenland aufgenommen, sagte Innenminister Milan Chovanec der Onlineausgabe der Zeitung "Pravo" vom Sonntag. "Tschechien hat nicht vor, weitere Migranten aufzunehmen", fügte der Sozialdemokrat hinzu.

Die EU-Strafen sind es wert, sagt der tschechische Innenminister

Als Grund nannte Chovanec, dass es für seine Behörden schwierig sei, die Flüchtlinge in den Auffanglagern in Italien und Griechenland auf Gefahren für die innere Sicherheit zu überprüfen. Diese würden nicht für die Dauer des Verfahrens - Wochen bis Monate - an einem Ort bleiben. Der Minister räumte ein, dass Prag nun Strafzahlungen an die EU-Kommission drohten. Aber das sei es wert, erklärte der 47-Jährige: "Man darf diese Menschen nicht ohne Kontrollen hereinlassen."

Nach dem Verteilschlüssel zur Notumsiedlung von 120.000 Schutzsuchenden aus stark belasteten Ankunftsländern wie Griechenland und Italien entfallen 2.978 Personen auf Tschechien. Die Vertreter von Tschechien, Ungarn, Rumänien und der Slowakei hatten im September 2015 gegen die EU-weite Quote gestimmt. Prag wollte den Mehrheitsbeschluss zunächst dennoch umsetzen.

Werbung



9 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-04-16 13:36:50
Letzte ─nderung am 2017-04-16 13:48:20



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Harte Bandagen in Brüssel
  2. Brennerstrecke nach Zugsunglück gesperrt
  3. Kiew kappt Verbindungen nach Osten
  4. Das Strafverfahren als Geschenk
  5. Orban und Timmermans diskutieren im EU-Parlament - Live-Stream ab 15:15.
Meistkommentiert
  1. "Wir werden nicht unsere Seele verkaufen"
  2. Wahlkommission erklärt Ja-Lager zum Sieger
  3. Tschechien will EU-Quoten nicht erfüllen
  4. Mann ohne Partei mit guten Chancen
  5. Knapper Sieg mit zweifelhafter Legitimität

Werbung




Werbung