• vom 09.05.2017, 11:24 Uhr

Europastaaten

Update: 09.05.2017, 12:27 Uhr

Deutschland

"Sieg von Macron ist Ermutigung"




  • Artikel
  • Fotostrecke
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • SPD-Chef Schulz ist erleichtert über den Wahlausgang in Frankreich.

Germany Election - © APAweb/AP, Markus Schreiber

Germany Election © APAweb/AP, Markus Schreiber

Verdun/Berlin/Paris. Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz sieht die Wahl des Mitte-Links-Politikers Emmanuel Macron zum neuen französischen Staatspräsidenten als einen wichtigen Impuls für Pro-Europäer. "Dieser Sieg von Macron war eine Ermutigung, die wir seit langer Zeit nicht in dieser Art gehabt haben", sagte Schulz am Dienstag in Verdun.

Macron sei wie er selbst "zutiefst überzeugt, dass der beste Schutz für unsere Völker die Vertiefung der europäischen Integration ist", sagte Schulz, der früher Präsident des Europaparlaments war. Die EU war im vergangenen Jahr mit der Brexit-Entscheidung der Briten in eine Krise geraten, die verbliebenen 27 Staaten suchen nun gemeinsam nach einem Neuanfang.

"Alle in Europa waren erleichtert am Sonntagabend"

"Alle in Europa waren erleichtert am Sonntagabend", fügte Schulz mit Blick auf die zweite Runde der Präsidentenwahl hinzu, bei der sich Macron gegen die europafeindliche Rechtspopulistin Marine Le Pen mit zwei Dritteln der Stimmen deutlich durchgesetzt hatte. "Das ist ein Vertrauenskredit der Franzosen und Französinnen für den neuen Präsidenten", resümierte Schulz.

Der sozialdemokratische Kanzlerkandidat besuchte in dem ostfranzösischen Ort die Schlachtfelder des Ersten Weltkriegs. "Verdun ist ein Ort für all diejenigen, die Macht haben und die Macht anstreben, sich darüber klar zu werden, was passiert, wenn Macht missbraucht wird", sagte er bei seiner Ankunft. "Dann zahlen häufig Menschen mit ihren Leben."

Während des Aufenthalts in der französischen Stadt wollte er auch mit Jugendlichen aus zehn EU-Ländern über die Lehren aus den großen Kriegen des 20. Jahrhunderts sprechen. 1916 starben rund 300.000 Deutsche und Franzosen auf den Schlachtfeldern von Verdun, etwa 400.000 wurden verwundet. Verdun sei auch ein Beispiel dafür, wohin verantwortungsvolle Kooperation von Völkern auch führen könne, nämlich zu dauerhaftem Frieden, sagte Schulz.

Werbung




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-09 11:26:52
Letzte nderung am 2017-05-09 12:27:40



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Suche nach dem Bombenbauer
  2. Die toten Kinder von Manchester
  3. Störmanöver gegen Österreich
  4. Ein schwieriger Besuch
  5. Über 50.000 Flüchtlinge bisher nach Italien gekommen
Meistkommentiert
  1. Störmanöver gegen Österreich
  2. Suche nach dem Bombenbauer
  3. Selbstmordattentat fordert 22 Opfer
  4. Die Schweizer nehmen Abschied von der Atomkraft
  5. Die toten Kinder von Manchester

Werbung




Werbung