• vom 14.05.2017, 10:37 Uhr

Europastaaten

Update: 14.05.2017, 12:27 Uhr

Frankreich

Macron tritt sein Amt an




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa, AFP

  • Französischer Präsident verfügt über weitreichende Befugnisse. Ernennung des Ministerpräsidenten für Montag erwartet.

Der französische Präsident Emmanuel Macron bei seiner Ankunft im Elysee Palast in Paris. - © APAweb / Reuters, Gonzalo Fuentes

Der französische Präsident Emmanuel Macron bei seiner Ankunft im Elysee Palast in Paris. © APAweb / Reuters, Gonzalo Fuentes

Paris. Frankreichs neuer Präsident Emmanuel Macron ist zur Amtsübergabe im Pariser Elyseepalast eingetroffen. Sein Vorgänger François Hollande empfing den 39-Jährigen am Sonntag auf dem roten Teppich in der Pariser Machtzentrale. Dann zogen die beiden Politiker sich zu einem vertraulichen Gespräch zurück.

Anschließend sollten Hollande den Palast verlassen und Macron offiziell ins Amt eingeführt werden. Der sozialliberale Politiker wird der jüngste französische Präsident aller Zeiten. Rund 1500 Polizisten sollten die Zeremonien zum Amtsantritt des neuen Staatschefs schützen.

Ministerpräsident wird am Montag ernannt

Macron will Insidern zufolge am Montag einen Ministerpräsidenten ernennen. Am Dienstag solle dann die neue Regierung stehen, verlautete kurz vor der Vereidigung Macrons am Sonntag aus seinem Umfeld.

Werbung

Der linksliberale Ex-Wirtschaftsminister hatte als parteiunabhängiger Kandidat vor einer Woche die Stichwahl um das Präsidentenamt gegen die rechtsextreme Politikerin Marine Le Pen gewonnen. Als ein Kandidat für den Posten des Regierungschefs gilt der Generalsekretär von Macrons neuer Partei "Vorwärts Republik", Richard Ferrand.

Die Partei ist erst kürzlich aus Macrons Wahlbewegung "En Marche" hervorgegangen. Am Montag reist Macron zu seiner ersten Auslandsreise als Staatschef zu Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Berlin.

"Republikanischer Monarch"

Von allen Staatsoberhäuptern der Europäischen Union hat der französische Präsident die wohl größten Vollmachten - häufig ist deswegen von einem "republikanischen Monarchen" die Rede. Seine starke Stellung verdankt er der Verfassung der 1958 gegründeten Fünften Republik, deren erster Präsident General Charles de Gaulle war.

Der Staatschef wird in Frankreich seit 1965 direkt vom Volk gewählt und kann ein Mal wiedergewählt werden. Seit 2002 beträgt seine Amtszeit fünf statt wie zuvor sieben Jahre.

Frankreichs Staatschef ist Oberbefehlshaber der Streitkräfte und hat in der Verteidigungs- und Außenpolitik das Sagen. Er kann Soldaten ohne Parlamentsbeschluss in Auslandseinsätze schicken, erst bei einer Dauer von mehr als vier Monaten bedarf dies der Zustimmung der Parlamentarier. Außerdem verfügt der Präsident über die Geheimcodes zum Einsatz von Atomwaffen.

Ist dem Parlament nicht verantwortlich

Der Staatschef ernennt den Premierminister und auf dessen Vorschlag die übrigen Minister, leitet die wöchentlichen Kabinettssitzungen und nimmt Ernennungen für die wichtigsten Staatsämter vor. Er unterschreibt Gesetze, kann Dekrete erlassen und in bestimmten Fragen ein Referendum anordnen. In Krisenzeiten kann er den Notstandsartikel 16 anwenden, der ihm nahezu uneingeschränkte Vollmachten gibt, oder wie nach den Anschlägen vom 13. November 2015 den Ausnahmezustand verhängen.

Der Staatschef ist gegenüber dem Parlament nicht verantwortlich und kann die Nationalversammlung auflösen. Durch eine 2007 beschlossene Verfassungsänderung ist er im Amt vor Strafverfolgung ausdrücklich geschützt. Das Parlament kann den Präsidenten nur bei schweren Amtsverfehlungen mit Zweidrittelmehrheit absetzen.

Braucht eigene Mehrheit in der Nationalversammlung

Seine Macht wird jedoch eingeschränkt, wenn er keine eigene Mehrheit in der Nationalversammlung hat und der Premierminister deswegen aus einem anderen politischen Lager kommt. Eine solche Kohabitation gab es bereits drei Mal, zuletzt 1997 bis 2002. Damals musste der konservative Staatschef Jacques Chirac mit dem sozialistischen Premierminister Lionel Jospin auskommen.

Dass es seit 2002 keine Kohabitation mehr gab, hat einen einfachen Grund: Seitdem wird die Nationalversammlung immer im gleichen Jahr gewählt wie der Präsident. Und die Franzosen haben ihrem gewählten Präsidenten seitdem immer auch eine Parlamentsmehrheit verschafft.

Die Handlungsmöglichkeiten des Präsidenten sind außerdem durch die Mitgliedschaft Frankreichs in der EU und der Eurozone beschränkt. Viele wichtige Entscheidungen werden nicht mehr auf nationaler Ebene, sondern auf EU-Ebene getroffen - und da ist der französische Präsident nur einer unter vielen.




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-14 10:42:43
Letzte Änderung am 2017-05-14 12:27:50



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zypern lässt die Krise hinter sich
  2. Größerer Anschlag war geplant
  3. Grausiger Fund bei Suche nach vermisster Journalistin
  4. Erdogan öffnet die Schleusen
  5. Dänische Polizei fand auf Suche nach Journalistin Torso
Meistkommentiert
  1. Rückzug der NGOs aus dem Mittelmeer
  2. EU nimmt mehr Tote im Mittelmeer in Kauf
  3. "Wird der kleine Bruder zu frech, kriegt er eins auf den Deckel"
  4. Noch größerer Anschlag war geplant
  5. Die polnische Flüchtlingslüge

Werbung




Werbung