• vom 17.05.2017, 21:46 Uhr

Europastaaten

Update: 17.05.2017, 21:47 Uhr

Tschechien

Pilny soll Babis als Finanzministers ersetzen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Premier Sobotka akzeptierte den Vorschlag der Protestbewegung - Regierungskrise sollte beendet sein.

Prag. Der tschechische Finanzminister und Chef der Protestbewegung ANO Andrej Babis soll in seinem Regierungsamt durch seinen Parteikollegen Ivan Pilny ersetzt werden. Darauf haben sich Babis und der sozialdemokratische Premier (CSSD) Bohuslav Sobotka am Mittwoch geeinigt und so eine grundlegende Voraussetzung für die Beilegung der seit zwei Wochen andauernden Regierungskrise geschaffen.

Sobotka hatte den Rücktritt von Babis aus dem Kabinett wegen der Affäre des Finanzministers um angebliche Steuerhinterziehung nachdrücklich gefordert. Babis lehnte jedoch den Rücktritt ab und auch Staatspräsident Milos Zeman wollte den ANO-Chef vom Regierungsamt bisher nicht abberufen. Einen früheren Vorschlag von Babis, sich durch seine Stellvertreterin Alena Schillerova ersetzen zu lassen, wollte Sobotka nicht akzeptieren.

Werbung



Schlagwörter

Tschechien

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-17 21:47:16
Letzte Änderung am 2017-05-17 21:47:45



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Britisches Baby Charlie gestorben
  2. "Schockierend": Mann mit Messer tötete in Hamburger Supermarkt
  3. Hamburger Flüchtlingsheim nach Messerattacke durchsucht
  4. Wichtige "Cumhuriyet"-Mitarbeiter bleiben in der Türkei in U-Haft
  5. Teufelskreis an der Côte d’Azur
Meistkommentiert
  1. Ungarn und Slowakei müssen Flüchtlinge aufnehmen
  2. Frankreich setzt EU mit Hotspots in Afrika unter Druck
  3. Ton zwischen Italien und Österreich wird schärfer
  4. SPD-Chef Schulz warnt vor neuer Flüchtlingskrise
  5. Die unfassbare Kanzlerin

Werbung




Werbung