• vom 19.05.2017, 01:08 Uhr

Europastaaten


Eurozone

Griechenland stellt sich auf neues Sparprogramm ein




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Parlament ebnet Weg zu Reduzierung des Schuldenbergs.

Athen. Wenige Tage bevor die Finanzminister der Eurozone am Montag in Brüssel über Griechenland beraten, stellte das Parlament in Athen die Weichen für ein neues Sparprogramm. Für den späten Donnerstagabend war dazu eine namentliche Abstimmung angesetzt. Und trotz der knappen Mehrheit von nur drei Abgeordneten für die Regierungskoalition von Premier Alexis Tsipras zeichnete sich schon im Vorfeld eine Billigung der Gesetze ab.

Damit werde der Weg offen sein für eine Reduzierung des griechischen Schuldenberges, meinte Tsipras. Zudem hofft er auf eine erste Probe-Rückkehr an die Kapitalmärkte im Sommer. Griechenlands Schulden machen rund 315 Milliarden Euro aus, das sind 179 Prozent des Bruttoinlandproduktes. Tsipras fordert zusammen mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) Regelungen, um sie tragfähig zu machen. Der IWF macht davon seine Beteiligung an weiteren Finanzhilfen abhängig. Mit einem Schuldenschnitt rechnet jedoch niemand. Im Gespräch ist eine Streckung der Zahlungsfristen.


Kürzung von Pensionen
Das knapp fünf Milliarden Euro schwere Sparpaket umfasst etliche Einschnitte. Zu den wichtigsten gehören eine Kürzung der Pensionen ab 2019 um bis zu 18 Prozent und eine Senkung des jährlichen Steuerfreibetrags ab 2020 um rund ein Drittel. Panagiotis Petrakis, Wirtschaftsprofessor an der Universität Athen, sagte dem Nachrichtensender Skai, es stünden den Griechen noch schwierige Zeiten bevor. Dennoch komme das Land langsam in eine Aufschwungphase. Eine schlagartige Besserung der Lage werde es aber nicht geben.

Aus Protest gegen die - laut Verband der griechischen Pensionisten - fünfzehnte Pensionskürzung seit 2010 demonstrierten hunderte Menschen im Zentrum Athens. Die Seeleute der Küstenschifffahrt setzten ihren Streik fort. Inseln ohne Flughafen sind damit von der Außenwelt abgeschnitten. Der Streik soll erst am Samstag beendet werden.




Schlagwörter

Eurozone, Griechenland

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-18 18:12:03
Letzte ─nderung am 2017-05-18 19:30:03



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Merkel will mit Poroschenko über Russland sprechen
  2. SPD ist zu Gesprächen bereit
  3. "Nordirland darf kein Waisenkind werden"
  4. Düstere Aussichten
  5. Isländer fürchten weiteren Vulkanausbruch
Meistkommentiert
  1. FDP-Chef Lindner bricht Koalitionsverhandlungen ab
  2. Steinmeiers Rettungsversuch
  3. Stillstand einzementiert
  4. EU bringt Verteidigungsunion auf den Weg
  5. Neuwahlen oder Minderheitsregierung?

Werbung




Werbung


Werbung