• vom 10.06.2017, 10:01 Uhr

Europastaaten


Armutsgefährdung

Italien will die Armut bekämpfen




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online / APA

  • Paket soll mit zwei Milliarden Euro jährlich dotiert werden.

Die italienische Regierung will soziale Ausgrenzung aktiver bekämpfen. Der Ministerrat in Rom verabschiedete am Freitag ein Paket mit Stützungsmaßnahmen für Einkommensschwache. Dieses Paket soll mit zwei Milliarden Euro jährlich finanziert werden, berichtete der italienische Premier Paolo Gentiloni.

Von den Stützungsmaßnahmen sollen 660.000 Familien mit minderjährigen Kindern, Behinderten, oder Arbeitslosen im Alter von über 50 Jahren profitieren. "Der Kampf gegen die Armut ist unserer Priorität", betonte Gentiloni.

4,5 Millionen Italiener - acht Prozent der Bevölkerung - werden vom Statistikamt Istat als arm eingestuft. Seit 2007, dem Jahr vor dem Beginn der Krise, hat sich die Zahl der armen Italiener verdoppelt.





Schlagwörter

Armutsgefährdung, Italien, Armut

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-06-09 16:29:24
Letzte nderung am 2017-06-09 16:33:37



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. EU rückt militärisch zusammen
  2. Europas Herzkammer
  3. Preistreiber Brexit
  4. Regierungschef Mateusz Morawiecki vereidigt
  5. Nicht in Stein gemeißelt
Meistkommentiert
  1. Leise Zweifel an der direkten Demokratie
  2. SPD beißt mit Wunsch nach Familiennachzug auf Granit
  3. "Unsere Seele ist europäisch"
  4. Nicht in Stein gemeißelt
  5. Gipfeltreffen der Außenminister

Werbung




Werbung


Werbung