• vom 19.06.2017, 10:28 Uhr

Europastaaten

Update: 19.06.2017, 10:31 Uhr

Frankreich-Wahl

Absolute für das Macron-Lager




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA/AFP

  • 308 Mandate für "La Republique en Marche" - Frankreichs Präsident kann seine Reformvorhaben auch ohne Partner umsetzen.

Emmanuel Macron kann Frankreich steuern, wohin er will. Die absolute Mehrheit seiner neugegründeten Partei fiel deutlich aus.  - © APAweb / AP Photo, Michel Euler

Emmanuel Macron kann Frankreich steuern, wohin er will. Die absolute Mehrheit seiner neugegründeten Partei fiel deutlich aus.  © APAweb / AP Photo, Michel Euler

Paris. Der französische Präsident Emmanuel Macron hat bei der Parlamentswahl laut Endergebnis eine klare absolute Mehrheit erzielt. Seine Partei "La Republique en Marche" und die verbündete Zentrumspartei MoDem kommen nach der Wahl vom Sonntag zusammen auf 350 Sitze in der Nationalversammlung, wie das Innenministerium mitteilte. Das liegt deutlich über den 289 Mandaten für eine absolute Mehrheit.

Die konservativen Republikaner kommen zusammen mit der Zentrumspartei UDI auf 131 Sitze. Die Sozialisten von Ex-Staatschef Francois Hollande haben künftig nur noch 29 Abgeordnete in der Nationalversammlung. Die Bewegung "Das unbeugsame Frankreich" des Linkspolitikers Jean-Luc Melenchon gewann 17 Mandate, die Kommunisten erzielten zehn Mandate. Die rechtspopulistische Front National stellt künftig acht Abgeordnete, unter ihnen Parteichefin Marine Le Pen.

Mit seinem klaren Wahlsieg hat Macron freie Fahrt für seine Reformvorhaben. Seine Partei kommt sogar auch ohne die verbündete MoDem auf eine absolute Mehrheit: La Republique en Marche gewann laut offiziellem Endergebnis 308 Abgeordnetensitze.

Allerdings warf die historisch niedrige Beteiligung einen Schatten auf die Wahl: Nur knapp 43 Prozent der Wahlberechtigten gaben eine Stimme ab. Wahlforscher hatten dem Bündnis des sozialliberalen Präsidenten zudem zuletzt einen noch deutlicheren Sieg vorhergesagt.

Werbung



1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-06-19 10:29:10
Letzte nderung am 2017-06-19 10:31:54



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Erdogan öffnet die Schleusen
  2. Zypern lässt die Krise hinter sich
  3. Strengere Kontrollen bei Erdogan-Propaganda
  4. Grausiger Fund bei Suche nach vermisster Journalistin
  5. Entdeckte Frauenleiche ist vermisste Journalistin Wall
Meistkommentiert
  1. Rückzug der NGOs aus dem Mittelmeer
  2. EU nimmt mehr Tote im Mittelmeer in Kauf
  3. "Wird der kleine Bruder zu frech, kriegt er eins auf den Deckel"
  4. Noch größerer Anschlag war geplant
  5. Die polnische Flüchtlingslüge

Werbung




Werbung