• vom 22.06.2017, 18:06 Uhr

Europastaaten


Großbritannien

Boris Johnson stolpert durch BBC-Interview




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Peinlicher Radio-Auftritt des britischen Außenministers minimiert dessen Chancen, May zu beerben.

London. Noch vor etwas weniger als zwei Wochen war der britische Außenminister Boris Johnson die Hoffnung der Konservativen. Die britischen Gazetten sahen die Geier über der angeschlagenen Premierministerin Theresa May kreisen. Johnson wurde als Kandidat gehandelt, der May bald als Premierminister beerben könnte. In der radikalkonservativen "Daily Mail" wurden anonyme Quellen mit folgenden Worten zitiert: "Wir brauchen Bojo (Boris Johnson, Anm.). Wir brauchen einen Brexiter. Wir brauchen jemanden, der so wie (Labour-Chef, Anm.) Jeremy Corbyn Kontakt zu den Menschen findet."

Doch nun scheint der ambitionierte Außenminister, der auch beim Sturz von Premierminister David Cameron seine Finger im Spiel hatte, aus dem Rennen zu sein. Johnson, der sich immer wieder verbal in die Nesseln setzt, hat sich durch ein Interview mit dem Sender BBC gestammelt. Als er gefragt wurde, wie etwa in Zukunft verhindert werden soll, dass dunkelhäutige Menschen von Polizei und Justiz härter angefasst werden als hellhäutige, stotterte er einige Sekunden herum, bis er dann aufgab und sagte: "Warten sie kurz." Und auf die Frage, was denn unternommen wird, damit junge Menschen aus der Arbeiterschicht auf die Universität gehen können, hatte er ebenfalls nur völlig sinnentleerte Sätze parat. Das Urteil auf Social Media: "Er ist nicht der Stoff, aus dem Premierminister sind."





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-06-22 18:11:03



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein Schritt näher zum EU-Austritt
  2. Brüchiger Frieden
  3. Europäischer Exportschlager
  4. Seehofer verliert an Rückhalt
  5. EU-Digitalkommissar will an Netzneutralität festhalten
Meistkommentiert
  1. SPD beißt mit Wunsch nach Familiennachzug auf Granit
  2. "Unsere Seele ist europäisch"
  3. Nicht in Stein gemeißelt
  4. Europas Herzkammer
  5. Gipfeltreffen der Außenminister

Werbung




Werbung


Werbung