• vom 17.07.2017, 02:04 Uhr

Europastaaten


EU

EU-Außenminister sprechen über Libyen und Nordkorea

apa.at



  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von apo


    Bei ihrem letzten Treffen vor der Sommerpause ziehen die EU-Außenminister am Montag Bilanz des bisherigen Engagements zur Stabilisierung Libyens. Das nordafrikanische Krisenland ist Hauptausgangspunkt für Flüchtlinge, die über das Mittelmeer nach Italien kommen. Wegen der Ankunft tausender Flüchtlinge verlangt die Regierung in Rom eine wirksamere Unterstützung der EU-Partner.

    Die Flüchtlingskrise wird auch Thema in Gesprächen mit UNO-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi und dem Generaldirektor der Internationalen Organisation für Migration (IOM), William Lacy Swing, sein. Darüber hinaus beschäftigen sich die Minister mit den jüngsten Raketentests Nordkoreas. Pjöngjang treibt trotz internationaler Proteste und Sanktionen sein Atomwaffen- und Raketenprogramm seit Jahren intensiv voran. Österreich wird durch Ressortchef Sebastian Kurz (ÖVP) vertreten.

    Werbung




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-07-17 02:04:03



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Zwei Tote auf griechischer Insel Kos nach Seebeben
    2. Beziehungen auf dem Prüfstand
    3. Nächster Schritt weg von der Gewaltenteilung
    4. Kein Kompromiss bei zweiter Brexit-Runde in Sicht
    5. Parlament beschließt umstrittenes Gesetz
    Meistkommentiert
    1. Schulz will EU-Gelder an Flüchtlingsaufnahme knüpfen
    2. "Es ist eine Katastrophe"
    3. "Ich wüsste nicht, wie man die Mittelmeerroute schließen kann"
    4. Keine Entspannung der Flüchtlingssituation im Mittelmeer
    5. Die unfassbare Kanzlerin

    Werbung




    Werbung