• vom 17.07.2017, 02:19 Uhr

Europastaaten

Update: 17.07.2017, 06:34 Uhr

Staatsoberhaupt

US-Personenschutz weist Vorwürfe zu Russland-Treffen zurück

apa.at



  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von vib


    Der Secret Service hat jede Zuständigkeit für das umstrittene Treffen zwischen dem Sohn von US-Präsident Donald Trump und einer russischen Anwältin zurückgewiesen. Donald Trump Jr. habe zu diesem Zeitpunkt im Juni 2016 nicht unter dem Schutz des Dienstes gestanden, erklärte die Bundesbehörde am Sonntag auf Anfrage per E-Mail. Entsprechend sei keiner seiner Gesprächspartner überprüft worden.

    Der Dienst reagierte damit auf die Frage des Trump-Anwalts Jay Sekulow, warum der Personenschutz das Treffen zugelassen habe, wenn es denn anrüchig gewesen wäre. Der Secret Service ist ungeachtet seines Namens kein klassischer Geheimdienst, sondern insbesondere für den Schutz des US-Präsidenten zuständig. Bei der Überprüfung von Gesprächspartnern geht es ausschließlich um die Frage, ob die körperliche Sicherheit des Staatsoberhaupts gefährdet sein könnte.

    Werbung

    Die Russland-Affäre belastet Trump seit Monaten. Die US-Geheimdienste zeigen sich überzeugt, dass sich Russland in den US-Wahlkampf eingemischt hat, um Trump zum Sieg zu verhelfen. Der Präsident und die Regierung in Moskau weisen dies zurück. Trumps Jr. hatte sich in einer E-Mail vor dem Treffen mit der Anwältin erfreut über die Aussicht gezeigt, von Russland belastendes Material über die demokratische Kandidatin Hillary Clinton erhalten zu können.




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-07-17 02:19:03
    Letzte nderung am 2017-07-17 06:34:03



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Zwei Tote auf griechischer Insel Kos nach Seebeben
    2. Beziehungen auf dem Prüfstand
    3. Nächster Schritt weg von der Gewaltenteilung
    4. Kein Kompromiss bei zweiter Brexit-Runde in Sicht
    5. Parlament beschließt umstrittenes Gesetz
    Meistkommentiert
    1. Schulz will EU-Gelder an Flüchtlingsaufnahme knüpfen
    2. "Es ist eine Katastrophe"
    3. "Ich wüsste nicht, wie man die Mittelmeerroute schließen kann"
    4. Keine Entspannung der Flüchtlingssituation im Mittelmeer
    5. Die unfassbare Kanzlerin

    Werbung




    Werbung