• vom 11.08.2017, 16:14 Uhr

Europastaaten

Update: 15.08.2017, 17:39 Uhr

Identitäre

"Defend Europe" endet mit Seenotrettung




  • Artikel
  • Kommentare (6)
  • Lesenswert (88)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Schiff von Identitären liegt mit einem Maschinenschaden vor Libyen und muss von einer NGO gerettet werden.

Früher Suunta, heute die C-Star. Mit einer internationalen Besatzung bestehend aus Mitgliedern der rechtsextremen "Identitären Bewegung", wie die Identitären auf ihrer Facebook-Seite schreiben, will die "Defende Europe"-Mission vom süditalienischen Hafen Catania aus Flüchtlingsboote daran hindern, in Europa anzulegen. - © APAweb / dpa

Früher Suunta, heute die C-Star. Mit einer internationalen Besatzung bestehend aus Mitgliedern der rechtsextremen "Identitären Bewegung", wie die Identitären auf ihrer Facebook-Seite schreiben, will die "Defende Europe"-Mission vom süditalienischen Hafen Catania aus Flüchtlingsboote daran hindern, in Europa anzulegen. © APAweb / dpa

Regensburg/Wien. Eigentlich will die rechtsextreme Mission "Defend Europe", mit Österreichern an Bord, im Mittelmeer Flüchtlinge an der Überfahrt nach Europa hindern und dazu NGO-Schiffe blockieren. Nun erlitt die von den "Identitären" gecharterte "C-Star" aber offenbar einen Maschinenschaden und ausgerechnet eine Hilfsorganisation soll am Freitag von der EU-Mission Sophia beauftragt worden sein, ihnen zu helfen.

Ein Sprecher der EUNAVFOR MED Operation Sophia hätte die deutsche Nichtregierungsorganisation (NGO) Sea-Eye am Freitagvormittag informiert, dass die "C-Star" mit "einem Maschinenschaden manövrierunfähig und der Hilfe bedürftig sei", berichtete die NGO in einer Aussendung. Der Sea-Eye-Kutter, hieß es weiter, sei aufgrund ihrer geografischen Nähe damit beauftragt worden, den "Identitären" zur Hilfe zu kommen, und habe sich auf den Weg gemacht. Bei der EU-Mission Sophia war für die APA vorerst niemand zu erreichen.

"Technische Probleme" laut Rechtsextremen

Die Aktivisten der "C-Star" schrieben auf dem Kurznachrichtendienst Twitter hingegen: Das Schiff habe "gerade technische Probleme. Wir arbeiten an der Lösung. Es ist kein Notfall". Der Hauptmotor sei gestoppt worden und das Schiff gelte somit als "nicht unter Kontrolle". Entsprechende Informationen seien an Schiffe in der Nähe mitgeilt worden.

Die Rechtsextremen, die u.a. auch in Österreich vom Verfassungsschutz beobachtet werden, machen seit mehreren Wochen im Mittelmeer Druck auf Flüchtlingsretter, denen sie "Menschenhandel" vorwerfen. Erst vor wenigen Tagen verfolgten sie ein Schiff der beiden Hilfsorganisationen Ärzte ohne Grenzen und SOS Mediterranee (SOS Mittelmeer). Die Identitäre Bewegung hat auch in Frankreich, Italien und der Schweiz Anhänger.

NGO: "In Seenot Geratenen helfen - unabhängig von Gesinnung"

Der Vorsitzende von Sea-Eye, Michael Buschheuer, erklärte laut der Aussendung: "In Seenot Geratenen zu helfen, ist die Pflicht eines jeden, der auf See ist - unterschiedslos zu seiner Herkunft, Hautfarbe, Religion oder Gesinnung."

Ein Sprecher von Sea-Eye übte laut Nachrichtenagentur AFP aber scharfe Kritik an den Zielen der "C-Star"-Aktivisten. Ihnen gehe es um ein "groß angelegtes Propaganda-Manöver" gegen Flüchtlinge und ihre Helfer im Mittelmeer. Sie beschränkten sich einseitig auf die Forderung, die Menschen zurück nach Afrika zu bringen.

Der Sea-Eye-Sprecher kritisierte zudem die jüngste Drohung Libyens, gegen Flüchtlingshelfer vor der eigenen Küste vorzugehen. Die rechtsextremen Aktivisten hatten die libysche Ankündigung dagegen auf Twitter als "Sieg für die Verteidigung Europas" bezeichnet.





6 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-11 16:17:30
Letzte ─nderung am 2017-08-15 17:39:40



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wirrwarr um Entsendungen
  2. Der beschädigte Wahlgewinner
  3. Die Zeit vor dem Sturm
  4. Rechtsruck in Tschechien
  5. Gleicher Lohn für gleiche Arbeit
Meistkommentiert
  1. "Ein Kasperl Straches"
  2. "Ich möchte nicht in seiner Haut stecken"
  3. EU fordert Sanktionen bei Flüchtlingsverteilung
  4. Rechtsruck in Tschechien
  5. Österreich klagt gegen deutsche Pkw-Maut

Werbung




Werbung


Werbung