• vom 16.08.2017, 11:50 Uhr

Europastaaten


Korruption

Russischer Ex-Minister bestreitet Korruptionsvorwürfe




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Uljukajew soll Geld für Genehmigung von Privatisierungsgeschäft von Rosneft verlangt haben.

Moskau. Der ehemalige russische Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew hat zum Auftakt seines Korruptionsprozesses Vorwürfe der Annahme von Bestechungsgeld zurückgewiesen. Diese seien von Igor Setschin, Chef des größten russischen Ölkonzerns Rosneft und enger Vertrauter von Kremlchef Wladimir Putin, konstruiert worden, sagte Uljukajew am Mittwoch vor einem Moskauer Gericht.

Setschin habe ihm zwei Millionen US-Dollar (1,7 Mio. Euro) angeboten, um ein Privatisierungsgeschäft von Rosneft zu genehmigen. Die Übergabe sei zudem vom russischen Geheimdienst FSB geplant worden, sagte Uljukajew der Agentur Tass zufolge. Die Anklage geht davon aus, dass der Minister das Geld bei einem Treffen in Indien eingefordert habe.

Es ist das erste Mal in der neueren Geschichte Russlands, dass ein so ranghohes Mitglied der Führung vor Gericht gestellt wird. Uljukajew ist seit November 2016 unter Hausarrest. Die Verhandlung soll am 1. September fortgesetzt werden.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-16 11:51:46



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Es gibt noch Hoffnung
  2. Jamaika-Sondierungen weiter ohne Einigung
  3. Bart ab!
  4. Der Kompromiss als Verrat
  5. UNO-Tribunal spricht Urteil über Ratko Mladic
Meistkommentiert
  1. Großdemo für "politische Gefangene" in Barcelona
  2. EU bringt Verteidigungsunion auf den Weg
  3. Jamaika-Parteien vertagen Sondierungen
  4. Nie wieder diese Blamage
  5. Jamaika-Sondierungen weiter ohne Einigung

Werbung




Werbung


Werbung