• vom 18.08.2017, 18:35 Uhr

Europastaaten

Update: 18.08.2017, 18:45 Uhr

Spanien-Terror

Achtköpfige Terrorzelle von Barcelona plante Anschlagsserie




  • Artikel
  • Lesenswert (14)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Fahrer des Terror-Kleinlasters laut Sicherheitskräften bereits tot.

Zahllose Trauernde gedachten im Zentrum von Barcelona der Opfer des Terroranschlags.

Zahllose Trauernde gedachten im Zentrum von Barcelona der Opfer des Terroranschlags.© Reuters/Vera Zahllose Trauernde gedachten im Zentrum von Barcelona der Opfer des Terroranschlags.© Reuters/Vera

Barcelona. (schmoe/czar) Der Anschlag im Zentrum von Barcelona hätte nur der erste einer Reihe terroristischer Gewalttaten sein sollen: Spanische Sicherheitskreise gehen von einer achtköpfigen islamistischen Terrorzelle aus, die auch Attentate mit Gasflaschen geplant hätten. In einem Haus in Alcanar, 200 Kilometer südlich von Barcelona, sollen rund 20 derartige Behälter gelagert worden sein, Vorbereitungen für einen Anschlag liefen laut Polizei bereits auf Hochtouren. Die Gasflaschen explodierten und zerstörten das gesamte Haus. Ob diese Explosion absichtlich herbeigeführt worden war oder nicht, war zuletzt unklar. Die enorme Wucht der Detonation riss eine Person in den Tod.

Terror auch in Cambrils
Im Badeort Cambrils, rund 100 Kilometer südlich von Barcelona, töteten Einsatzkräfte in der Nacht auf Freitag fünf Personen und verhinderten damit laut eigenen Angaben eine Fortsetzung des Terrors. Laut der Nachrichtenseite "LaVanguardia" hatte die Polizei in einem Kreisverkehr vor einem Wassersportklub eine Verkehrskontrolle aufgebaut. Bevor sie in ihrem Fahrzeug gestoppt werden konnten, überfuhren die Terrorverdächtigen vier Personen und rammten dann ein Polizeiauto, wodurch sich ihr Wagen überschlug. Vier der fünf Männer rannten dann mit Macheten, Äxten und Messern bewaffnet auf die Polizisten zu, ein fünfter nahm in eine andere Richtung Reißaus.


Alle Angreifer wurden erschossen, der Fünfte mit einem Polizei-Gewehr. Die Getöteten trugen Sprengstoffgürtel, die sich allerdings als Attrappen erwiesen. Auf der Flucht stieß der fünfte Mann einer Frau ein Messer ins Gesicht, bevor ihn eine Polizeikugel traf. Bei der Frau handelt es sich um das 14. Todesopfer. Die katalonische Polizei wurde am Freitag von mehreren Medien dahingehend zitiert, dass einer der Toten von Cambrils auch der Lenker des Terror-Fahrzeuges im Zentrum von Barcelona gewesen sei. Eine offizielle Bestätigung dafür gab es bis Freitagabend aber nicht. In Cambrils nahm die Polizei einen Marokkaner und eine Person aus der spanischen Enklave Melilla fest. Ein dritter Mann, der im Zusammenhang mit dem Angriff stehen soll, wurde in der Stadt Ripoll verhaftet. Schließlich wurde in Alcanar eine vierte Person festgenommen. Keiner von ihnen sei bis dahin durch terroristische Aktivitäten in Erscheinung getreten, hieß es.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Spanien-Terror, Barcelona, IS

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-18 18:39:13
Letzte nderung am 2017-08-18 18:45:02



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. EU rückt militärisch zusammen
  2. Europas Herzkammer
  3. Preistreiber Brexit
  4. Regierungschef Mateusz Morawiecki vereidigt
  5. Nicht in Stein gemeißelt
Meistkommentiert
  1. Leise Zweifel an der direkten Demokratie
  2. SPD beißt mit Wunsch nach Familiennachzug auf Granit
  3. "Unsere Seele ist europäisch"
  4. Nicht in Stein gemeißelt
  5. Gipfeltreffen der Außenminister

Werbung




Werbung


Werbung