• vom 07.09.2017, 15:28 Uhr

Europastaaten

Update: 07.09.2017, 15:36 Uhr

Referendum

Spanien geht gegen katalanische Politiker vor




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Die Staatsanwaltschaft will alle Mitglieder der Regionalregierung wegen Amtsmissbrauch anzeigen.

Demonstranten mit einer Estelada, der katalanischen Unabhängigkeitsfahne. - © APAweb / afp, Gerard Julien

Demonstranten mit einer Estelada, der katalanischen Unabhängigkeitsfahne. © APAweb / afp, Gerard Julien

Barcelona/Madrid. Spanien geht strafrechtlich gegen alle katalanischen Politiker vor, die sich in irgendeiner Weise an der Durchführung und Organisation des vom Verfassungsgericht verbotenen Unabhängigkeitsreferendums beteiligen. Das bestätigte am Donnerstag in Madrid der spanische Generalstaatsanwalt Jose Manuel Maza.

Nachdem die separatistischen Parteien mit ihrer Mehrheit im katalanischen Regionalparlament am Donnerstag ein Gesetz zur Durchführung des Unabhängigkeitsreferendums am 1. Oktober verabschiedeten, hat die Staatsanwalt bereits Anzeige gegen die Präsidentin des katalanischen Parlaments sowie gegen die Ratsmitglieder erstattet, die die Abstimmung über das sogenannte Referendumsgesetz überhaupt zuließen und einberiefen.

Ungehorsam, Amtsmissbrauch und Veruntreuung öffentlicher Gelder 

Zudem werde die Staatsanwaltschaft sehr wahrscheinlich noch im Laufe des Tages auch die Mitglieder der separatistischen Regionalregierung, die am Mittwoch als Zeichen der Einheit das Referendumsgesetz unterschrieben, anzeigen. Die Vorwürfe, die mit Amtsverbot, Geld- und Haftstrafen geahndet werden können, reichen über zivilen Ungehorsam, Amtsmissbrauch und Veruntreuung öffentlicher Gelder.

Maza kündigte an, dass die katalanische Staatsanwaltschaft sowie die Polizei zudem beauftragt wurden, gegen sämtliche Personen strafrechtlich vorzugehen, die sich in irgendeiner Weise an der Vorbereitung des verbotenen Unabhängigkeitsreferendums beteiligen. Somit würden auch Bürgermeister und Schulleiter, die Wahllokale zur Verfügung stellen, freiwillige Helfer und Firmen, die an der Vorbereitung und Durchführung des Referendums teilhaben wie Softwareunternehmen oder Druckereien, die Wahlzettel drucken, straffällig werden.

Werbung



1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-07 15:33:41
Letzte Änderung am 2017-09-07 15:36:01



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Lindner gibt den Jamaika-Bremser
  2. Das nächste Katalonien in Italien?
  3. "Ein Kasperl Straches"
  4. Die Besachwaltung
  5. Unter Reformdruck
Meistkommentiert
  1. "Ein Kasperl Straches"
  2. "Ich möchte nicht in seiner Haut stecken"
  3. EU fordert Sanktionen bei Flüchtlingsverteilung
  4. Kampf um Skopje
  5. Österreich klagt gegen deutsche Pkw-Maut

Werbung




Werbung


Werbung