• vom 16.09.2017, 15:49 Uhr

Europastaaten

Update: 17.09.2017, 09:27 Uhr

Kinderpornografie

Vatikan eröffnet Verfahren gegen Priester




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Behördliche Untersuchungen wegen Besitz kinderpornographischer Bilder - Vatikan hat den Diplomaten zurückgerufen.

Kinderporno-Vorwurf: Der Vatikan ermittelt gegen einen seiner Priester. - © APAweb / AP, Alberto Pizzoli

Kinderporno-Vorwurf: Der Vatikan ermittelt gegen einen seiner Priester. © APAweb / AP, Alberto Pizzoli

Vatikanstadt. Der Vatikanische Gerichtshof hat in Washington ein Verfahren gegen einen Diplomaten der Vatikanbotschaft wegen des Besitzes kinderpornografischer Bilder eröffnet. Das teilte Vatikan am Freitag laut Kathpress mit. Nach Hinweisen aus dem US-Außenministerium Ende August habe der Vatikan den betreffenden Priester zurückgerufen; derzeit befinde er sich im Vatikan.

Internationale Zusammenarbeit bei Ermittlungen

Die für Strafverfolgung zuständige Behörde im Vatikan sei vom vatikanischen Staatssekretariat ("Außenministerium") über den Fall informiert worden. Die Untersuchung sei bereits eröffnet und der Gerichtshof habe damit begonnen, in internationaler Zusammenarbeit relevante Indizien zu sammeln, hieß es in der Mitteilung. Gemäß den rechtlichen Vorgaben bei Voruntersuchungen würden die Untersuchungen einstweilen vertraulich geführt.

Der Vorsitzende der US-Bischofskonferenz, Kardinal Daniel DiNardo von Galveston-Houston, nannte den Verdacht gegen den Diplomaten der Vatikanbotschaft in Washington eine "sehr ernste Angelegenheit". Selbst wenn noch nicht alle Umstände bekannt seien, müsste solchen Vorgängen "unmittelbar, gründlich und transparent nachgegangen werden". Dies sollte gemäß den kirchlichen Richtlinien in Kooperation mit der Polizei geschehen. Gleichzeitig gelte es, die Betroffenen sofort zu schützen. "Der Schutz von Kindern und Jugendlichen ist unsere heiligste Pflicht", erklärte DiNardo. Er hoffe, der Vatikan werde bald mehr Details mitteilen, sagte er am Freitag in Washington.

Die Kinderpornografie-Vorwürfe seien eine "große Katastrophe", so der Jesuitenpater Hans Zollner, Mitglied der päpstlichen Kinderschutzkommission. "Weil jemand, der Priester ist, offensichtlich (...) kinderpornografisches Material in der diplomatischen Vertretung des Heiligen Stuhls in den USA konsumiert hat", sagte Zollner am Samstag am Rande einer Buchvorstellung in Rom. Natürlich müsse man das Ergebnis der Untersuchungen abwarten, "aber wenn in den USA so ein Verdacht ausgesprochen wird, dann ist das sicherlich fundiert".

"Ein Phänomen, das mehr verbreitet ist als wahrgenommen wird"

Der Konsum und die Verbreitung von Kinderpornografie würden unterschätzt, sagte Zollner. "Das ist ein Phänomen, das deutlich mehr verbreitet ist, als es in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird." Zollner, der auch akademischer Vizerektor der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom ist, setzt sich für die Aufarbeitung sexueller Missbrauchsfälle und Prävention in der katholischen Kirche ein.

Die katholische Kirche in den USA wird seit den Enthüllungen des "Boston Globe" im Jahr 2002 von einer Reihe von Missbrauchsskandalen erschüttert. Der Erzbischof von Boston, Kardinal Bernard Law, hatte die Skandale über lange Jahre vertuscht und war im Dezember 2002 unter massivem Druck zurückgetreten. Über Jahrzehnte hinweg hatten in der Diözese Dutzende Priester Minderjährige missbraucht. Seither zahlte die römisch-katholische Kirche alleine in den USA mehrere Milliarden Dollar an Entschädigungen aus.

Werbung



Schlagwörter

Kinderpornografie, Vatikan, Kirche

2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-16 15:50:30
Letzte nderung am 2017-09-17 09:27:10



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ließ der Vatikan eine 15-Jährige verschwinden?
  2. German Zorn
  3. Zypern verdient Milliarden mit EU-Pässen für Superreiche
  4. Hart, aber loyal
  5. Großbritannien will EU bei Brexit 20 Milliarden Euro zahlen
Meistkommentiert
  1. Juncker richtet Blick nach vorn
  2. Türkei gibt "Reisewarnung" für Deutschland heraus
  3. Verfassungsschutz warnt vor Radikalisierung der AfD
  4. "Alle EU-Staaten sollten Schengen und Euro beitreten"
  5. Merkel will Grenzkontrollen verlängern

Werbung




Werbung


Werbung