• vom 20.09.2017, 12:17 Uhr

Europastaaten

Update: 20.09.2017, 12:19 Uhr

Deutsche Bundestagswahl

Putin hat sich bisher nicht eingemischt




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Deutsches Innenministerium sieht keine groß angelegten Cyberattacken aus Russland.

"Vielleicht haben sie es gelassen, vielleicht kommt es auch noch", erklärte De Maiziere vier Tage vor dem Wahltermin. - © APAweb/AP, Markus Schreiber

"Vielleicht haben sie es gelassen, vielleicht kommt es auch noch", erklärte De Maiziere vier Tage vor dem Wahltermin. © APAweb/AP, Markus Schreiber

Berlin/Moskau. Deutschland ist nach Einschätzung des Innenministeriums vor der Bundestagswahl am Sonntag bisher von groß angelegten Cyber-Attacken aus Russland verschont geblieben. "Wir sehen nicht, dass Putin sich in den Wahlkampf eingemischt hat, und wir sehen auch keine große Wirkung", sagte Minister Thomas de Maiziere in einem Video-Interview der "Bild"-Zeitung (Mittwoch).

"Vielleicht haben sie es gelassen, vielleicht kommt es auch noch", erklärte der CDU-Politiker vier Tage vor dem Wahltermin. De Maiziere rief diesbezüglich zur Gelassenheit auf. Deutsche Geheimdienste hatten davor gewarnt, russische Stellen könnten wie in den USA oder Frankreich versuchen, die Wahl eines neuen nationalen Parlaments zu beeinflussen. Im Mai 2015 war der Deutsche Bundestag Ziel eines Cyber-Angriffs, hinter dem russische Hacker vermutet wurden. Dabei waren 17 Gigabyte an Daten abgeflossen. Das Computersystem des Parlaments musste abgeschaltet und neu installiert werden.





2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-20 12:18:56
Letzte ─nderung am 2017-09-20 12:19:46



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Europäische Rechtspopulisten forderten in Prag das Ende der EU
  2. De Maiziere will Antisemitismus-Beauftragten in neuer Bundesregierung
  3. Seehofer verliert an Rückhalt
  4. Ein Schritt näher zum EU-Austritt
  5. Europäischer Exportschlager
Meistkommentiert
  1. SPD beißt mit Wunsch nach Familiennachzug auf Granit
  2. "Unsere Seele ist europäisch"
  3. Nicht in Stein gemeißelt
  4. Europas Herzkammer
  5. SPD stimmt für Gespräche mit der Union

Werbung




Werbung


Werbung