• vom 26.09.2017, 17:48 Uhr

Europastaaten

Update: 26.09.2017, 18:28 Uhr

AfD

Parteichefin Petry wird aus der AfD austreten




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Berlin. Die rechtspopulistische AfD verliert in Deutschland zwei ihrer prominentesten Gesichter. Parteichefin Frauke Petry kündigte am Dienstag den Austritt aus der Partei an. Auch ihr Ehemann, der Partei- und Fraktionschef in Nordrhein-Westfalen, Marcus Pretzell, will die AfD und ihre Landtagsfraktion verlassen. Beide ziehen damit die Konsequenzen aus einem eskalierenden Richtungsstreit in der AfD.

    Petry, die bei der Bundestagswahl ein Direktmandat errungen hatte, erklärte bereits am Montag, nicht der neuen Bundestagsfraktion angehören zu wollen. Am Dienstag trafen sich die neuen Bundestagsabgeordneten in Berlin zur konstituierenden Sitzung - ohne Petry. Auf die Frage, ob er mit weiteren "Abtrünnigen" rechne, sagte Spitzenkandidat Alexander Gauland vor Sitzungsbeginn: "Ich hoffe nicht." Alice Weidel, die im Wahlkampf gemeinsam mit ihm das AfD-Spitzenteam gebildet hatte, sagte, bisher seien keine entsprechenden Tendenzen erkennbar.


    Pretzell will Mandat behalten
    Petry erklärte zeitgleich in Dresden, dass sie der Partei den Rücken kehren wolle, ohne einen Zeitpunkt zu nennen. "Klar ist, dass auf Dauer dieser Schritt wohl auch erfolgen wird", sagte sie. "Aber wann er erfolgt, das möchten wir uns selbst vorbehalten." In Nordrhein-Westfalen kündigte Pretzell für die nächste Fraktionssitzung an, Partei und Fraktion verlassen zu wollen, wie AfD-Fraktionssprecher Michael Schwarzer in Düsseldorf sagte. Pretzell wolle sein Mandat im Landtag aber behalten.

    Die Frage, ob sie eine neue Partei gründen wolle, ließ Petry am Dienstag unbeantwortet. Die promovierte Chemikerin kam 2013 zur Alternative für Deutschland. 2015 wurde Petry gemeinsam mit Jörg Meuthen zur Parteichefin gewählt. In den vergangenen Monaten war Petry innerparteilich zunehmend isoliert.




    1 Leserkommentar




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-09-26 17:54:10
    Letzte ─nderung am 2017-09-26 18:28:55



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Neue Ära in der Verteidigungspolitik
    2. Nicht in Stein gemeißelt
    3. EU rückt militärisch zusammen
    4. Europas Herzkammer
    5. Türkei stimmt Rücknahme von Flüchtlingen aus Griechenland zu
    Meistkommentiert
    1. Leise Zweifel an der direkten Demokratie
    2. SPD beißt mit Wunsch nach Familiennachzug auf Granit
    3. "Unsere Seele ist europäisch"
    4. Nicht in Stein gemeißelt
    5. Gipfeltreffen der Außenminister

    Werbung




    Werbung


    Werbung