• vom 27.09.2017, 17:48 Uhr

Europastaaten

Update: 28.09.2017, 09:11 Uhr

Ukraine

"Es gibt eine Atmosphäre des Verdachts"




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (14)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gerhard Lechner

  • Historiker Jaroslaw Hryzak über das Verhältnis seiner Heimat zu Polen seit der PiS-Machtübernahme.



Dass der frühere Nationalistenführer Stepan Bandera bei manchen Ukrainern heute eine populäre Figur ist - hier ein Marsch zu seinen Ehren in Kiew -, stößt in Polen vielen auf.

Dass der frühere Nationalistenführer Stepan Bandera bei manchen Ukrainern heute eine populäre Figur ist - hier ein Marsch zu seinen Ehren in Kiew -, stößt in Polen vielen auf.© afp/Genya Savilov Dass der frühere Nationalistenführer Stepan Bandera bei manchen Ukrainern heute eine populäre Figur ist - hier ein Marsch zu seinen Ehren in Kiew -, stößt in Polen vielen auf.© afp/Genya Savilov

"Wiener Zeitung": Herr Hryzak, der Krieg in der Ostukraine befindet sich bereits im dritten Jahr, und es ist kein Ende des Konflikts mit Russland in Sicht. Umso dringender bräuchte Kiew Freunde im Westen. In den vergangenen Jahren hat sich allerdings auch das Verhältnis zum wichtigsten Alliierten, zu Polen, abgekühlt. Was ist geschehen?

Jaroslaw Hryzak: In Warschau ist 2015 die nationalkonservative Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) von Jaroslaw Kaczynski an die Regierung gekommen. Seither hat sich in der polnischen Gesellschaft eine gewisse Xenophobie breitgemacht, die von der Regierung aufgegriffen und verstärkt wird. Die PiS-Regierung spricht vermehrt über jene Polen, die von Ukrainern in der Zeit des Zweiten Weltkrieges gedemütigt und getötet wurden. Das ist zwar historisch wahr, aber die Art, in der die PiS dieses sensible Thema aufgreift, schafft eine Atmosphäre des Verdachts, die man eigentlich für überwunden glaubte.

Information

Jaroslaw Hryzak (57) gilt als einer der bedeutendsten Historiker der Ukraine. Der Lemberger hat mehrere Standardwerke über sein Land verfasst.

Vor einem Jahr kam der Film "Wolhynien" in die polnischen Kinos. Er behandelt auf ziemlich drastische Weise die an Polen verübten Massaker des Jahres 1943 in der heutigen Westukraine. Das hat bei vielen Polen die Ressentiments gegenüber den Ukrainern, die es vor allem im Grenzgebiet immer noch gibt, wieder verstärkt - obwohl gerade das nicht die Intention des Filmes war. In der Ukraine hatte der Film, obwohl er Polemik gegen Ukrainer vermied, Aufführungsverbot. Stecken Polen und Ukrainer immer noch in der Geschichte fest?

Die Aufführung des Films hätte zunächst gestattet werden sollen, man entschied sich aber im letzten Moment für ein Verbot - mit der Begründung, man könne, wenn der Film ausgestrahlt wird, die öffentliche Sicherheit nicht garantieren. Natürlich haben dennoch viele Ukrainer den Film gesehen, ich auch. Die Reaktionen in der Ukraine waren vorwiegend negativ. Viele empfanden "Wolhynien" als antiukrainisch. Ich teile diesen Standpunkt nicht. Der Film ist allerdings sehr provokant, einfach weil er ein historisch sensibles Thema auf sehr gewalttätige Art und Weise abhandelt. Er hat - entgegen seinen Intentionen - leider bewirkt, dass auf beiden Seiten verschüttet geglaubte antiukrainische und antipolnische Gefühle wieder hochkochten.

Kann das Kaczynski brauchen? Gerade er ist ja lange als Fürsprecher der Ukraine aufgetreten, noch als Oppositionspolitiker besuchte er demonstrativ den Maidan.

Kaczynski setzte sich während des Maidans tatsächlich sehr für die Ukraine ein. Deshalb hoffte man in Kiew auch, dass sich das sehr gute polnisch-ukrainische Verhältnis mit der Regierungsübernahme der PiS noch vertiefen wird. Leider ist das Gegenteil eingetreten.

Warum?

Weil Kaczynski, der ja sehr geschichtsbewusst ist, tatsächlich zu glauben scheint, dass die Nach-Maidan-Ukraine ihre Identität auf Stepan Bandera aufbaut.

Also auf jenen umstrittenen ukrainischen Nationalistenführer in den Dreißiger- und Vierzigerjahren, der für die Stimmung verantwortlich gemacht wird, die zu den Morden in der Westukraine führte.

Ja. Bandera ist für Kaczynski ein sensibles Thema. Aber es kommt noch etwas hinzu. Jaroslaw Kaczynski hegt bekanntlich starke Ressentiments gegenüber Russlands Präsidenten Wladimir Putin. Er glaubt, dass sein Bruder, der frühere polnische Präsident Lech Kaczynski, 2010 in Smolensk von Putin getötet wurde. Er glaubt nicht an einen Unfall, sondern an ein Attentat. Laut der Lesart der PiS war der Grund für dieses Attentat, dass sich Lech Kaczynski anlässlich des Georgien-Krieges 2008 stark für Georgien, vor allem aber auch für die Ukraine eingesetzt hat. Deshalb, so denkt Jaroslaw Kaczynski, musste er sterben. Der Ex-Präsident hätte damit sein Leben für die Ukraine gegeben - und diese Ukraine dankt ihm das keineswegs, sondern errichtet Denkmäler ausgerechnet für Bandera, einem erklärten Gegner Polens. Für Kaczynski begeht Kiew damit Verrat an seinem verstorbenen Zwillingsbruder.

Aber spielt Bandera in der Nach-Maidan-Ukraine nicht tatsächlich eine tragende Rolle?

Ich würde sagen, eine sehr spezifische. Bandera ist die Figur, die die Ukraine am meisten spaltet. Er ist kein "nationaler Held" oder Ähnliches, er ist höchstens ein regionaler Held. Heldenstatus hat er nur im Westen der Ukraine, in Galizien und Wolhynien, in den Gegenden, die in der Zwischenkriegszeit zu Polen gehörten. Schon in Transkarpatien und der Bukowina, also in anderen Teilen der Westukraine, ist er das nicht. Das kann man an den Meinungsumfragen gut ablesen, sieht man aber auch an den Straßennamen und den Monumenten, die errichtet werden. In der Liste der zehn populärsten Ukrainer erreicht er Platz zehn, liegt also hinter den großen Figuren des 19. Jahrhunderts wie etwa dem Dichter Taras Schewtschenko. Es würde das Land zerreißen, wenn die Ukraine die Identitätspolitik des Landes auf Bandera aufbaut. Manche versuchen das zwar, aber auch die ukrainische Politik ist in dieser Frage gespalten. Ex-Premier Arseni Jazenjuk vertritt beispielsweise den Pro-Bandera-Flügel, während Präsident Petro Poroschenko auf Distanz geht. Poroschenko hat sich auch in Warschau vor einem Denkmal für die durch Ukrainer ermordeten Polen hingekniet - ähnlich wie der deutsche Kanzler Willy Brandt 1970.

Werbung

weiterlesen auf Seite 2 von 2




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-27 17:54:12
Letzte nderung am 2017-09-28 09:11:49



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ein Kasperl Straches"
  2. Unabhängigkeit bei Autonomie-Aus
  3. "Die Flüchtlingsquoten waren Wahnsinn"
  4. Um Einheit bemüht
  5. Geldverschwendung oder Meilenstein für die Demokratie?
Meistkommentiert
  1. "Ein Kasperl Straches"
  2. "Ich möchte nicht in seiner Haut stecken"
  3. Kampf um Skopje
  4. Österreich klagt gegen deutsche Pkw-Maut
  5. Kompromiss zwischen CDU und CSU

Werbung




Werbung


Werbung