• vom 30.09.2017, 08:00 Uhr

Europastaaten

Update: 30.09.2017, 17:08 Uhr

Katalonien

"Es hätte nicht so weit kommen sollen"




  • Artikel
  • Kommentare (7)
  • Lesenswert (26)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Konstanze Walther

  • Historiker Carles Batlle i Enrich erklärt wieso die Situation zwischen Madrid und Barcelona derart eskaliert ist.



"Die Parole ist: Bleiben wir friedlich." Bei den Demonstrationen in Katalonien gab es trotz der Menschenmassen bisher keine gewalttätigen Zwischenfälle. Man will Madrid keinen Vorwand liefern.

"Die Parole ist: Bleiben wir friedlich." Bei den Demonstrationen in Katalonien gab es trotz der Menschenmassen bisher keine gewalttätigen Zwischenfälle. Man will Madrid keinen Vorwand liefern.© apa/Josep Lago "Die Parole ist: Bleiben wir friedlich." Bei den Demonstrationen in Katalonien gab es trotz der Menschenmassen bisher keine gewalttätigen Zwischenfälle. Man will Madrid keinen Vorwand liefern.© apa/Josep Lago

Barcelona/Wien. Obwohl oft die Franco-Zeit als Wurzel der katalanischen Unabhängigkeitsbestrebungen wahrgenommen wird, ist der katalanische Wunsch nach Eigenständigkeit und Abgrenzung viel älter.

Um die katalanische Identität aus der Geschichte heraus zu verstehen, fängt man laut dem Universitätslektor Carles Batlle i Enrich von der Universität Wien am besten im 12. Jahrhundert an: Als sich das Gebiet Kataloniens mit Aragonien zur "Krone Aragoniens" vereinigte. In dem Begriff "Krone", statt "Königreich", schwingt für Batlle bereits die Betonung des föderalen Konstrukts mit - jeder Bereich behält seine eigenen Merkmale, seine eigenen Gesetze - anders als im damaligen Nachbarstaat, dem Königreich von Kastilien.



Als durch dynastische Verbindungen die beiden Reiche Aragonien und Kastilien unter eine Hand kommen, nämlich jene der Habsburger, hatte das zunächst keine Folgen. "Die Habsburger waren es dank ihrer Erfahrung aus dem mitteleuropäischen Raum gewohnt, mit verschiedenen Sprachen, Mentalitäten und Kulturen zusammenzuarbeiten", urteilt Batlle. Der erste wirklich schwierige Bruch folgt dann durch den Dynastiewechsel - ausgelöst durch den Tod des kinderlosen Karl II, dem in Folge letzten spanischen Habsburger. Die Katalanen, und mehrheitlich die Krone Aragoniens haben für die weiterführende Herrschaft der Habsburger gekämpft - die laut Batlle später eine gewisse Verklärung erfahren haben. Man hatte Angst vor den Bourbonen, denn man wusste, Frankreich war streng zentralistisch regiert.

Carles Batlle i Enrich ist Universitätslektor für katalanische Sprache und Geschichte. Er lehrt seit 25 Jahren auf dem Romanistik-Insitut der Universität Wien. Batlle lebt seit 35 Jahren in Wien.

Carles Batlle i Enrich ist Universitätslektor für katalanische Sprache und Geschichte. Er lehrt seit 25 Jahren auf dem Romanistik-Insitut der Universität Wien. Batlle lebt seit 35 Jahren in Wien.© Privat Carles Batlle i Enrich ist Universitätslektor für katalanische Sprache und Geschichte. Er lehrt seit 25 Jahren auf dem Romanistik-Insitut der Universität Wien. Batlle lebt seit 35 Jahren in Wien.© Privat

"Im Großen und Ganzen lief es auf die Zuspitzung hinaus: Wie soll ein Staat aussehen?", bringt es Batlle auf den Punkt. Ein Satz, der noch heute die Problematik in Spanien erklärt. Damals war die Frage: "Soll man den Staat nach französischen Vorbild gestalten, so wie es die Bourbonen vorexerzieren, oder soll es dezentral passieren, so wie es die Habsburger gewöhnt waren, mit Böhmen und Ungarn? Diese Auffassungsunterschiede lösen sich damals nicht normal, sondern durch Kriege."

Im Zuge des Spanischen Erbfolgekriegs haben die Bourbonen am 11. September 1714 mit der Kapitulation Barcelonas den Sieg davon getragen. Der 11. September ist seit damals der katalanische Nationalfeiertag.

Dass die Krone Aragonien gegen die Bourbonen gekämpft hatten, wurde mit Sanktionen gegen die Verlierer quittiert. Philipp von Anjou, später Philipp V. Spanien, schuf sämtliche Gesetze und Sonderbehandlungen dieser Gebiete ab. Die katalanische Sprache wird zum ersten Mal als minderwertig angesehen, die bisherigen Universitäten wurden geschlossen, neue königstreue Institute wurden errichtet. In die Gebiete der Krone Aragoniens - also damals Aragonien, Katalonien, Valencia, die Balearen - und viele Gebiete außerhalb der iberischen Halbinsel - hält der Zentralstaat Einzug, "meine Erachtens die Wurzel des Übels", meint Batlle. Paris ist schließlich auf dem Gebiet Frankreichs nicht eben zimperlich mit Minderheiten umgegangen.

Geschichte und Mentalität

Wieso ist aber gerade Katalonien so von der Unabhängigkeit beseelt? Das Gebiet von Valencia beispielsweise hatte ein ähnliches Schicksal? Zum einen liegt es an der Sprache: "Das valencianische Gebiet war von Anfang zweisprachig - spanisch und katalanisch", erklärt Batlle. Dass sich der Unabhängigkeitsgedanke dort aber nicht so verfestigt hat, liegt auch an den verschiedenen Entwicklungen der Gebiete, "und vielleicht auch in der unterschiedlichen Mentalität.

Das zeichnet sich bereits im 19. Jahrhundert ab: Überall in Europa kommt es im Zuge der Romantik zu einer Rückbesinnung auf ursprüngliche Werte. Im ehemaligen Gebiet der Krone Aragoniens wurde unter dem Stichwort der "Renaixença" die Wiedergeburt der katalanischen Kultur und Sprache gefeiert. Diese Bewegung ist besonders in Katalonien sehr stark, auch wenn es sie auch auf den Balearen und in Valencia gegeben hatte. "Ohne der starken Renaixença wäre die Geschichte bis heute vielleicht ganz anders verlaufen", glaubt Batlle. So hat es sich der Gedanke der eigenen Sprache, der eigenen Kultur, wieder als identitätsstiftendes Merkmal verfestigt.

Dennoch hat man sich mit der Situation arrangiert. Dass es heute zu diesem nicht ignorierbaren Ruf nach Unabhängigkeit gekommen ist, hätte sich vor ein paar Jahren niemand zu träumen gewagt. "Bis zum Jahr 2007, 2008 waren die Befürworter der Unabhängigkeit relativ marginal. Wenn es hochkommt, waren es 10 Prozent der Bevölkerung. Entscheidend war die Bildung der Europäischen Gemeinschaft: Das Versprechen war, dass sich die verschiedenen Völker Europas neu ordnen können, und über allem steht die europäische Idee - zu Lasten der Nationalstaaten."

Unter dem Eindruck dieses Versprechens versuchten die Katalanen ab 2007, ihr Autonomiestatut zu reformieren, die Zentralregierung weigert sich, Zugeständnisse zu machen. Dann entstehen die Konflikte. Ab 2012 lässt sich die Eigendynamik kaum aufhalten, nach dem Motto: "Jetzt erst recht". Auf einmal wird laut Batlle die Idee nach Unabhängigkeit extrem populär. "Da sieht man, dass die Zentralregierung wohl etwas falsch gemacht hat. Denn es wäre relativ einfach gewesen, die Unabhängigkeitsgedanken schnell wieder vom Tisch zu bekommen. Es ist mir unverständlich, warum man es soweit hat kommen lassen. Das war gar nicht notwendig." Laut Batlle gibt es viele Menschen, die sich früher nie für die Unabhängigkeit begeistern konnten. Aber inzwischen wurde seitens Madrid viel Porzellan zerschlagen, es setzte Provokationen und Beleidigungen.


weiterlesen auf Seite 2 von 2




7 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-29 18:45:09
Letzte nderung am 2017-09-30 17:08:32



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. De Maiziere will Antisemitismus-Beauftragten in neuer Bundesregierung
  2. Europäische Rechtspopulisten forderten in Prag das Ende der EU
  3. Seehofer verliert an Rückhalt
  4. Europäischer Exportschlager
  5. Ein Schritt näher zum EU-Austritt
Meistkommentiert
  1. SPD beißt mit Wunsch nach Familiennachzug auf Granit
  2. "Unsere Seele ist europäisch"
  3. Nicht in Stein gemeißelt
  4. Europas Herzkammer
  5. SPD stimmt für Gespräche mit der Union

Werbung




Werbung


Werbung