• vom 02.10.2017, 19:39 Uhr

Europastaaten


Frankreich

Attentäter von Marseille war kurz zuvor in Haft




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Marseille. Der Messerangreifer von Marseille war nach Angaben der französischen Staatsanwaltschaft kurz vor der Tat in Polizeigewahrsam. Er sei am Freitag in Lyon unter dem Verdacht festgenommen worden, in einen Raubüberfall verwickelt gewesen zu sein, sagte Staatsanwalt Francois Molins am Montag. Am Samstag - einen Tag vor dem Messerangriff - sei er aus Mangel an Beweisen freigelassen worden. Der Mann habe sich selbst als geschiedener Obdachloser mit Drogenproblemen beschrieben. Seit 2005 sei der Mann sieben Mal auffällig geworden und habe dabei sieben verschiedene Identitäten angegeben. Nun werde versucht, seinen wirklichen Namen und seine echte Nationalität zu ermitteln.

    Am Sonntag hatte der Mann in Marseille zwei junge Frauen getötet, bevor er von einem Soldaten erschossen wurde. Der Angriff, der vom Islamischen Staat für sich reklamiert wurde, ereignete sich nach Angaben der Polizei gegen 13.45 Uhr am Bahnhof Saint-Charles. Aus Ermittlungskreisen hieß es, der etwa 30-jährige Angreifer habe der einen Frau in Bauch und Brust gestochen und der zweiten die Kehle durchgeschnitten. Dabei soll er auch mehrmals "Allahu Akbar" gerufen haben.


    Opfer waren Cousinen
    Die beiden Frauen waren Medienberichten zufolge Cousinen. Sie seien 20 und 21 Jahre alt gewesen, eine von ihnen habe in der südfranzösischen Hafenstadt studiert, berichteten der Nachrichtensender BFMTV und andere Medien am Montag unter Berufung auf Ermittlerkreise. Ob der Angreifer seine Opfer möglicherweise kannte, werde untersucht.

    Staatschef Macron erklärte im Kurzmitteilungsdienst Twitter, er sei "zutiefst empört über diesen barbarischen Akt" und trauere mit den Angehörigen der Opfer. Zugleich lobte er, die Soldaten und Polizisten vor Ort hätten "mit Ruhe und Effizienz" reagiert.

    Frankreich wird seit gut zweieinhalb Jahren von einer beispiellosen islamistischen Terrorserie erschüttert. 239 Menschen wurden aus dem Leben gerissen, dabei ist die Attacke vom Sonntag nicht mitgerechnet.




    Schlagwörter

    Frankreich

    1 Leserkommentar




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-10-02 19:45:02



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Der letzte Akt nach Srebrenica
    2. Chancen und Risiken bei Neuwahl
    3. Vergolden statt verkohlen
    4. Mladic zu lebenslanger Haft verurteilt
    5. SPD würde Merkels Minderheitsregierung tolerieren
    Meistkommentiert
    1. FDP-Chef Lindner bricht Koalitionsverhandlungen ab
    2. Stillstand einzementiert
    3. Steinmeiers Rettungsversuch
    4. Großdemo für "politische Gefangene" in Barcelona
    5. EU bringt Verteidigungsunion auf den Weg

    Werbung



    Schlagwörter



    Werbung


    Werbung