• vom 07.10.2017, 10:14 Uhr

Europastaaten

Update: 07.10.2017, 11:02 Uhr

Spannungen

Cavusoglu: Deutsche Regierung muss Türkei respektieren




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP

  • Der türkische Außenminister dringt auf Normalisierung mit Deutschland. Er auf die neue Bundesregierung, für ihn hat die Türkei keine Schuld an der Krise.

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu sieht bei der Türkei keine Schuld für die Spannungen. - © APAweb / AP, Mary Altaffer

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu sieht bei der Türkei keine Schuld für die Spannungen. © APAweb / AP, Mary Altaffer

Hamburg/Ankara. Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu hat auf eine Normalisierung der Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei gedrungen. "Es gibt keinen Grund für Probleme zwischen Deutschland und der Türkei", sagte Cavusoglu dem am Samstag erschienenen "Spiegel". "Wenn ihr einen Schritt auf uns zugeht, gehen wir zwei auf euch zu."

Hoffnungen setzt Cavusoglu dabei in die künftige Bundesregierung. Seine Regierung sei bereit, auch mit einem Außenminister Cem Özdemir zusammenzuarbeiten, sagte der türkische Chefdiplomat. "Es wäre falsch, die Beziehungen zwischen den Ländern über Einzelpersonen zu definieren." Der Grünen-Vorsitzende Özdemir hatte die türkische Regierung mehrfach wegen ihres Umgangs mit ihren Gegnern scharf kritisiert und eine harte Haltung gegenüber Ankara gefordert.

Deutschland laut Cavusoglu schuld an Krise

Cavusoglu gab indes Deutschland die Schuld an der zwischenstaatlichen Krise und rechtfertigte die Angriffe des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan auf deutsche Politiker: "Er hat stets nur auf Attacken reagiert", sagte der Außenminister. Erdogans Nazi-Vergleiche seien eine "Antwort auf die Feindseligkeiten" aus Deutschland gewesen. "Die Bundesregierung muss lernen, die Türkei zu respektieren."

Im Fall des inhaftierten deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel zeigte der Außenminister kein Entgegenkommen. Yücel befinde sich als türkischer Staatsbürger wegen Verdachts auf eine Straftat in Haft, die Justiz werde "über seine Schuld oder Unschuld" entscheiden, sagte er dem Nachrichtenmagazin.

Nach eigenen Angaben setzt sich Cavusoglu aber für eine Beschleunigung im Verfahren gegen den Berliner Menschenrechtler Peter Steudtner ein, der seit Juli in der Türkei in Haft ist. Er habe den Innen- und den Justizminister um Hilfe gebeten, sagte der Außenminister.

Werbung



Schlagwörter

Spannungen, Deutschland, Türkei

3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-10-07 10:16:46
Letzte nderung am 2017-10-07 11:02:21



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ein Kasperl Straches"
  2. Geldverschwendung oder Meilenstein für die Demokratie?
  3. Massenproteste in Barcelona
  4. EU-Partner wollen Briten mit Forderungen abblitzen lassen
  5. Mehr Entscheidungen auf Chefebene
Meistkommentiert
  1. "Ein Kasperl Straches"
  2. "Ich möchte nicht in seiner Haut stecken"
  3. Kampf um Skopje
  4. Österreich klagt gegen deutsche Pkw-Maut
  5. Kompromiss zwischen CDU und CSU

Werbung




Werbung


Werbung