• vom 16.10.2017, 16:22 Uhr

Europastaaten

Update: 16.10.2017, 16:23 Uhr

Frankreich

"Präsident der Milliardäre"




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Kritik von Links und Rechts nach Macrons TV-Interview.

Paris. Nach seinem ersten großen TV-Interview hat der französische Präsident Emmanuel Macron Kritik von Links und Rechts geerntet. Der 39-Jährige sei "mehr denn je Präsident der Milliardäre", sagte der Chef der großen Gewerkschaft CGT, Philippe Martinez.

Der seit fünf Monaten amtierende Macron hatte am Sonntagabend seine Reformpolitik verteidigt und vor Neid gegenüber erfolgreichen und damit gut verdienenden Mitbürgern gewarnt. Macrons Mitte-Regierung plant, die umstrittene Vermögenssteuer künftig nur noch auf Immobilienbesitz zu erheben.

Allein 9,5 Millionen Menschen verfolgten beim TV-Sender TF 1 das Gespräch im Elyseepalast. Es drehte sich vor allem um die französische Innenpolitik. Das Thema Europa, das dem proeuropäisch eingestellten Macron besonders am Herzen liegt, kam überhaupt nicht zur Sprache.

Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Harris Interactive antworteten 61 Prozent der Befragten, Macron habe sie nicht überzeugt. Das Ergebnis sah jedoch bei den Menschen, die das komplette Interview sahen, anders aus: Macron überzeugte demnach 54 Prozent von ihnen.

Kritik kam auch vom rechtspopulistischen Front National (FN). Im Hinblick auf den von Macron angekündigten härteren Kurs bei Abschiebungen sagte FN-Kommunikationschef David Rachline dem Nachrichtensender BFMTV, ein Ausländer ohne Aufenthaltserlaubnis müsse generell abgeschoben werden. "Herr Macron will also abwarten, bis er (der Ausländer) zur Tat schreitet." Macron hatte angekündigt, dass Ausländer, die eine Straftat begingen und keine Aufenthaltserlaubnis hätten, abgeschoben würden. Dabei werde er unerbittlich sein.

In dem kurzen außenpolitischen Teil des Interviews bekannte Macron, mit seinem US-Amtskollegen Donald Trump uneins über die Klimapolitik und den Iran zu sein. Trump wolle "die Sache mit dem Iran verhärten", das halte er für eine "schlechte Methode". Trump hatte am Freitag in Washington den Druck auf die Regierung in Teheran erhöht und nicht anerkannt, dass der Iran das Atomabkommen einhält.

Macron will dem mit Vorwürfen der sexuellen Belästigung und der Vergewaltigung konfrontierten US-Filmmogul Harvey Weinstein die Auszeichnung der Ehrenlegion entziehen. Entscheiden darüber müsse aber die Ehrenlegion selbst. Die Auszeichnung ist die höchste Frankreichs.





Schlagwörter

Frankreich, Emmanuel Macron

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-10-16 16:23:30
Letzte nderung am 2017-10-16 16:23:43



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Kompromiss als Verrat
  2. UNO-Tribunal spricht Urteil über Ratko Mladic
  3. Slowakischer Präsident warnte vor dem Kreml
  4. Jamaika-Parteien vertagen Sondierungen
  5. Es gibt noch Hoffnung
Meistkommentiert
  1. Großdemo für "politische Gefangene" in Barcelona
  2. EU bringt Verteidigungsunion auf den Weg
  3. Jamaika-Parteien vertagen Sondierungen
  4. Puigdemont wieder auf freiem Fuß
  5. Nie wieder diese Blamage

Werbung




Werbung


Werbung