• vom 14.11.2017, 15:49 Uhr

Europastaaten

Update: 14.11.2017, 15:56 Uhr

Extremismus

Russischer FSB nahm 69 mutmaßliche Islamisten fest




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • In Russland ist die Bewegung Tablighi Jamaat seit 2009 als extremistisch verboten.

Graffitti mit dem Text "Daesh" (Islamischer Staat). - © APAweb / Reuters, Ahmed Jadallah

Graffitti mit dem Text "Daesh" (Islamischer Staat). © APAweb / Reuters, Ahmed Jadallah

Moskau. Der russische Inlandsgeheimdienst hat nach eigenen Angaben im Moskauer Raum 69 mutmaßliche Anhänger der fundamentalistischen islamischen Bewegung Tablighi Jamaat festgenommen.

Die Gruppe unter Führung von Zuwanderern aus Zentralasien habe sich streng konspirativ verhalten, teilte der FSB am Dienstag mit. Bei den Festgenommenen seien extremistische Literatur und Datenträger sichergestellt worden.

In Russland seit 2009 verboten

Tablighi Jamaat ist eine von indischen und pakistanischen Muslimen ausgehende Missionsbewegung, die ähnlich wie die Salafisten einen rückwärtsgewandten Islam predigt. In Russland ist die Bewegung seit 2009 als extremistisch verboten.

In Deutschland wird Tablighi Jamaat nicht als terroristisch eingestuft, islamistische Terroristen sollen aber gelegentlich die Strukturen der Gruppe genutzt haben.

Seit dem Bombenanschlag auf die U-Bahn von St. Petersburg im April mit 14 Toten suchen die russischen Behörden verstärkt unter Migranten aus Zentralasien nach mutmaßlichen Extremisten. Der Attentäter war damals ein junger Mann aus Kirgistan. Der FSB teilte zwar regelmäßig Festnahmen mit, die Angaben sind aber kaum überprüfbar.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-11-14 15:50:47
Letzte nderung am 2017-11-14 15:56:34



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der letzte Akt nach Srebrenica
  2. Stillstand einzementiert
  3. Steinmeiers Rettungsversuch
  4. Chancen und Risiken bei Neuwahl
  5. Macron füllt die Lücke
Meistkommentiert
  1. FDP-Chef Lindner bricht Koalitionsverhandlungen ab
  2. Stillstand einzementiert
  3. Steinmeiers Rettungsversuch
  4. Großdemo für "politische Gefangene" in Barcelona
  5. EU bringt Verteidigungsunion auf den Weg

Werbung



Schlagwörter



Werbung


Werbung