• vom 06.12.2017, 16:12 Uhr

Europastaaten

Update: 06.12.2017, 16:20 Uhr

Staatsbesuch

Das erste Mal seit 65 Jahren




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ-Korrespondent Frank Nordhausen

  • Nach langer Zeit stattet ein türkisches Staatsoberhaupt wieder seinem Nachbarn Griechenland einen Besuch ab.

Türkeis Präsident Erdogan sucht Verbündete.

Türkeis Präsident Erdogan sucht Verbündete.© afp/Supinsky Türkeis Präsident Erdogan sucht Verbündete.© afp/Supinsky

Ankara/Athen. Das Treffen gilt bereits als historisch, bevor es stattgefunden hat. Zum ersten Mal seit 65 Jahren besucht ein Staatsoberhaupt der Türkei wieder den Nachbarn Griechenland. Am Donnerstag wird Präsident Recep Tayyip Erdogan zu zweitägigen Gesprächen mit der griechischen Führung in Athen eintreffen. Erdogan folgt einer Einladung des griechischen Staatspräsidenten Prokopis Pavlopoulos und wird auch mit dem Ministerpräsidenten Alexis Tsipras zusammentreffen. Es wurde allerdings zunächst keine konkrete Agenda von Athen veröffentlicht, was manche als Hinweis auf Probleme mit dem Besuchsprogramm interpretieren.

Während türkische Ministerpräsidenten immer wieder zu Gast in Griechenland waren, fand der letzte Besuch eines Staatschefs 1952 statt. Der enorme Zeitabstand spiegelt das angespannte, von Misstrauen geprägte Verhältnis der beiden Ägäis-Nachbarn wieder. Umso größer ist die symbolische Bedeutung. "Auf der Tagesordnung werden Themen stehen, die beide Länder beschäftigen - Spannungen in der Ägäis, die Flüchtlingskrise, wirtschaftliche Beziehungen mit Fokus auf Energie, Handel und Transport", so der griechische Regierungssprecher: "Wir erwarten eine substanzielle Verbesserung unserer Beziehungen zur Türkei."

Griechenlands Ministerpräsident Tspiras will vermitteln.

Griechenlands Ministerpräsident Tspiras will vermitteln.© reu/Baltas Griechenlands Ministerpräsident Tspiras will vermitteln.© reu/Baltas

Etwas verhaltener war aus Ankara vom "gemeinsamen Willen zur Lösung einiger Probleme" zu hören. Erdogan macht es den Griechen nicht einfach. Er plant nach Angaben griechischer Medien zunächst einen Besuch der rund 100.000 Menschen starken türkischen Minderheit in Westthrazien, deren Diskriminierung Ankara beklagt. Griechische Kommentatoren befürchten, dass der türkische Präsident dort ethnische Spannungen anheizen könnte. Eine offene Versammlung Erdogans in der Stadt Komotini sei nicht genehmigt worden, nachdem der türkische Vizepremier Hakan Cavusoglu dort bei einem Besuch der Minderheit vor einem Monat Bemerkungen gemacht hatte, die in Athen als höchst provozierend empfunden wurden: "Wir, als das Mutterland, als die Türkei, werden euch nicht aufgeben, und haben das nie getan."


Athens Hoffen auf vornehme Zurückhaltung des Besuchers
Für Alexis Tsipras, dessen Regierung wegen Korruptionsvorwürfen unter Druck steht, wäre eine "unerwartete" Erklärung Erdogans in dieser Richtung politisches Gift. Die nächste Hürde: Erdogan wird in Athen wohl auch die Auslieferung von acht türkischen Armeeoffizieren fordern, die nach dem Putschversuch vom Juli 2016 mit einem Hubschrauber nach Griechenland flüchteten und dort im Jänner politisches Asyl erhielten. Ankara betrachtet die Männer als Terroristen; der Fall belastet die Beziehungen ebenso wie die Tatsache, dass inzwischen mehr als tausend türkische Bürger in Griechenland Asyl beantragt haben. Dass die griechische Polizei letzte Woche neun kurdische Linksextremisten aus der Türkei festnahm, die angeblich ein Bombenattentat auf Erdogans Autokolonne in Athen planten, kann als Geste verstanden werden, dass man den Kampf gegen den Terror ernst nimmt.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-12-06 16:17:08
Letzte ─nderung am 2017-12-06 16:20:09



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. EU rückt militärisch zusammen
  2. Europas Herzkammer
  3. Regierungschef Mateusz Morawiecki vereidigt
  4. SPD beißt mit Wunsch nach Familiennachzug auf Granit
  5. Nicht in Stein gemeißelt
Meistkommentiert
  1. Leise Zweifel an der direkten Demokratie
  2. SPD beißt mit Wunsch nach Familiennachzug auf Granit
  3. "Unsere Seele ist europäisch"
  4. Nicht in Stein gemeißelt
  5. Gipfeltreffen der Außenminister

Werbung




Werbung


Werbung