• vom 02.01.2018, 21:05 Uhr

Europastaaten

Update: 02.01.2018, 22:29 Uhr

"Ban Ki-moon Centre for Global Citizens"

Ex-UNO-Generalsekretär in Wien




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Eröffnung des "Ban Ki-moon Centre for Global Citizens".

Van der Bellen und Fischer (r.) empfingen Ban (M.). - © apa/Peter Lechner

Van der Bellen und Fischer (r.) empfingen Ban (M.). © apa/Peter Lechner

Wien. Bundespräsident Alexander Van der Bellen und sein Amtsvorgänger Heinz Fischer haben am Dienstag den früheren UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon in Wien empfangen. Grund für Bans Besuch war die Eröffnung des neuen "Ban Ki-moon Centre for Global Citizens" in Wien, das am Mittwoch mit einem Festakt im Bundeskanzleramt aus der Taufe gehoben wird.

Das Zentrum, eine gemeinsame Gründung von Fischer und Ban, soll das Selbstbestimmungsrecht und die gesellschaftliche Position von Frauen und jungen Menschen stärken, die Chancen auf Bildung für alle Kinder in der Welt erhöhen, sowie Beiträge zur friedlichen Lösung von internationalen Konflikten liefern. Die langjährigen Freunde Fischer und Ban informierten den Bundespräsidenten über die Aktivitäten des neuen Zentrums. Van der Bellen zeigte sich erfreut über das "ambitionierte Programm". Besonders wichtig fände er es, "dass die Jugend ins Zentrum rückt beim Kampf gegen Extremismus und Radikalismus. Den jungen Menschen gehört die Zukunft. Ihre Bildung und Ausbildung zu friedlichen Weltbürgerinnen und Weltbürgern finde ich enorm wichtig", so der Bundespräsident.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-02 21:08:05
Letzte nderung am 2018-01-02 22:29:04



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Deutsche Flüchtlingspolitik wird so restriktiv wie die österreichische
  2. "Der Aufschwung ist nur eine Blase"
  3. Kosovarischer Serbenführer Ivanovic getötet
  4. Tusk und Juncker bieten Großbritannien Verbleib an
  5. "Sekte, die Befehle von einem alten Komiker nimmt"
Meistkommentiert
  1. 1918, Ende des Vielvölkerstaats und die Krise des geeinten Europa 2018
  2. CDU will Koalitionsverhandlungen mit CSU und SPD
  3. Kurz will EU mit Macron "stark verändern"
  4. Erleichterung - aber keine Entwarnung
  5. Zwist zwischen Schulz und Orban

Werbung




Werbung


Werbung