Helden wie wir: Katharina Halus und Jakob Elsenwenger. - © R. Newman

Theaterkritik

Wo die wilden Kerle wohnen2

  • Michael Schachermaier inszeniert "Peter Pan" als Anti-Disney-Spektakel.

Peter Pans Strahlkraft reicht bis in die Familientherapie: Als Peter-Pan-Syndrom bezeichnet man unangemessen kindliche Symptome bei Männern. Ursprünglich (1902) war "Peter Pan" auch als Roman für Erwachsene gedacht, erst etwas später verarbeitete Autor James Matthew Barrie das Sujet zu einem Kinderbuch... weiter




Die Festwochen zeigen Mozarts "Entführung" als verwässerten Opern-Castorf. - © Knut Klaßen

Festwochen

Mit Mozart im Fleischwolf

  • Die Festwochen scheitern am Versuch, Oper mit Punk und afrikanischer Improvisation zu verjüngen.

"E viva Mozart!", schallte es aus dem Publikum in die kurze Stille nach der ersten Arie des Abends. Der Rufer war wohl auch unter den zahlreichen Besuchern, die die große Halle des Museumsquartiers im Laufe der kommenden zweieinhalb Stunden noch verlassen sollten. Die, die blieben, wurden Teil eines grellen und doch matten Opernexperimentes... weiter




Rainer Frieb im Stück "Szenen einer Ehe" im Volkstheater Wien. - © APA/HERBERT NEUBAUER

Nachruf

Volkstheater-Schauspieler Rainer Frieb ist gestorben1

  • Er starb 68-Jährig nach schwerer Krankheit - Volkstheater trauert um Ex-Ensemble-Mitglied.

Wien. Der Volkstheater-Schauspieler Rainer Frieb ist in der Nacht auf Donnerstag nach schwerer Krankheit mit 68 Jahren in Vorarlberg gestorben. Der gebürtige Bayer war seit dem Jahr 1992 regelmäßig am Wiener Volkstheater zu sehen. Das Theater trauert um sein ehemaliges Ensemble-Mitglied, hieß es in einer Aussendung am Freitag... weiter




Camilla Nylund debütierte als Leonore. - © Staatsoper/Michael Pöhn

Opernkritik

Der Triumph der Liebe11

  • Jubel in der Staatsoper für "Fidelio" mit Peter Seiffert und Camilla Nylund.

Es war eine dieser typischen Repertoirevorstellungen, bei denen von vornherein nicht viel schieflaufen konnte. Und dann kam das gewisse Etwas, das den Abend so besonders machte. Für den Feiertags-Vorabend im ausverkauften Haus am Ring stellte sich Beethovens Opernsolitär von der Gattenliebe im Gewand der aufgeklärten Freiheitsoper ein: "Fidelio" in... weiter




Opernkritik

Zarte Triebe

  • "Der Rosenkavalier" mit Linda Watson an der Staatsoper.

(irr) "Was es alles gibt in diesem Wien": Die Worte des Ochs auf Lerchenau ließen sich am Dienstag auch auf die Besetzung des "Rosenkavaliers" münzen. Eigentlich hätte Angela Denoke die Figur der Feldmarschallin singen sollen; die beliebte Sopranistin sagte am Vortag aber krankheitsbedingt ab, und in die Bresche sprang eine Legende des Wagner-Fachs... weiter




Theaterkritik

Syrien, dieses surrealistische Land1

Keck spielt der Titel von "Während ich wartete" auf die Hollywood-Koma-Komödie "Während du schliefst" mit Sandra Bullock an. Ein Trick, um die Geschichte einer syrischen Familie im Krieg der Erwartungshaltung des schwermütigen Krisentheaters zu entreißen. In "Während ich wartete" von Omar Abusaada und Mohammad Al Attar liegt Taym nach einem... weiter




Romeo Castelluccis "Democracy in America" ist bis Freitag im Volkstheater zu sehen.  - © Guido Mencari

Wiener Festwochen

Wüstenschlangen1

  • Romeo Castellucci fällt in seinem Festwochen-Gastspiel zur Demokratie in Amerika nur wenig ein.

Es sind die großen Themen, die den Theatermacher Romeo Castellucci beschäftigen. Die blinde Verzweiflung eines Sprösslings angesichts sturzbachartiger Diarrhö-Anfälle des pflegebedürftigen Vaters verhandelte "Über das Konzept des Angesichts von Gottes Sohn" (2011); eine Wachkomapatientin spielte eine tragende Rolle in der Oper "Orfeo ed Euridice"... weiter




Schließlich fällt die Königin: Christiane von Poelnitz und Merlin Sandmeyer im Anti-Kriegs-Drama "Die Perser". - © Reinhard Werner

Theaterkritik

Im Herz der Finsternis5

  • Michael Thalheimer inszeniert "Die Perser" am Akademietheater als düster-ödes Lehrstück.

Seit es das Theater gibt, stellt sich die Frage: Wie sind Krieg, Tod und Leid auf der Bühne darstellbar? Das antike Drama entwickelte einen so schlichten wie schlagenden Zugang mit Hilfe der Sprache: Ein Augenzeuge überbringt die schmerzliche Nachricht in Botenberichten. Was Regisseure und Schauspieler wiederum vor die Herausforderung stellt: Wie... weiter




Der slowenische Philosoph, Psychoanalytiker und Kulturtheoretiker Slavoj Zizek (Archivbild) hält Hoffnungslosigkeit für unsere größte Chance. - © APAweb / Herbert Neubauer

Slavoj Zizek

Mutig in die Hoffnungslosigkeit19

  • Der slowenische Philosophie-Komet Slavoj Žižek bei den Wiener Festwochen.

Wien. Übervoll der Wiener Arbeiterkammersaal, Übertragung ins Theater Akzent nebenan. Der weltreisende slowenische Philosophiekomet Slavoj Žižek landete bei den Festwochen in Wien. Die finanzierten den "NSK-State Pavillon" der Laibacher Aktionsgruppe "Neue Slowenische Kunst" am Rand der Biennale in Venedig mit... weiter




253 Abende bewältigte der Temperamentstenor Domingo bisher an der Wiener Staatsoper. - © Wiener Staatsoper / Ashley Taylor

Placido Domingo

Hochamt der Opernherzen11

  • Plácido Domingo feierte sein 50-Jahr-Jubiläum an der Wiener Staatsoper.

Wien. Bravorufe, Beifallswogen, Blumen, Reden: Die Ehrbezeugungen, die Plácido Domingo am Freitagabend in der Wiener Staatsoper erhielt, hätten sich nicht weiter steigern lassen – es sei denn, man hätte diesem Mann, der hier soeben sein 50-Jahr-Bühnenjubiläum gefeiert hat, spontan ein Denkmal errichten und es durch den Bundespräsidenten... weiter




Passagierinnen auf dem Karussell der Liebe: Shira Patchornik (als Gräfin, vorne) und Anna Marshania Carlotta). - © H. Prammer

Opernkritik

Am fröhlichen Bügelbrett des Lebens16

  • Die Kammeroper zeigt Antonio Salieris vernichtend amüsantes Resümee von Liebe und Eifersucht.

Dass die Stimmung am Donnerstag in der Kammeroper heiter war, lag nur zu einem kleinen Teil am herrlichen Wiener Wetter. Der Erfolg dieses Abends mit Antonio Salieris bissig-fröhlicher Opera buffa "La scuola de‘ gelosi" ("Die Schule der Eifersucht", uraufgeführt im venezianischen Karneval 1778) war in der Hauptsache dem perfekt aufeinander... weiter




Wollen weiter Herren zum ewigen Frieden verhelfen: Marianne Nentwich, Martin Niedermair, Elfriede Schüsseleder. - © Herwig Prammer

Theaterkritik

Massenmord in Pastell5

  • Die "Golden Girls" als Serienkiller: "Arsen und Spitzenhäubchen" in den Wiener Kammerspielen.

Dass ältere Damen mitunter mit Vorsicht zu genießen sind, weiß man nicht erst seit Elfriede Blauensteiner. Filmfreunde wissen das schon seit der Komödie "Arsen und Spitzenhäubchen", in der Cary Grant die Leichen im Keller seiner Tantchen findet. Der Film basiert auf einem Theaterstück von Joseph Kesselring... weiter




Ritual und Realität: US-Performer Wendell Cooper traktiert in "House of Realness" die Klangschalen. - © Ian Douglas

Performeum-Eröffnung

Wo geht’s hier bitte zur Ekstase?8

  • Wiener Festwochen eröffnen den Spielort Performeum mit Hamam-Zelt, Queer-Club und Party.

Hinter dem Hauptbahnhof, vis à vis des Rotlicht-Etablissements "Claudias Bar", befindet sich in der Laxenburgerstraße 2a der Eingang ins Performeum. Die neue Spielstätte der Wiener Festwochen, ein stimmungsvoller Backsteinbau, ist Veranstaltungsort, Festwochenzentrum und Partyzone. In einer der sonst leer stehenden Fabrikshallen ist ein mobiles... weiter




Theaterkritik

Lebensnah2

  • Lehrstück über Benefizprojekt für Afrika.

Harald Krassnitzer hat leider abgesagt, ob Marika Lichters Promifaktor für die Benefizveranstaltung reicht, sei dahingestellt - und richtig in Rage reden sich die fünf Akteure bei der Frage, ob eine Freundin mitwirken kann, die schwarz ist. Schließlich geht es bei dem Benefiz-Event um Spenden für eine Schule in Afrika... weiter




zurück zu Kultur


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wo die wilden Kerle wohnen
  2. Alexa, wer ist die Schönste im ganzen Land?
  3. Die Mauern in mir
  4. Sex mit Unterwäsche
  5. Kommt Alter, kommt Wut
Meistkommentiert
  1. Sex mit Unterwäsche
  2. Föderl-Schmid nimmt den Hut
  3. Kanadas Klangmagier
  4. 7 Wörter
  5. Ein polternder Weckruf für Europa

Werbung



Am Montagabend feierte Michael Haneke mit "Happy End" zum siebenten Mal Weltpremiere im Wettbewerb der Filmfestspiele von Cannes.

Monica Bellucci war die Gastgeberin beim Auftakt des Festivals: Eine ehrenvolle Rolle, bei der man durch den Gala-Abend führt. Entsprechend chiczeigte sich die inzwischen 52-Jährige. Fesselndes am letzten Wochenende in Krems: "Durational Rope" von Quarto brachten Seile unter anderem zum Tanzen.

Blixa Bargeld und eines seiner Instrumente. Regisseur Wolfgang Murnberger (l.) mit Josef Hader ("Wilde Maus") und Schauspieler-Kollegin Pia Hierzegger.

Werbung