Tobias Moretti und Stefanie Reinsperger in "Jedermann". - © apa

Salzburger Festspiele

"Erotik der Intimität"

  • "Jedermann" in zeitgenössischer Inszenierung gibt den Startschuss für die Salzburger Festspiele.

Salzburg. (austa) Im April nahm Regisseur Michael Sturminger kurzfristig die Herausforderung an, sich das Eröffnungs- und Herzstück der Salzburger Festspiele vorzunehmen. Die in "unfassbar kurzer Zeit", so Sturminger, gestaltetete zeitgenössische Inszenierung des "Jedermann" feiert heute, Freitag, am Salzburger Domplatz ihre Premiere... weiter




Performance-Kritik

Der Ritt auf dem Beat

  • Doris Uhlich und Michael Turinsky rütteln ihr Fleisch.

Es ist der erste und der dritte Teil ihrer "Boom Bodies"-Trilogie, die Doris Uhlich zu einem Abend zusammenfasst. Im Rahmen des Impulstanz-Festivals wird "Seismic Night" im Odeon zur beat-lastigen Hommage an Mensch und Maschine - in Überlänge. Techno mit Rüttelmaschine Es soll eine Neubearbeitung von "Universal Dancer" (2014) und "Ravemaschine"... weiter




Luftig und vielseitig: Es Devlins Bühne beherbergt auch kommenden Sommer buntes, effektvolles Musiktheater. - © Bregenzer Festspiele/Karl Foster

Bregenzer Festspiele

Ein Popstar namens Oper2

  • Feurige Show im Regen: Die Bregenzer "Carmen" ist klanglich und vor allem optisch raffiniert opulent.

Wenn in den Kegeln der Scheinwerfer nicht abertausende Insekten tanzen, sondern Wassertropfen; wenn der Klang des Orchesters durchwoben ist vom feinen, aber steten Prasseln und Knistern der Regenperlen auf raschelnden Pelerinen jeglicher Form und Farbe. Wenn grelle Blitze und das ebensolche Blinken der Sturmwarnung das Geschehen ebenso zusätzlich... weiter




Eine mit Folklore gespickte Revue. - © Wonge Bergmann

Performance-Kritik

Identität aus der Museumslade7

  • Jan Fabre zeigt die Uraufführung von "Belgian Rules/Belgium Rules" beim Impulstanz-Festival.

Wer sich vor dem Gang zum Impulstanz im Leopold Museum auf die Konzepte und Relikte aus 40 Jahren dargestellter Kunst einlässt, weiß sich von Jan Fabre live enttäuscht. Die knapp vier Stunden lange, pausenlose Nummernrevue "Belgian Rules/Belgium Rules" zwingt den Zuschauer in eine mit Folklore gespickte, nationale Nabelschau... weiter




Zentrales Thema in den Ansprachen des Bundespräsidenten und von Kulturminister Thomas Drozda (SPÖ) waren Europa und Migration. - © APAweb / Lisa Mathis

Bregenzer Festspiele

Europa und seine Werte3

  • Die Bregenzer Festspiele wurden von Bundespräsident Alexander Van der Bellen eröffnet.

Bregenz. Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat am Mittwoch bei der Eröffnung der 72. Bregenzer Festspiele die Wichtigkeit des Zusammenhalts in Europa und der europäischen Werte betont. "Sie sind der Stoff, aus dem wir unsere Zukunft zuversichtlich formen können", sagte der Präsident. Die Bewältigung der Migration wiederum zwinge uns... weiter




Lisa Hinterreithner und Rotraud Kern bringen "Do-Undo" im Mumok ins Laufen. - © Karolina Miernik

Performance-Kritik

Im Aluhut mit Deckenspielchen3

Es braucht nicht viel, um das Impulstanz-Publikum in Bewegung zu bringen: Decken in jeder Größe und Farbe, zwei Aufnahmegeräte und Alufolie. Zugegebenermaßen befanden sich selbst einige heimische Performer unter den Zusehern, die es Lisa Hinterreithner und Rotraud Kern etwas einfacher machten, "Do-Undo" im Mumok ins Laufen zu bringen... weiter




Eine Hommage an

Performance-Kritik

Faust mit Cuba Libre

  • Michael Laub zeigt selbstreferenzielle Collage bei Impulstanz.

Rainer Werner Fassbinders "Warnung vor einer heiligen Nutte" aus 1971 ist ein Film über das Drehen eines Films. Er markiert das Ende der Arbeit mit Antiteater-X-Film und ist Fassbinders neunter Spielfilm. Impulstanz zeigt nun "Fassbinder, Faust and the Animists" vom 1953 in Belgien geborenen Regisseur und Choreografen Michael Laub im... weiter




"Das schlechte Gewissen ist ständiger Begleiter": Nentwich über Kind und Karriere. - © apa/H. Neubauer

Interview

"Lasse mir nicht alles bieten"8

  • Josefstadt-Doyenne Marianne Nentwich feiert am 22. Juli ihren 75. Geburtstag. Ein Gespräch über ihr Leben auf der Bühne.

"Wiener Zeitung": 1964 kamen Sie als Quereinsteigerin an die Josefstadt, Ihr damaliges Rollenfach war "das süße Mädchen." Wie kann man sich das vorstellen? Marianne Nentwich: Ach, so viel hat sich gar nicht verändert. Wenn eine junge, attraktive Schauspielerin mit gewisser Ausstrahlung an ein Haus kommt... weiter




Jan Fabres Kussmarathon. - © Karolina Miernik

ImPulsTanz

Ich glaub’, mich knutscht der Fabre3

  • Das Impulstanz-Festival eröffnet mit Jan Fabres zungenakrobatischer Soloperformance "I am a mistake".

Jan Fabre ist wie ein Überraschungsei: Man weiß, dass es einem prinzipiell einmal schmecken wird. Doch was letztlich drinnen steckt, bleibt ein Rätsel, bis man es geöffnet hat: Ist es ein interessantes Bastelstückchen, ein süßes Figürchen, oder doch etwas Undefinierbares für den Müll? Die Überraschung ist so oder so immer groß... weiter




Das Münchner Staatstheater am Gärtnerplatz plant eine Opern-Uraufführungvon Johanna Doderer (Musik) und Peter Turrini (Libretto). - © APAweb, Herbert Neubauer

Staatstheater

München plant Opern-Uraufführung von Doderer und Turrini

  • Gärtnerplatztheater will über Titel oder Sujet noch nichts verraten.

München/Wien. Das Münchner Staatstheater am Gärtnerplatz plant eine Opern-Uraufführung von Johanna Doderer (Musik) und Peter Turrini (Libretto). Das bestätigt die Direktion des von dem Österreicher Josef Ernst Köpplinger geleiteten Hauses. Laut "Die Presse" (Freitag-Ausgabe) ist die Oper für die Saison 2019/2020 fix eingeplant... weiter




Charismatisch: Megan Kahts als Bastienne. - © Barbara Pálffy

Opernkritik

Lohnende Raritäten5

  • Das Teatro Barocco zeigt zwei Opern-Kleinode im Stift Altenburg.

Als wäre Mozarts Jugendoper "Bastien und Bastienne" nicht schon selbst ein selten gespieltes Werk, wird im Stift Altenburg mit Schuberts Mini-Oper "Der Hochzeitsbraten" zusätzlich ein gewissermaßen nie gespieltes Werk präsentiert. Das anfangs noch vom warmen Abendlicht erhellte Barocksaaltheater beherbergt keinen gewöhnlichen Opernabend... weiter




Dichtes Beziehungsgeflecht mit üppigen Lichteffekten: "Rigoletto" im Römersteinbruch. - © Armin Bardel

Opernkritik

Kluge Regie ging fast baden5

  • Giuseppe Verdis "Rigoletto" feierte im Steinbruch von St. Margarethen eine gelungene Premiere.

Das Gewitter kam früher als erwartet. Nicht wie geplant im letzten Akt von Verdis "Rigoletto", mit den so wegweisend schaurig in die Musik verwobenen Klangmalereien. Blitz, Donner und Regen enterten just in dem Moment die Open-Air-Bühne im Steinbruch St. Margarethen, als das Liebespaar Herzog-Gilda innig duettierte... weiter




- © Katharina Sartena

Interview

"Auch Schauspieler werden kaputt"18

  • Nicholas Ofczarek und Tamara Metelka sind Ehepartner und Kollegen. Am Semmering lesen sie jetzt Thomas Bernhard.

Er ist eines der bekanntesten Gesichter der heimischen Bühnen-welt, sie seine kongeniale Partnerin am anderen Ende des Spektrums schauspielerischer Kunst: Nicholas Ofczarek, fixer Bestandteil des Burgtheaters, und Tamara Metelka, seit 2014 am Max-Reinhardt-Seminar als Institutsleiterin für Schauspiel und Schauspielregie tätig... weiter




- © Arenaria GmbH

St. Margarethen

Es werde Licht2

  • Philippe Arlaud, Regisseur mit Liebe zum Lichteffekt, inszeniert beim Opernfestival St. Margarethen. Ein Gespräch über Verdis "Rigoletto", die machtlosen Frauen des Stücks und kalte Probennächte.

St. Margarethen. Wer Philippe Arlaud treffen will, muss sich ins Burgenland bemühen. Der Franzose werkt dort momentan in einem Steinbruch und seine Arbeitszeiten passen zu den martialischen Vorstellungen von einem solchen Dienstort. Zwar haut Arlaud in St. Margarethen keine Felsen klein, sondern inszeniert Oper... weiter




zurück zu Kultur


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Netflix und sein Geheimwissen
  2. Gebt endlich Ruhe!
  3. Ein Popstar namens Oper
  4. "Erotik der Intimität"
  5. Madonna stoppt Versteigerung persönlicher Gegenstände
Meistkommentiert
  1. Mythos Wald
  2. Schwarzmalerei
  3. Ein Schreckgespenst namens Kommunismus
  4. Charmeur im Notennebel
  5. Teils Theologie, teils Marxismus

Werbung



Am Montagabend feierte Michael Haneke mit "Happy End" zum siebenten Mal Weltpremiere im Wettbewerb der Filmfestspiele von Cannes.

Monica Bellucci war die Gastgeberin beim Auftakt des Festivals: Eine ehrenvolle Rolle, bei der man durch den Gala-Abend führt. Entsprechend chiczeigte sich die inzwischen 52-Jährige. Fesselndes am letzten Wochenende in Krems: "Durational Rope" von Quarto brachten Seile unter anderem zum Tanzen.

Blixa Bargeld und eines seiner Instrumente. Regisseur Wolfgang Murnberger (l.) mit Josef Hader ("Wilde Maus") und Schauspieler-Kollegin Pia Hierzegger.

Werbung