Theaterkritik

"Schluss mit lustig"

  • Nestroyspiele Schwechat zeigen launiges Volkstheater.

Vor der Bühne bettelt eine Zuwanderin, an der Wand laufen die Börsenkurse. Wutbürger beklagen, dass die Jugend ihr Geld verjubelt und nichts mehr für alte Werte übrig hat. Die Ungleichheit einer aus den Fugen geratenen Welt, in der einander Arm und Reich, Spaß- und Ellbogengesellschaft gegenüberstehen... weiter




Wurlitzer der Liebe: Maren Hofmeister vor dem Bühnenbild zu Donizettis "Liebestrank". - © Andreas Tischler

St. Margarethen

Die Express-Intendantin1

  • 2015 stieg Maren Hofmeister als Leiterin der Opernfestspiele St. Margarethen ein - und heuer zum Salzburger Mozarteum um. Für die aktuelle Premiere im Burgenland ist sie noch verantwortlich.

St. Margarethen. Während mancher Intendant schier ewig an seinem Sessel klebt, verläuft die Karriere von Maren Hofmeister auf Eilzug-Schienen: Im April 2015 übernahm die Frau aus Braunschweig die Leitung der Opernfestspiele St. Margarethen; keine sieben Monate später war dieser Intendanz schon wieder ein Endpunkt gesetzt: Hofmeister... weiter




Intensiv-Spielerin Silvia Fenz (1940-2016). - © Contrast/Picturedesk

Nachruf

Die Zerrissene

  • Schauspielerin Silvia Fenz ist im Alter von 76 gestorben.

Wien. Silvia Fenz war zwar von elfengleicher Statur, aber auf der Bühne trat sie stets gewichtig auf. Sie füllte ihre Rollen mit ihrem eigenen Leben bis zum Bersten an. Am liebsten ließ die Intensiv-Spielerin ihre Darbietungen zwischen den Koordinaten "skurril" und "schwermütig" pendeln. 1940 in Wien geboren, wollte Fenz zunächst Tänzerin werden... weiter




Ballettkritik

Atemlos im Staatsballett5

  • Das Wiener Staatsballett feiert umjubelten Saisonausklang mit "Nurejew-Gala".

Es gab Zeiten, da hat man Gastsolisten an der Staatsoper mit einem Seufzen zugesehen: So schön könnte Tanz sein, so perfekt die Technik. Und heute? Es sind große Tänzernamen wie Myriam Ould-Braham und Mathias Heyman sowie Hélène Bouchet und Carsten Jung, die Staatsballett-Chef Manuel Legris zur diesjährigen "Nurejew Gala" am Sonntag geladen hat... weiter




Opernkritik

Amüsement zum Finale

  • Staatsoper punktet zu Saisonende mit "Don Pasquale".

Ein Repertoireabend, der es in sich hatte: Nicht nur, weil Don Pasquale, der überwuzelte Titelheld, der bald vom jungen Eheleben geheilt wird, wieder einmal so herrlich neben der Wirklichkeit lag. "Ich will, sag hier nur ich": Wer es glaubt, wird selig. Enormen Unterhaltungswert bei exzellenter Stimmführung verbreitete erstmals in der... weiter




Silvia Fenz mit Heribert Sasse bei einer Fotoprobe am Wiener Volkstheater 2005. - © APAweb, Robert Jaeger

Theater

Schauspielerin Silvia Fenz gestorben

  • Die Wiener Theaterschauspielerin starb mit 76 Jahren. Sie drehte u.a. mit Haneke, Sicheritz und Spielmann.

Wien. Die österreichische Schauspielerin Silvia Fenz ist am Samstagabend in Wien gestorben. Das teilte das Theater Basel, an dem sie zwischen 1998 und 2005 engagiert war, in einer Aussendung mit. Unter anderem war Fenz in Filmen von Harald Sicheritz ("Muttertag", "Freispiel") und Michael Haneke ("Der siebente Kontinent") zu sehen... weiter




Alfred ramek als Bartolo im "Barbiere". - © Staatsoper/Michael Pöhn

Nachruf

Mit Humor in allen Lagen4

  • Kammersänger und Publikumsliebling Alfred Šramek ist mit 65 Jahren verstorben.

Wien. Große Trauer herrscht unter Opernfreunden nach wie vor um Alfred Šramek, der am Donnerstag Abend in seiner niederösterreichischen Heimatgemeinde Mistelbach gestorben ist. Der österreichische Sänger, der unter anderem an der Wiener Staatsoper und an der Wiener Volksoper Bariton- und Bassrollen übernahm, galt als Publikumsliebling... weiter




"Diese Frau erträgt unglaublich viel", sagt Burgschauspielerin Stefanie Dvorak über die Rolle der Maggie. Nächstes Wochenende eröffnen die Festspiele in Reichenau mit Tennessee Williams. - © D. Dimov/FR

Porträt

Wie verrückt3

  • Die Burgschauspielerin Stefanie Dvorak eröffnet in "Die Katze auf dem heißen Blechdach" die diesjährigen Festspiele in Reichenau. Begegnung mit einer Ausnahmeakteurin.

Ihre nahezu leuchtend roten Locken waren in der Schule Gegenstand von Hänseleien. "Pumuckl", so habe man ihr hinterhergerufen, selbst "Rostige". Stefanie Dvorak fällt auf. Was für die Halbwüchsige unangenehm war, zählt heute zu ihren Erkennungsmerkmalen. Auffälligkeit ist das, worauf es am Theater ankommt... weiter




Andrea Eckert leitet ab heuer die Raimundspiele. - © Kern Jochi

Sommertheater

Best of Sommer Theater in Niederösterreich

(pat) Die Festspiele Reichenau bestechen auch heuer wieder mit einem All-Star-Ensemble der Wiener Großbühnen. In "Die Katze auf dem heißen Blechdach", Premiere am 2. Juli, sind Burg-Schauspieler Stefanie Dvorak als Maggie und Martin Schwab als Big Daddy zu sehen. Tags drauf bringt Burg-Aktrice Regina Fritsch Schnitzlers "Liebelei" heraus... weiter




Das Speichenrad auf zwei Füßen wurde zum Wahrzeichen der Bühne, die zeitweise alle anderen Bühnen überragte. - © ullstein bild via Getty Images

Volksbühne Berlin

Was wird aus der Berliner Volksbühne?1

  • Castorf geht, Dercon kommt: Mitarbeiter sorgen sich um das Theater.

Berlin. (dpa) Die Berliner Kulturverwaltung versucht, im Streit um den neuen Intendanten der Volksbühne die Wogen zu glätten. Sie will mit allen Beteiligten das Gespräch suchen. Sie nehme die Kritik am neuen Intendanten Chris Dercon "sehr ernst", die Sorgen seien unbegründet, teilte die Kulturverwaltung mit... weiter




Starke Bühnenpräsenz: Kirill Kourlaev als Espada. - © Staatsoper/M. Pöhn

Staatsballett

Endlich Skifahren!5

  • Erster Solotänzer Kirill Kourlaev über das Ende seiner Karriere und die Frage, ob es ein Leben danach gibt.

Gemerkt hat der Zuschauer nie die Verletzungen und Schmerzen, mit denen Kirill Kourlaev tanzte. Doch jetzt zieht der erst 34-jährige Erste Solist des Staatsballetts die Konsequenzen. Er beendet seine Laufbahn. Im Gespräch mit der "Wiener Zeitung" gibt er Einblick in die Zeit nach der großen Karriere... weiter




Neu in Wien: Anna Netrebko als Manon Lescaut. - © Staatsoper/Pöhn

Opernkritik

So vollendet stirbt keine6

  • Anna Netrebko wurde für ihre erste Puccini-Manon an der Staatsoper bejubelt.

Es ist diese unglaubliche Balance zwischen absoluter Hingabe und ebenso absoluter Kontrolle, die Anna Netrebko als Sängerin auszeichnet. Wenn sie ihren immer dunkler, voller und dramatischer werdenderen Sopran mitten in einer Phrase in ein zartes Piano zurücknimmt, um ihn wenig später wieder voll erstrahlen zu lassen... weiter




Sonette lernen: Tiago Rodrigues und Zufallsensemble. - © Magda Bizarro

Theaterkritik

Mitspieltheater

  • Schauspielhaus: Interaktive Performance von und mit Tiago Rodrigues.

Auf den ersten Blick scheint Tiago Rodrigues Konzept für die Performance "By heart" verblüffend einfach. Er lädt zehn Zuschauer ein, auf der Bühne Platz zu nehmen und ein Shakespeare-Sonett (in deutscher Übersetzung) auswendig zu lernen. Erst wenn alle zehn den Text beherrschen, wird die Vorstellung zu Ende sein... weiter




Silhouetten-Spiele: Wann ist ein Mann ein Mann? - © Maria Petinaraki

Theaterkritik

Männlichkeitsriten

  • Dimitris Papaioannous beweist Körperbeherrschung in "Primal Matter".

Die Bühne in der Halle E im Museumsquartier ist blendend weiß, leergeräumt und langgezogen wie im Cinemascope-Format. Auftritt Dimitris Papaioannous: Im schwarzen Anzug stolziert der Choreograf und Performer über die Bühne wie über einen Catewalk. Der Performer Michalis Theophanous ist ihm auf den Fersen... weiter




zurück zu Kultur



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Haudrauf, der ein Tausendsassa war
  2. Zur Kenntlichkeit entstellt
  3. Atemlos im Staatsballett
  4. Zeichner Manfred Deix gestorben
  5. Triumph der Schönheit
Meistkommentiert
  1. Schwuler als man denkt
  2. Das rechte Projekt einer "Identitätsfront"
  3. Zeichner Manfred Deix gestorben
  4. tipp
  5. Dompteure der Frequenzen

"Die Marx Brothers im Theater" (Love Happy), 1948: In einer Nebenrolle macht Marilyn Monroe als verführerische Kundin dem Detektiv Groucho Marx schöne Augen. David Miller führte Regie. (http://www.youtube.com/watch?v=P7eUJZlYXh8 )

"Europa arbeitet in Deutschland" 

Titelbild einer NS-Propagandabroschüre zum Einsatz ausländischer Zwangsarbeiter in Deutschland, 1943.   Robert de Niro machte dem Filmfestival Cannes am Montag seine Aufwartung, als sein neuer Film, das Boxerdrama "Hands of Stone", präsentiert wurde.

Die re:publica öffnet zum zehnten Mal ihre Pforten in Berlin. Vor dem Apollo Theater in Harlem, New York legen Fans des US-Sängers Prince Blumen und Erinnerungsstücke nieder.

Werbung



Werbung