Es wird heftig gewippt in Dada Masilos Version des RomantikKlassikers. - © John Hogg

ImPulsTanz

Woki mit dem Popo5

  • Dada Masilos furiose Neuinterpretation des Ballettklassikers "Schwanensee" beim Impulstanz-Festival.

"Schwanensee" - der Inbegriff des klassischen Balletts und Ausdruck europäischer, ja weißer, Hochkultur. Und nun stelle man sich vor, alles, aber wirklich alles, was dieses Ballett ausmacht, wird konterkariert: Aber nicht nur banal strukturell - wie etwa, dass die letzte Szene des Originals hier der Beginn dieses Stücks ist -... weiter




Fischer überreichte Pountney Auszeichnung - © APA

Festival

Bregenzer Festspiele eröffnet

Mit der Eröffnung der 69. Bregenzer Festspiele begann am Mittwoch gleichzeitig auch das Abschiednehmen: Zum Höhepunkt des Festakts im Festspielhaus wurde die abschließende Überreichung des Österreichischen Ehrenkreuzes für Wissenschaft und Kunst 1. Klasse an den scheidenden Intendanten David Pountney durch Bundespräsident Heinz Fischer... weiter




Franzobel

Ein Fall für die Löwinger-Bühne5

Durch eine schlimme Fügung des Schicksals hat es einen Nachfahren des legendären Othello, seinerzeit der Mohr von Venedig, nach Hernals verschlagen, wo er vom österreichischen Dichter Franzobel zu neuem Leben erweckt wurde: "Othello. Ein Schlechter in Hernals", nennt sich die Posse mit Gesang, sehr frei nach Shakespeare, dessen 450... weiter




"Besessen von Spielfreude": HK Gruber bei den Proben zur Uraufführung im Bregenzer Festspielhaus. - © Bregenzer Festspiele/Karl Forster

Bregenzer Festspiele

Am Anfang war das Worrrt

  • HK Gruber und die Uraufführung seiner Oper "Geschichten aus dem Wienerwald" bei den Bregenzer Festspielen.

Wien/Bregenz. Michael Sturminger hat es schon vor neun Jahren gewusst. Damals, der Vorhang ist gerade gefallen über der neuen Oper "Der Herr Nordwind", spricht der Regisseur mit dem Komponisten. "Deine nächste Oper", sagt er HK Gruber bei der Premierenfeier auf den Kopf zu, "werden die ‚Geschichten aus dem Wiener Wald‘ sein"... weiter




Brigitte Hobmeier als "Buhlschaft" und Cornelius Obonya als "Jedermann". - © APAweb /Barbara Gindl

Salzburg

Funkelndes Rot der Sünderinnen2

  • "Jedermann" vor dem Salzburger Dom wiederaufgenommen.

Das neue Kleid! Für die Buhlschaft ein neues rotes Kleid! Vorab lenkte schon die Werbung die Zuschaueraugen auf eine "hautenge Korsage mit einem 32 Meter langen Saum". Zu schlicht mag das unter der Taille wallend rote, darüber büstenformende fleischfarbene Kostüm für Brigitte Hobmeier den Regisseuren Brian Mertes und Julian Crouch erschienen sein... weiter




Oper

Castorf fühlt sich behandelt wie ein "Idiot"1

Nach dem Skandal um seine "Ring"-Inszenierung in Bayreuth fühlt sich der Regisseur Frank Castorf (63) von den Wagner-Festspielen als "Idiot" behandelt. Die Chefinnen Katharina Wagner und Eva Wagner-Pasquier versuchten die Wiederaufnahme seiner Produktion zu torpedieren, sagte Castorf dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel"... weiter




"Jedermann" Obonya und "Tod" Lohmeyer in Salzburg - © APA (Gindl)

Festival

Premiere für "Jedermann" in Salzburg

Zwar sind die Salzburger Festspiele offiziell noch gar nicht eröffnet. Aber wenn die Salzburger "ihr" Fest zur Eröffnung der Festspiele erlebt haben und die Premiere des "Jedermann" gut über die Bühne gegangen ist, dann ist der Festspielsommer in vollem Gange. Am Samstag wurde das "Leben und Sterben des reichen Mannes" in der Inszenierung aus dem... weiter




Kulturpolitik

Dissens über Verluste der Bundestheaterhäuser2

Vor der erwarteten Veröffentlichung des Rechnungshof-Endberichts zur Bundestheater-Holding kommende Woche kommt es zu einem Dissens über die finanzielle Lage der Häuser abseits des bekannten Finanzproblems des Burgtheaters (mit einem Bilanzverlust von 19,6 Mio. Euro). Laut Nachrichtenmagazin "profil" weise etwa die Staatsoper in der Bilanz von 2012... weiter




Würdevoll im Müll: Platel zeigt Menschen am Rand der Gesellschaft. - © Julian Roeder/Ju-Ostkreuz

Performance-Kritik

Mitten ins Herz4

  • Impulstanz-Festival eröffnet mit Alain Platels Müllstudie "tauberbach".

Er wolle mit seinen Performances berühren, sagte Alain Platel kürzlich. Weniger die Gehirnwindungen zu Höchstleistungen antreiben, sondern die Herzen der Zuseher. Was vielleicht kitschig klingen mag, ist heute zu einem selten gewordenen künstlerischen Ziel im zeitgenössischen Tanz geworden. Und Platels "tauberbach" zeigt... weiter




Die Reserven sind weg, vorsichtige Planung tut Not: Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler. - © apa/Gindl

Salzburger Festspiele

"Pereira kann zufrieden sein"3

  • Helga Rabl-Stadler, Präsidentin der Salzburger Festspiele, über das Programm, den scheidenden Intendanten und die Zukunft.

Salzburg. Seit am Freitag Haydns "Schöpfung" erklungen ist, blüht Salzburg wieder zum Kulturparadies auf: Eine Woche lang stimmen erst einmal die Konzerte der "Ouverture spirituelle" auf die kommenden Opern- und Theaterpremieren ein. Für den Mann, der die Festspiele seit 2012 nicht nur um dieses Präludium erweitert hat... weiter




Dada Masilo war Straßentänzerin und zählt heute zu den großen Jung-Choreografinnen. - © S. Bernstein

Dada Masilo

Der schwarze Schwan4

  • Das diesjährige Impulstanz-Festival zeigt bis 17. August neben Klassikern des zeitgenössischen Tanzes auch Shootingstars wie Dada Masilo, die mit ihrem furiosen "Swan Lake" die Tanzwelt aufmischt.

Wien. "Schwanensee" - das ist weiße Hochkultur schlechthin mit Kitsch und Glamour: ein Prinz, der sich in eine Schwanenprinzessin verliebt, mit zartem Getrippel auf eleganten Spitzenschuhen und mit Tschaikowskis Klängen in seiner ballettösen Reinkultur. Bei Dada Masilo ist aber alles anders. Wobei: Weiße Tutus und Spitzenschuhe gibt es auch... weiter




Sommerarena Baden

Diese Lippen sind küssenswert

  • Lehárs "Giuditta" ist in der Jugendstil-Sommerarena von Baden zu sehen.

Sebastian Reinthaller, verdienter Tenor in Sachen leichte Muse, Publikumsliebling und frischgebackener Intendant der Bühne Baden (als Nachfolger Robert Herzls), droht sich zu erschießen! Und das, bevor die Operette überhaupt angefangen hat. Keine Angst, dieser Regieeinfall (von Dominik Wilgenbus) während des Vorspiels zu Franz Lehárs letztem... weiter




Gernot Kulis. - © Foto: Arnd Oetting

Stand-up-Comedy

Die Welt von Gernot Kulis

In der Welt von Gernot Kulis (bekannt als Ö3-Callboy oder Comedy Hirte) ist alles anders: Bei ihm stehen "Kulisionen" auf der Tagesordnung. In seiner rasanten Stand-up-Comedy kulidiert er mit Menschen, Tieren und Notrufsäulen. "Kulisionen" nennt sich das erfolgreiche erste Soloprogramm eines heimischen Comedians... weiter




Gert Voss verwandelte die Bühne.  - © APAweb/NEUMAYR, MMV

Nachruf

"Man muss es sich schwermachen"7

  • Gert Voss ist am Sonntag im Alter von 72 Jahren gestorben. Ein Nachruf auf eine Schauspieler-Legende.

Wien. Große Schauspieler sind von Mysterien umgeben, die sich schwer ergründen lassen. In dem Augenblick, in dem sie die Bühne betreten, bemerkt man sie, unverzüglich. Auch wenn sie sich im Hintergrund halten und in das Geschehen nur beiläufig eingreifen - diese Akteure rücken ins Zentrum der Wahrnehmung... weiter




zurück zu Kultur



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Grundgütiger!
  2. "Unzureichend"
  3. Der Song-Contest-Außenseiter
  4. Blumen für den Tod
  5. Woki mit dem Popo
Meistkommentiert
  1. ORF-Dilemma mit Innsbruck
  2. Was Arik Brauer schon wusste
  3. Ein Fall für die Löwinger-Bühne
  4. Fernsehstar Dietmar Schönherr ist tot
  5. Dissens über Verluste der Bundestheaterhäuser

Theatersommer

Musik liegt in der Landluft

Auf in den Kampf: In Gars setzt es auf diesem Archivbild "Carmen"; heuer wird sich im wildromantischen Waldviertel der "Freischütz" einfinden. - © Oper Burg Gars (irr) Man sah die Idee förmlich kommen. Als Christoph Wagner-Trenkwitz, Musik-Conferencier und Fürstreiter der leichten Muse... weiter




Interview

"Großes Ego, keine Ahnung"

Noch einmal Tauber: Becza a in Wien als Schlagerstar. - © Anja Frers Wien. Das Monokel wird er vorerst nicht mehr brauchen. Rund zwei Jahre ist es her, da hat es Piotr Beczała in einem Antiquariat gekauft und... weiter





Gert Voss als Lear, König von Britannien.

Wochenstart in Wien einmal anders: Die "Anti-Beatles", auch bekannt als The Rolling Stones, rockten das Ernst-Happel-Stadion. Rob Zombie während eines Konzertes auf der "Blue Stage" im Rahmen des "Nova Rock 2014" Festivals im burgenländischen Nickelsdorf.

Startnummer 1: Ukraine - Marija Jaremtschuk mit dem Song "Tick-Tock". <span style="color: rgb(55, 61, 70); font-family: arial, helvetica, clean, sans-serif; font-size: 13px; font-style: normal; font-variant: normal; font-weight: normal; letter-spacing: normal; line-height: 18.200000762939453px; orphans: auto; text-align: left; text-indent: 0px; text-transform: none; white-space: normal; widows: auto; word-spacing: 0px; -webkit-text-stroke-width: 0px; background-color: rgb(255, 255, 255); display: inline !important; float: none;">Stanley Kubrick (1928–1999) gilt als einer der bekanntesten und wichtigsten Regisseure des 20. Jahrhunderts.</span>


Werbung