Cornelius Obonya will kein Jedermann mehr sein. - © APAweb, BARBARA GINDL

Salzburger Festspiele

Zum letzten Mal den Jedermann

  • Cornelius Obonya gibt die Traditionsrolle mit Ende der Festspiele nach vier Spielzeiten ab.

Salzburg/Wien. Cornelius Obonya hat genug vom "Jedermann": Nach vier Spielzeiten in der Titelpartie des Hofmannsthal-Klassikers wird der 47-Jährige seine Rolle zurücklegen. "Das ist meine letzte Saison", unterstrich der Schauspieler in einem Pressegespräch in Salzburg. Das Traditionsstück hatte am Samstagabend seine heurige Premiere - wegen Regens... weiter




Ivo Dimchevs Marionette: Performer Christian Bakalov. - © Ivo Dimchev

Performance-Kritik

Tanzende Transhumanoide

  • Die Choreografen Xavier Le Roy und Ivo Dimchev interessieren sich beim Impulstanz-Festival für das Marionettentheater.

Sehr verschieden sind sie, die drei Teile der Performance "Untitled (2014)" von Xavier Le Roy. Erst im Rückblick ergibt sich der Zusammenhang, tritt die Gemeinsamkeit zu Tage: Etwas fehlt. Der Molekularbiologe, Tänzer und Choreograf Le Roy ist nicht zum ersten Mal bei Impulstanz zu Gast und zeigt dieses Jahr ein seinem Interesse am dekonsturierten... weiter




Katrin Kapplusch (Turandot) und Guanqun Yu (Liu). - © apa/D. Stiplovsek

Opern-Kritik

Opulenz mit Sinn

  • "Turandot" ist auf die Bregenzer Seebühne zurückgekehrt.

Ende April kam an der Wiener Staatsoper eine neue "Turandot" heraus. Was sie wollte, erschloss sich nicht. Calaf, der Märchenprinz aus dem alten China, war angezogen wie sein Komponist Giacomo Puccini; die Bühne war vollgeräumt mit allerlei Asienfolklore, aber auch Zeitgenossen des Opern-Notensetzers und einem Schlafzimmer mit Klavier... weiter




Fensterln bei "Sons of Sissy". - © Rania Moslam

Performance-Kritik

Um-pa-pa und Olé!1

  • Die Choreografen und Performer Simon Mayer und Israel Galván tanzen auf den Spuren der Folklore.

Jodeln, stampfen, klatschen, dazu Kuhglocken, Ratschen, Peitschen und Weihrauch: Alles, was die österreichische Folklore zu bieten hat, vermengt Simon Mayer zu "Sons of Sissy". Sissys Söhne sind vier an der Zahl - unter ihnen auch der heimische Choreograf und Shootingstar der Szene - mit einer Quetschen, zwei Fiedeln und einem Bass... weiter




Hamlet (Pavel Černoch) kauert vor dem Geist. - © Karl Forster/Festspiele

Opernkritik

Der Rest ist Wüten

  • Franco Faccios Oper "Hamlet" erlebt bei den Bregenzer Festspielen eine Renaissance.

Wüsste man es nicht besser, man könnte meinen: Die Bregenzer Festspiele führen ihre Hausoper heuer deshalb nur dreimal auf, weil eine Orchester-Gewerkschaft Protest eingelegt hat. Begründung: Eine ausgedehnte Spielserie von Franco Faccios Oper "Hamlet" sei Schlagwerkern nicht zuzumuten; schon nach einmaligem Dienst drohe Paukisten eine... weiter




Uwe Eric Laufenberg sähe Bayreuth gerne als einen Ort der Offenheit.

Bayreuth

Religionen auf den Grund gehen1

  • Regisseur Uwe Eric Laufenberg über seine Interpretation von Richard Wagners "Parsifal" bei den Bayreuther Festspielen.

Bayreuth. Die Bayreuther Richard-Wagner Festspiele werden am 25. Juli mit einer Neuinszenierung des "Parsifal" von Uwe Eric Laufenberg eröffnet. Als der vorgesehene Dirigent Adris Nelsons wie aus heiterem Himmel hinschmiss, gab es für alle Beteiligten eine Schrecksekunde. Eine Festspieleröffnung einmal ohne Kanzlerin ist zu verkraften... weiter




Nachruf

Der Mann, der lachen machte2

  • Der österreichische Vollblutkomödiant Ossy Kolmann ist im Alter von 88 Jahren gestorben.

Wien. Dieses Gesicht! Verknautscht wie Inspektor Columbos Trenchcoat. Und jede Falte ein Lachen. Aus den Augen blitzt der Schalk hervor. Im Moment seines Auftritts lachte man in Vorfreude auf das größere Lachen, das er bereiten würde. Aber anders, als bei vielen Komikern, die sich nur einen komischen Habitus zurechtlegen und einzig und allein auf... weiter




Massenpanik im Männerreich: Sind die Zähne der Wim-Vandekeybus-Performer schwarz geworden? - © Danny Willems

ImPulsTanz

Wann ist ein Mann ein Mann?3

  • Anne Teresa de Keersmaeker und Wim Vandekeybus beim Impulstanz-Festival.

Sie sind beide gebürtige Belgier und Stars der Tanztheater-Szene. Und sie sind Stammgäste beim Impulstanz-Festival. Das war’s dann auch schon mit den Gemeinsamkeiten. Denn ihre choreografischen Arbeiten und Herangehensweisen könnten nicht unterschiedlicher sein: Anne Teresa de Keersmaeker und Wim Vandekeybus... weiter




Der Vorjahreserfolg kehrt zurück: "Turandot" in der Regie von Marco Arturo Marelli. - © apa/Stiplovsek

Bregenzer Festspiele

"Immer wieder bei Null beginnen"

  • Bregenz-Intendantin Elisabeth Sobotka über Vielfalt rund um die Seebühne und eine Eröffnung ohne Bundespräsident.

Bregenz. Elisabeth Sobotka geht entstresst in ihren zweiten Sommer als Chefin der Bregenzer Festspiele. Im Rücken hat sie erfreuliche Vorjahreszahlen - die "Turandot" war zu 98 Prozent ausgelastet -, vor ihr liegt ein Wiedersehen mit dem Erfolgsspektakel auf der Seebühne(ab Donnerstag) sowie eine Rarität im Festspielhaus... weiter




Kampfesgeist und Erotik spiegelt sich in der Nacktheit und Körperlichkeit wider, mit der die New Yorker Theatertruppe "La Mama" bei der Art Carnuntum Pasolinis "Pylades" zum Besten gab. - © Barbara Pálffy

Pylades

Ein glücklicher Demokrat1

  • In Pasolinis "Pylades", aufgeführt bei Art Carnuntum, ist Politik nur in Rage möglich.

Pylades (Marko Mandic) bemerkt es selbst, als er gegen Ende feststellt, dass einer Tragödie äußerst unähnlich, recht wenig Blut geflossen und keine Toten zu beklagen sind. Dafür ist "Pylades" von Pier Paolo Pasolini auf eine andere Art und Weise drastisch. Unterm Zelt im Amphitheater, umringt von Stuhlreihen... weiter




Die Grenzen zu Theater und Musik sind für die Akteure des zeitgenössischen Tanzes ohnehin schon lange fließend, ihre Transgressioneine Selbstverständlichkeit auch bei den Protagonisten des heurigen Festivals. - © APAweb, Georg Hochmuth

ImPulsTanz

Kunst und Tanz treffen sich im Museum zum Pas de Deux

  • 40 Workshops und 18 Performances loten die Zwischenräume und "Hybridformen" zwischen Choreographie und Bildender Kunst aus.

Wien. Ein Pas de Deux im Museum und ein nächtliches Denkabenteuer für Transdisziplinäre: Das heurige ImPulsTanz-Festival hat sich "Visual Arts x Dance" auf die Fahnen geschrieben und bringt Bildende Kunst und Choreographie zusammen. Neben 40 Workshops kommen auch reguläre Festivalbesucher in den Genuss des von Tino Sehgal kuratierten... weiter




Impulstanz 2016

Der Tanz um den Sex4

  • Impulstanz-Eröffnung mit Maguy Marins düsterem Kettentanz "BiT".

Man ahnt nicht, wie gewaltig diese Impulstanz-Eröffnung werden wird, wenn sich sechs Performer an den Händen haltend volkstanzähnlich durch die im Halbkreis aufgestellten Rampen schlängeln. Sie setzen leise und bedächtig - in Röcken und flachen Schuhen sowie bunten Anzügen mit Hut - ihre Wiege- und Gehschritte... weiter




Abschied nach zwölf Jahren Ischl: Michael Lakner . - © Stefan Geszti

Festival

Von Kurstadt zu Kurstadt5

  • Michael Lakner, Intendant des Léhar Festivals Bad Ischl, über seinen Wechsel an die Bühne Baden.

Bad Ischl/Baden. Er hat kein Problem damit, sich selbst als Trüffelschwein zu bezeichnen - den Begriff hat sein ehemaliger Chef geprägt, weil Michael Lakner so einen guten Riecher für junge Talente hat. Das richtige Gespür bewies Lakner in den vergangenen Jahren auch als Intendant des Léhar Festivals Bad Ischl... weiter




"Superfit" in Gars: Alexandra Reinprecht singt erstmals Verdis Desdemona. - © Markus Tordic

Oper Burg Gars

Von der Magd zur Burgdame

  • Alexandra Reinprecht singt ab heute, Freitag, in Gars am Kamp in Verdis "Otello". Ein Gespräch über einen Last-Minute-Einsatz und Freiluft-Auftritte.

Wien. So sehr der Repertoirebetrieb der Wiener Staatsoper für Vertrautheit bürgt: Es findet vor den Kulissen der immergleichen Produktionen die eine oder andere Feuertaufe statt. Alexandra Reinprecht kann ein Lied davon singen. 2008 hat sie von der erkrankten Anna Netrebko eine Manon übernommen - und das nicht etwa über Nacht... weiter




zurück zu Kultur


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Monster in der Skinner-Box
  2. "Kunst lässt Unerträgliches genießen"
  3. Schattengewächse des Terrors
  4. Der Rest ist Wüten
  5. Zum letzten Mal den Jedermann
Meistkommentiert
  1. Schattengewächse des Terrors
  2. "Noch nie solche Repressalien erlebt"
  3. Jazz Fest Wien: Klang-Tapete und Abrissbirne
  4. Geschiedene Geister
  5. Welches Team bist du?

Werbung



1971: Das italienische Schauspiel-Duo Terence Hill und Bud Spencer, wie es in Erinnerung bleibt - hier in der erfolgreichen Western-Komödie "Vier Fäuste für ein Halleluja". Spencer heißt mit bürgerlichem Namen Carlo Pedersoli.

Manfred Deix ist am Samstag nach langer, schwerer Krankheit im Alter von 67 Jahren verstorben. Götz George verstarb am 19. Juni im Alter von 77 Jahren.

"Die Marx Brothers im Theater" (Love Happy), 1948: In einer Nebenrolle macht Marilyn Monroe als verführerische Kundin dem Detektiv Groucho Marx schöne Augen. David Miller führte Regie. (http://www.youtube.com/watch?v=P7eUJZlYXh8 ) "Europa arbeitet in Deutschland" 

Titelbild einer NS-Propagandabroschüre zum Einsatz ausländischer Zwangsarbeiter in Deutschland, 1943.  

Werbung