• vom 21.08.2003, 00:00 Uhr

Bühne

Update: 08.04.2005, 11:10 Uhr

Festwochen Gmunden




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





Drei Frauen sprechen über Liebe und Sinnlichkeit, Lust und Unlust, Vergnügen und Missvergnügen. Um all das drehen sich die "Hetärengespräche nach Lukian", die in der Villa Lanna Susanne Holl, Sabine Friesz und Imke Büchel führen. Bei den Festwochen Gmunden ist die Inszenierung von Sandy Tomsits von 22. bis 25. August zu sehen. Beginn der Aufführungen ist jeweils 20 Uhr.


Zu einer Lesung lädt am 24. August Milo Dor in die Villa Trautenberg. Der Autor widmet sich u.a. "Grenzüberschreitungen". Ab 10.30 Uhr.

"Thomas Bernhard groovt" heißt es dann um 20 Uhr im Künstleratelier der Gmundner Keramik. Die "Betrachtung aus Sicht OÖ Jazzmusiker" wird anlässlich der Eröffnung des Internationalen Keramiksymposiums Gmunden geliefert. Mit dabei: Upper Austrian Jazz Orchestra und Ali Gaggl.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2003-08-21 00:00:00
Letzte Änderung am 2005-04-08 11:10:00


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein Wiener Philosoph als Meister und Magier
  2. Die Rückkehr der Moral
  3. In memoriam Susanna Schuhmacher
  4. Der Spion im Fernseher
  5. Erotische Gottesbegleiterin
Meistkommentiert
  1. Bezahlmodelle unter Druck
  2. In memoriam Susanna Schuhmacher
  3. Quote mit Flüchtlingen
  4. Ö1 wird "optimiert"
  5. Filmfestival Crossing Europe startet in Linz

Werbung



Regisseur Wolfgang Murnberger (l.) mit Josef Hader ("Wilde Maus") und Schauspieler-Kollegin Pia Hierzegger.

Mary Wollstonecraft (1759 - 1797) gilt als die erste Feministin Englands. Das bekannteste Werk der Schriftstellerin, Übersetzerin und Philosophin, "A vindication of the rights of woman" ("Verteidigung der Rechte der Frau") tritt für eine Gleichberechtigung von Mann und Frau ein. Barry Jenkins Film "Moonlight" gewann den Oscar für den besten Film. Zuvor wurde irrtümlich "La La Land" gekürt.

Hugh Jackman winkt am Roten Teppich. Jean-Honoré Fragonard, Das Mädchen mit dem Murmeltier, 1780er Jahre.

Werbung



Werbung